Normalansicht

Navigation und Service

Logo Destatis - Statistisches Bundesamt, Link zur Startseite

Pressemitteilung Nr. 235 vom 11.07.2013: Frauenanteil in Professorenschaft 2012 auf über 20 % gestiegen

WIESBADEN – Ende 2012 lehrten und forschten nach vorläufigen Ergebnissen des Statistischen Bundesamtes (Destatis) 43 800 Professoren und Professorinnen an deutschen Hochschulen, das waren rund 900 mehr als im Vorjahr. Die Gesamtzahl der Professoren und Professorinnen ist in den letzten zehn Jahren um knapp 16 % gestiegen. Im selben Zeitraum erhöhte sich auch der Frauenanteil innerhalb der Professorenschaft stetig: Er nahm zwischen 2002 und 2012 von knapp 12 % auf über 20 % zu. Die Zahl der Professorinnen hat sich in diesem Zeitraum fast verdoppelt und erreichte 2012 mit rund 8 900 einen neuen Höchststand.

Während in der Fächergruppe Sprach- und Kulturwissenschaften (36 %) und in der Fächergruppe Kunst, Kunstwissenschaft (30 %) etwa jeder dritte Lehrstuhl mit einer Frau besetzt war, lag der Anteil der Professorinnen in allen anderen Fächergruppen bei höchstens 25 %. Die niedrigsten Frauenanteile gab es bei den Ingenieurwissenschaften (10 %) und bei Mathematik, Naturwissenschaften (14 %). Allerdings ist auch in diesen Fächergruppen der Anteil im Vergleich zu 2002 gestiegen, und zwar um 4 Prozentpunkte bei den Ingenieurwissenschaften und um 7 Prozentpunkte bei Mathematik, Naturwissenschaften.

Insgesamt waren Ende 2012 an deutschen Hochschulen und Hochschulkliniken 639 700 Personen tätig. Das waren 138 200 mehr (+ 28 %) als Ende 2002. Die Zahl der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in nichtwissenschaftlichen Bereichen wie Verwaltung, Bibliothek, technischer Dienst und Pflegedienst ist dabei nur um 6 % auf 286 700 gestiegen. Beim wissenschaftlichen und künstlerischen Personal gab es in den letzten zehn Jahren hingegen einen Zuwachs um 52 %.

Detaillierte Ergebnisse bietet die Arbeitsunterlage „Personal an Hochschulen, vorläufiges Ergebnis 2012“

Professoren und Professorinnen an deutschen Hochschulen
Jahr1Insgesamtmännlichweiblich
1Jeweils am 1. Dezember.
2 Zahlen für 2012 vorläufig.
Anzahl
200237 86133 3494 512
200337 96533 1064 859
200438 44333 2195 224
200537 86532 4535 412
200637 69431 9595 735
200738 02031 8476 173
200838 56431 8396 725
200940 16532 8657 300
201041 46233 5177 945
201142 92434 3988 526
2012243 78234 8618 921
Anteile in %
200210088,111,9
200310087,212,8
200410086,413,6
200510085,714,3
200610084,815,2
200710083,816,2
200810082,617,4
200910081,818,2
201010080,819,2
201110080,119,9
2012210079,620,4
Jährliche Veränderung in %
2003– 0,3– 0,77,7
20041,30,37,5
2005– 1,5– 2,33,6
2006– 0,5– 1,56,0
20070,9– 0,47,6
20082,20,89,5
20094,23,28,6
20103,2 2,08,8
20113,52,67,3
201222,01,34,6

Weitere Auskünfte gibt:
Thomas Weise,
Telefon: +49 611 75 4140,
Kontaktformular

Folgen Sie uns auf Twitter! 

Twitter @destatis

@destatis
Von Bevölkerung, Gesundheit, Umwelt bis Wirtschaft – Statistisches zu aktuellen Themen.

Twitter @destatis_presse

@destatis_presse
Tagesaktuell alle Pressemitteilungen des Statistischen Bundesamtes. Achtung: Noch nicht in Echtzeit!

© Statistisches Bundesamt (Destatis), 2018

Impressum – Datenschutz – Kontakt – Barrierefrei

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Um unsere Website für Sie optimal gestalten zu können, verwenden wir Cookies. Bitte bestätigen Sie, dass Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen haben.

OK