Normalansicht

Navigation und Service

Logo Destatis - Statistisches Bundesamt, Link zur Startseite

Pressemitteilung Nr. 150 vom 30.04.2013: Korrektur der kalender- und saisonbereinigten realen Veränderung gegenüber dem Vormonat: - 0,5 % (statt - 0,3 %): Einzel­handels­umsatz im März 2013 real um 2,8 % nied­riger als im Vor­jahres­monat

Korrektur im ersten Absatz und in Tabelle 2

Umsatz im EinzelhandelBild vergrößern WIESBADEN – Die Einzelhandelsunternehmen in Deutschland setzten im März 2013 nach vorläufigen Ergebnissen des Statistischen Bundesamtes (Destatis) nominal 1,4 % und real 2,8 % weniger um als im März 2012. Der März 2013 hatte mit 25 Verkaufstagen  zwei Verkaufstage weniger als der März 2012. Im Vergleich zum Februar 2013 lag der Umsatz im März kalender- und saisonbereinigt (Verfahren Census X-12-ARIMA) nominal genauso hoch (0,0 %) und real um 0,5 % niedriger. 

Der Einzelhandel mit Lebensmitteln, Getränken und Tabakwaren setzte im März 2013 nominal 3,6 % und real 1,4 % mehr um als im März 2012. Dabei lag der Umsatz bei den Supermärkten, SB-Warenhäusern und Verbrauchermärkten nominal um 3,9 % und real um 1,7 % höher als im Vorjahresmonat. Im Facheinzelhandel mit Lebensmitteln wurde dagegen nominal 0,2 % und real 2,7 % weniger umgesetzt als im März 2012. 

Im Einzelhandel mit Nicht-Lebensmitteln lagen die Umsätze im März 2013 nominal und real unter denen des Vorjahresmonats (nominal – 5,2 %, real – 6,2 %). Auch in allen Unterbranchen lagen die Umsätze unter denen des Vorjahres. Dabei verzeichnete der Handel mit Textilien, Bekleidung, Schuhen und Lederwaren mit nominal – 10,7 % und real mit – 12,7 % die stärksten Umsatzrückgänge. Hierbei könnte das Wetter eine entscheidende Rolle gespielt haben: Die Durchschnittstemperatur war im März 2013 um fast 7 Grad niedriger als im Vorjahresmonat. 

Im ersten Quartal 2013 wurde im deutschen Einzelhandel nominal 0,4 % mehr und real 1,0 % weniger als von Januar bis März 2012 umgesetzt. 

Methodische Hinweise:
Verspätete Mitteilungen der befragten Unternehmen erfordern Aktualisierungen der ersten nachgewiesenen Ergebnisse. Aufgrund der Aktualisierungen wichen die Veränderungsraten des monatlichen nominalen Einzelhandelsumsatzes in den letzten zwölf Monaten im Intervall (– 0,7/+ 1,7 Prozentpunkte) vom Wert der jeweiligen Pressemitteilung ab.

Ergebnisse zum Einzelhandelsumsatz in tiefer Wirtschaftsgliederung, einschließlich der Unternehmensmeldungen, die nach dieser Pressemitteilung eingegangen sind, stehen in etwa 14 Tagen in der Datenbank GENESIS-Online zur Verfügung. Informationen zu aktuellen Datenergänzungen werden über das RSS-Newsfeed bereitgestellt.

Außerdem stehen zusätzliche Ergebnisse ergänzend zur Pressemitteilung auf der Fachbereichsseite zur Verfügung.

