Normalansicht

Navigation und Service

Logo Destatis - Statistisches Bundesamt, Link zur Startseite

Pressemitteilung Nr. 208 vom 24.06.2013: 65 % der Export­geschäfte mit Dritt­län­dern wur­den in Euro abge­wickelt

WIESBADEN – Im Jahr 2012 war bei deutschen Exporten in Länder außerhalb der EU (Drittländer) der Euro das am häufigsten verwendete Zahlungsmittel. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, wurden die deutschen Exportgeschäfte in die Drittländer wertmäßig zu 65 % in Euro abgewickelt. In US-Dollar wurden 26 % der Exportgeschäfte abgerechnet. Nur 10 % der Exporte wurden in anderen Währungen bezahlt.

Gegenüber dem Vorjahr wurde der Euro etwas seltener als Zahlungsmittel bei den Exportgeschäften genutzt: Im Jahr 2011 wurden 67 % dieser Geschäfte in Euro getätigt. Der Anteil des US-Dollars an den Zahlungsmitteln bei Exportgeschäften stieg in diesem Zeitraum um 2 Prozentpunkte an (2011: 24 %). 

Auch einfuhrseitig war der Euro mit einem Anteil von 51 % am Gesamtwert das am weitesten verbreitete Zahlungsmittel deutscher Unternehmen im Handel mit Drittländern. In US-Dollar wurden 43 % und in anderen Währungen 6 % der Importgeschäfte fakturiert.  

Verwendete Zahlungsmittel
Gegenstand der
Nachweisung
EuroUS-DollarAndere
Währungen
Anteil in %
Ausfuhr
201066,625,57,9
201167,124,08,9
201264,625,69,8
Einfuhr
201049,144,96,0
201149,744,06,3
201250,942,96,2

Weitere Auskünfte gibt:
Dirk Mohr,
Telefon: +49 611 75 2466,
Kontaktformular 

Folgen Sie uns auf Twitter! 

Twitter @destatis

@destatis
Von Bevölkerung, Gesundheit, Umwelt bis Wirtschaft – Statistisches zu aktuellen Themen.

Twitter @destatis_presse

@destatis_presse
Tagesaktuell alle Pressemitteilungen des Statistischen Bundesamtes. Achtung: Noch nicht in Echtzeit!

© Statistisches Bundesamt (Destatis), 2017

Impressum – Kontakt – Barrierefrei