Normalansicht

Navigation und Service

Logo Destatis - Statistisches Bundesamt, Link zur Startseite

Pressemitteilung Nr. 391 vom 12.11.2012: Statio­näre Kranken­haus­kosten 2011 auf 3 960 Euro je Behand­lungs­fall gestie­gen

WIESBADEN – Die Gesamtkosten der Krankenhäuser beliefen sich im Jahr 2011 auf 83,4 Milliarden Euro. Umgerechnet auf rund 18,3 Millionen Patientinnen und Patienten, die 2011 vollstationär im Krankenhaus behandelt wurden, betrugen die stationären Krankenhauskosten je Fall im Jahr 2011 durchschnittlich 3 960 Euro. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) auf der Basis vorläufiger Ergebnisse mitteilt, waren das 2,5 % mehr als im Jahr zuvor (3 862 Euro). 

Die Krankenhauskosten setzten sich im Wesentlichen aus den Personalkosten von 49,5 Milliarden Euro (+ 4,3 % gegenüber 2010), den Sachkosten von 31,7 Milliarden Euro (+ 4,4 %) sowie den Aufwendungen für den Ausbildungsfonds von 1,1 Milliarden Euro (+ 2,7 %) zusammen. Weitere 1,2 Milliarden Euro entfielen auf Steuern, Zinsen und ähnliche Aufwendungen und auf Kosten der Ausbildungsstätten. 

In den Gesamtkosten waren Ausgaben für nichtstationäre Leistungen in Höhe von 10,8 Milliarden Euro enthalten. Nichtstationäre Leistungen beinhalten unter anderem Kosten für die Ambulanz sowie für wissenschaftliche Forschung und Lehre. Die Kosten der rein stationären Krankenhausversorgung lagen bei rund 72,6 Milliarden Euro. 

Die durchschnittlichen Kosten je Fall variierten stark zwischen den einzelnen Bundesländern. Am niedrigsten waren sie in Brandenburg mit 3 570 Euro, am höchsten in Hamburg mit 4 628 Euro. Die Unterschiede nach Ländern sind strukturell bedingt: Sie werden vom Versorgungsangebot sowie von der Art und Schwere der behandelten Erkrankungen beeinflusst. 

Kosten der Krankenhäuser 2011 1
LandKranken
häuser
FallzahlBrutto-
kosten 2
Insgesamt
darunterBereinigte
Kosten 3
Kosten
je Fall 4
Personal-
kosten
Sach-
kosten

1 Vorläufige Ergebnisse der Krankenhausstatistik 2011.

2 Gesamtsumme der Krankenhauskosten bestehend aus Personal- und Sachkosten, Zinsen und ähnlichen Aufwendungen sowie Steuern inklusive Kosten der Ausbildungsstätten und Aufwendungen für den Ausbildungsfonds.

3 Bruttokosten abzüglich nichtstationärer Kosten (zum Beispiel Ambulanz, wissenschaftliche Forschung und Lehre).

4 Basierend auf bereinigten Kosten.

 Anzahlin Milliarden Euroin Euro
Deutschland2 04518 342 98983,449,531,772,63 960
Baden-Württemberg2852 059 08310,56,53,78,74 218
Bayern3702 811 50312,87,64,811,44 041
Berlin79771 4183,92,11,63,34 276
Brandenburg53544 5822,01,20,81,93 570
Bremen14199 1130,90,50,40,94 470
Hamburg47461 2212,61,41,12,14 628
Hessen1741 299 3285,93,32,35,34 060
Mecklenburg-Vorpommern39410 1501,71,00,71,53 575
Niedersachsen1971 615 8797,44,42,76,33 890
Nordrhein-Westfalen4014 286 43519,511,77,216,63 876
Rheinland-Pfalz95890 7293,82,41,33,43 807
Saarland23266 4871,20,80,41,14 193
Sachsen80986 1733,92,21,63,63 694
Sachsen-Anhalt49591 3542,41,40,92,23 645
Schleswig-Holstein94580 8082,71,61,12,33 993
Thüringen45568 7312,31,40,82,13 630

Ausführliche Ergebnisse der Krankenhausstatistik 2011, differenziert nach Krankenhaustypen sowie nach Ländern, enthält die Fachserie 12, Reihe 6.3 „Kostennachweis der Krankenhäuser“. Weitere Ergebnisse können auch über die Datenbank der Gesundheitsberichterstattung des Bundes unter www.gbe-bunde.de abgerufen werden. 

Weitere Auskünfte gibt:
Ute Bölt,
Telefon: +49 611 75 8107,
Kontaktformular

© Statistisches Bundesamt, Wiesbaden 2014