Einzelhandelsumsatz 1
– Veränderung gegenüber dem jeweiligen Vorjahreszeitraum in % 2
Klassifikation der Wirtschaftszweige 2008
Einzelhandelnominalreal
1 Einzelhandel ohne Handel mit Kraftfahrzeugen; vorläufige Ergebnisse.
2 Berechnet aus den Ursprungswerten (ohne Kalender- und Saisonbereinigung).
März 2013
Insgesamt 1– 1,4– 2,8
darunter: 
Lebensmittel, Getränke, Tabakwaren3,61,4
davon:
Einzelhandel mit Waren verschiedener Art (zum Beispiel Supermärkte, SB-Warenhäuser)3,91,7
Facheinzelhandel mit Lebensmitteln– 0,2– 2,7
Nicht-Lebensmittel– 5,2– 6,2
darunter: 
Textilien, Bekleidung, Schuhe und Lederwaren– 10,7– 12,7
Einrichtungsgegenstände, Haushaltsgeräte, Baubedarf– 8,7– 8,3
Sonstiger Einzelhandel (zum Beispiel Bücher, Schmuck)– 4,2– 5,4
Kosmetische, pharmazeutische und medizinische Produkte– 3,5– 4,9
Sonstiger Einzelhandel mit Waren verschiedener Art (zum Beispiel Waren- und Kaufhäuser)– 0,5– 1,8
Internet- und Versandhandel– 3,1– 4,2
Nachrichtlich: 
Einzelhandel ohne Tankstellen– 1,3– 2,8
Januar bis März 2013
Insgesamt 10,4– 1,0
darunter: 
Lebensmittel, Getränke, Tabakwaren3,10,7
davon:  
Einzelhandel mit Waren verschiedener Art (zum Beispiel Supermärkte, SB-Warenhäuser)3,20,9
Facheinzelhandel mit Lebensmitteln1,3– 1,5
Nicht-Lebensmittel– 1,8– 2,4
darunter:
Textilien, Bekleidung, Schuhe und Lederwaren– 5,4– 6,5
Einrichtungsgegenstände, Haushaltsgeräte, Baubedarf– 4,3– 4,0
Sonstiger Einzelhandel (zum Beispiel Bücher, Schmuck)– 1,1– 1,5
Kosmetische, pharmazeutische und medizinische Produkte0,7– 1,0
Sonstiger Einzelhandel mit Waren verschiedener Art (zum Beispiel Waren- und Kaufhäuser)– 1,3– 2,3
Internet- und Versandhandel0,2– 0,3
nachrichtlich:
Einzelhandel ohne Tankstellen0,4– 1,1

  

Einzelhandelsumsatz 1
Klassifikation der Wirtschaftszweige 2008
Jahr
Monat
In jeweiligen Preisen
(nominal)
In konstanten Preisen
(real)
2010 = 100Verände-
rung
2010 = 100Verände-
rung
1 Einzelhandel ohne Handel mit Kraftfahrzeugen; vorläufige Ergebnisse.
2 Berechnet aus den Ursprungswerten (ohne Kalender – und Saisonbereinigung).
3 Saisonbereinigungsverfahren Census X-12-ARIMA.
Ursprungswerte
Jahresdurchschnitte der Messzahlen sowie Veränderung gegenüber dem Vorjahr in % 2
2010100,02,5100,01,5
2011102,72,7101,11,1
2012104,71,9101,10,0
Monatliche Messzahlen
sowie Veränderung gegenüber dem Vorjahresmonat in % 2
2012März109,56,3105,64,2
April102,2– 2,998,4– 4,7
Mai105,01,3101,1– 0,7
Juni104,66,6101,14,6
Juli102,20,899,3– 1,1
August102,51,699,2– 0,4
September100,8– 1,696,8– 3,5
Oktober109,93,8105,21,6
November110,22,4105,60,4
Dezember120,9– 1,4116,4– 3,4
2013Januar98,54,295,12,6
Februar92,8– 1,589,0– 2,6
März108,0– 1,4102,6– 2,8
Kalender- und saisonbereinigte Messzahlen
sowie Veränderung gegenüber dem Vormonat in % 3
2012März104,91,6101,61,4
April104,4– 0,5101,2– 0,4
Mai105,20,8101,80,6
Juni105,20,0101,80,0
Juli104,1– 1,0100,7– 1,1
August104,50,4100,80,1
September104,90,4100,80,0
Oktober104,6– 0,3100,2– 0,6
November105,50,9101,10,9
Dezember103,6– 1,899,1– 2,0
2013Januar106,52,8102,23,1
Februar105,9– 0,6101,6– 0,6
März105,90,0101,1– 0,5

Weitere Auskünfte gibt:
Michael Wollgramm,
Telefon: +49 611 75 2423,
Kontaktformular

Folgen Sie uns auf Twitter! 

Twitter @destatis

@destatis
Von Bevölkerung, Gesundheit, Umwelt bis Wirtschaft – Statistisches zu aktuellen Themen.

Twitter @destatis_presse

@destatis_presse
Tagesaktuell alle Pressemitteilungen des Statistischen Bundesamtes. Achtung: Noch nicht in Echtzeit!

© Statistisches Bundesamt, Wiesbaden 2014