Normalansicht

Navigation und Service

Logo Destatis - Statistisches Bundesamt, Link zur Startseite

Pressemitteilung Nr. 210 vom 20.06.2012: Er­zeuger­preise Mai 2012: + 2,1 % gegenüber Mai 2011

WIESBADEN – Die Erzeugerpreise gewerblicher Produkte lagen im Mai 2012 um 2,1 % höher als im Mai 2011. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, sanken die Erzeugerpreise gegenüber dem Vormonat April 2012 leicht um 0,3 %.

Wie in den Vormonaten wurde die Preisentwicklung bei den Erzeugerpreisen maßgeblich von den Preissteigerungen für Energie bestimmt. Im Vergleich zum Vorjahresmonat war Energie um 4,2 % teurer, was vor allem auf die Entwicklung der Erdgaspreise zurückzuführen ist. Gegenüber dem Vormonat April 2012 verringerten sich die Energiepreise allerdings um 0,9 %.
Ohne Berücksichtigung von Energie erhöhten sich die Erzeugerpreise im Mai 2012 um 1,3 % gegenüber Mai 2011. Gegenüber April 2012 blieb der Erzeugerpreisindex ohne Energie unverändert.

Besondere Preisentwicklungen bei Energie im Mai 2012
 Veränderung in % gegenüber
Mai 2011April 2012
Mineralölerzeugnisse5,7– 3,4
darunter:
Leichtes Heizöl11,1– 3,8
Dieselkraftstoff4,9– 3,0
Motorenbenzin2,8– 3,7
Erdgas (Verteilung)13,40,1
darunter:
für Ortsgasversorgungsunternehmen16,7± 0,0
für Haushalte6,6± 0,0
Elektrischer Strom– 3,4– 0,3
darunter:
für Weiterverteiler– 10,2– 0,4
für Haushalte3,0± 0,0

Die Preise für Verbrauchsgüter stiegen von Mai 2011 bis Mai 2012 um 2,4 %. Gegenüber April 2012 verringerten sie sich um 0,4 %. Nahrungsmittel wurden seit Mai 2011 um 2,8 % teurer (– 0,6 % gegenüber April 2012). Die Preise für Fleisch (ohne Geflügel) lagen um 4,2 % höher als im Vorjahr. Auch Margarine war mit + 5,6 % deutlich teurer als im Mai 2011. Im Gegensatz dazu sanken die Preise für Butter erneut (– 9,2 % gegenüber April 2012) und lagen 29,3 % unter den Preisen vom Mai 2011.

Vorleistungsgüter (Güter, die im Produktionsprozess verbraucht, verarbeitet oder umgewandelt werden) waren im Mai 2012 um 0,6 % teurer als im Mai 2011. Gegenüber dem Vormonat April blieben die Preise unverändert. Getreidemehl kostete 10,2 % weniger als im Mai 2011, Walzstahl war um 5,7 % billiger als im Vorjahresmonat. Allerdings gab es auch kräftige Preissteigerungen. So nahmen die Preise für Asphaltmischgut mit + 11,3 % gegenüber Mai 2011 deutlich zu, Düngemittel waren um 13,6 % teurer.

Index der Erzeugerpreise gewerblicher Produkte (Inlandsabsatz)
– Deutschland –
Jahr / Monat2005 = 100Veränderung in % gegenüber
VorjahreszeitraumVormonat
2011Mai115,96,1± 0,0
Juni116,05,60,1
Juli116,85,80,7
August116,55,5– 0,3
September116,85,50,3
Oktober117,05,30,2
November117,15,20,1
Dezember116,64,0– 0,4

2012

 

Januar117,33,40,6
Februar117,83,20,4
März118,53,30,6
April118,72,40,2
Mai118,32,1– 0,3
davon:
Vorleistungsgüter116,00,6± 0,0
Investitionsgüter104,81,20,1
Gebrauchsgüter110,21,7± 0,0
Verbrauchsgüter112,62,4– 0,4
Energie137,14,2– 0,9

Detaillierte Informationen zur Statistik der Erzeugerpreise gewerblicher Produkte bietet die Fachserie 17, Reihe 2, die im Bereich Publikationen, Thematische Veröffentlichungen, Preise, „Erzeugerpreisindex gewerblicher Produkte“ erhältlich ist. Basisdaten und lange Zeitreihen können über die Tabelle Erzeugerpreise gewerblicher Produkte (61241-0004) in der Datenbank GENESIS-Online abgerufen werden.

>>> methodische Kurzbeschreibung

Weitere Auskünfte gibt:
Florian Peter,
Telefon: +49 611 75 4794,
Kontaktformular 

PDF-Version dieser Pressemitteilung

© Statistisches Bundesamt, Wiesbaden 2014