Normalansicht

Navigation und Service

Logo Destatis - Statistisches Bundesamt, Link zur Startseite

Pressemitteilung Nr. 283 vom 27.08.2013: 80,5 Millionen Einwohner am Jahresende 2012 – Bevölkerungszunahme durch hohe Zuwanderung

K O R R E K T U R in den letzten beiden Zeilen der Tabelle

WIESBADEN – Im Jahr 2012 nahm nach Ergebnissen des Statistischen Bundesamtes (Destatis) die Bevölkerungszahl Deutschlands im Vergleich zum Vorjahr um 196 000 Personen (+ 0,2 %) zu und lag am Jahresende bei 80,5 Millionen Einwohnern. Einen ähnlich hohen Zuwachs hatte es zuletzt 1996 mit + 195 000 Personen gegeben. 2011 lag der Anstieg bei 92 000 Personen.

In den vorliegenden Bevölkerungszahlen sind die Ergebnisse des Zensus 2011 berücksichtigt. Mit der Veröffentlichung der Zensusergebnisse im Mai 2013 wurde die Berechnung der Bevölkerungszahl auf eine neue Grundlage gestellt. Die mit dem Zensus festgestellte Einwohnerzahl lag rund 1,5 Millionen unter den Ergebnissen der laufenden Berechnung der Bevölkerungszahl auf Basis der Volkszählung 1987 beziehungsweise der Auswertung des zentralen Melderegisters der DDR zum 3. Oktober 1990.

Die Entwicklung der Bevölkerung ergibt sich zum einen aus den Geburten und Sterbefällen und zum anderen aus den Zu- und Fortzügen. Zudem fließt eine kleine Zahl von Korrekturen in die Berechnung ein. Die Zahl der Geburten lag wie in den Vorjahren deutlich unter der Zahl der Sterbefälle. Hauptursache für den Anstieg der Bevölkerungszahl war somit wie auch schon im vergangenen Jahr die stark gestiegene Zuwanderung.

Die Bevölkerungszahlen entwickelten sich 2012 regional sehr unterschiedlich. In neun Bundesländern stiegen die Bevölkerungszahlen: Bayern (+ 76 000), Baden-Württemberg (+ 57 000), Berlin (+ 49 000), Hessen (+ 23 000), Hamburg (+ 16 000), Nordrhein-Westfalen (+ 9 000), Niedersachsen (+ 5 000), Schleswig-Holstein (+ 4 000) und Bremen (+ 3 000). In Rheinland-Pfalz blieb die Bevölkerungszahl nahezu gleich (+ 200). In den neuen Bundesländern sowie im Saarland war die Einwohnerzahl dagegen rückläufig. Besonders hoch fiel der Bevölkerungsrückgang in Sachsen-Anhalt (– 17 000) sowie in Thüringen (– 11 000) und Mecklenburg-Vorpommern (– 7 000) aus.

Bevölkerungszahlen 2011 und 2012 nach Bundesländern
Bundesland Bevölkerung amVeränderung insgesamt
31.12.201131.12.2012
in 1000in 1 000in %
Baden-Württemberg10 512,410 569,156,70,5
Bayern12 443,412 519,676,20,6
Berlin3 326,03 375,249,21,5
Brandenburg2 453,22 449,5– 3,7– 0,1
Bremen652,2654,82,60,4
Hamburg1 718,21 734,316,10,9
Hessen5 993,86 016,522,70,4
Mecklenburg-Vorpommern1 606,91 600,3– 6,6– 0,4
Niedersachsen7 774,37 779,04,70,1
Nordrhein-Westfalen17 544,917 554,39,40,1
Rheinland-Pfalz3 990,03 990,30,20,0
Saarland997,9994,3– 3,6– 0,4
Sachsen4 054,24 050,2– 4,0– 0,1
Sachsen-Anhalt2 276,72 259,4– 17,3– 0,8
Schleswig-Holstein2 802,32 806,54,30,2
Thüringen2 181,62 170,5– 11,1– 0,5
Deutschland80 327,980 523,7195,80,2
Früheres Bundesgebiet (ohne Berlin-West)64 429,364 618,6189,30,3
Neue Länder (ohne Berlin-Ost)12 572,612 529,9– 42,7– 0,3

Weitere Auskünfte gibt:
Claire Grobecker,
Telefon: +49 611 75 3178,
Kontaktformular

Veröffentlichung: Vorläufige Ergebnisse der Bevölkerungsfortschreibung 2012 auf Grundlage des Zensus.

Folgen Sie uns auf Twitter! 

Twitter @destatis

@destatis
Von Bevölkerung, Gesundheit, Umwelt bis Wirtschaft – Statistisches zu aktuellen Themen.

Twitter @destatis_presse

@destatis_presse
Tagesaktuell alle Pressemitteilungen des Statistischen Bundesamtes. Achtung: Noch nicht in Echtzeit!

© Statistisches Bundesamt, Wiesbaden 2014