Normalansicht

Navigation und Service

Logo Destatis - Statistisches Bundesamt, Link zur Startseite

Pressemitteilung Nr. 298 vom 06.09.2013: Deut­sche Aus­fuhren im Juli 2013: un­ver­än­dert zum Juli 2012

WIESBADEN – Im Juli 2013 wurden von Deutschland Waren im Wert von 93,4 Milliarden Euro ausgeführt und Waren im Wert von 77,3 Milliarden Euro eingeführt. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) anhand vorläufiger Ergebnisse weiter mitteilt, waren damit die deutschen Ausfuhren im Juli 2013 nahezu genauso hoch wie im Juli 2012 und die Einfuhren um 0,9 % höher. Im Vormonatsvergleich war die Entwicklung von Aus- und Einfuhren kalender- und saisonbereinigt gegenläufig: Während die Ausfuhren gegenüber Juni 2013 um 1,1 % sanken, nahmen die Einfuhren um 0,5 % zu.

Die Außenhandelsbilanz schloss im Juli 2013 mit einem Überschuss von 16,1 Milliarden Euro ab. Im Juli 2012 hatte der Saldo in der Außenhandelsbilanz + 16,9 Milliarden Euro betragen. Kalender- und saisonbereinigt lag der Außenhandelsbilanzüberschuss im Juli 2013 bei 14,5 Milliarden Euro.

Zusammen mit den Salden für Dienstleistungen (– 2,1 Milliarden Euro), Erwerbs- und Vermögenseinkommen (+ 6,1 Milliarden Euro), laufende Übertragungen (– 3,4 Milliarden Euro) sowie Ergänzungen zum Außenhandel (– 2,4 Milliarden Euro) schloss – nach vorläufigen Berechnungen der Deutschen Bundesbank – die Leistungsbilanz im Juli 2013 mit einem Überschuss von 14,3 Milliarden Euro ab. Im Juli 2012 hatte die deutsche Leistungsbilanz einen Aktivsaldo von 14,4 Milliarden Euro ausgewiesen.

In die Mitgliedstaaten der Europäischen Union (EU) wurden im Juli 2013 Waren im Wert von 52,3 Milliarden Euro versandt und Waren im Wert von 49,6 Milliarden Euro von dort bezogen. Gegenüber Juli 2012 stiegen die Versendungen in die EU-Länder um 0,8 % und die Eingänge aus diesen Ländern um 0,6 %. In die Länder der Eurozone wurden im Juli 2013 Waren im Wert von 33,6 Milliarden Euro (– 0,7 %) geliefert und Waren im Wert von 35,3 Milliarden Euro (+ 1,5 %) aus diesen Ländern bezogen. In die EU-Länder, die nicht der Eurozone angehören, wurden im Juli 2013 Waren im Wert von 18,6 Milliarden Euro (+ 3,6 %) ausgeführt und Waren im Wert von 14,3 Milliarden Euro (– 1,7 %) von dort eingeführt.

In die Länder außerhalb der Europäischen Union (Drittländer) wurden im Juli 2013 Waren im Wert von 41,2 Milliarden Euro exportiert und Waren im Wert von 27,7 Milliarden Euro aus diesen Ländern importiert. Gegenüber Juli 2012 nahmen die Exporte in die Drittländer um 1,0 % ab und die Importe von dort um 1,6 % zu.

Grenzüberschreitende Transaktionen
Milliarden Euro 
Gegenstand der NachweisungJuliJanuar bis
Juli
JuniJuliJanuar
bis
Juli
20132012
Differenzen in den Summen können sich durch Rundungen ergeben.
1   Ausfuhr insgesamt93,4640,892,793,5644,0
2   Einfuhr insgesamt77,3526,875,776,6533,7
Saldo der 
3   Handelsbilanz (1-2)16,1 114,0 17,0 16,9 110,3
4   Dienstleistungsbilanz – 2,1 – 2,0 0,2 – 3,3 – 0,9
5   Erwerbs- und Vermögenseinkommen 6,1 33,0 5,3 6,231,6
6   Laufenden Übertragungen – 3,4 – 26,8 – 2,9 – 2,5 – 24,0
7   Ergänzungen zum Außenhandel – 2,4 – 12,9 – 1,7 – 2,9 – 15,3
8   Leistungsbilanz (3+4+5+6+7) 14,3 105,3 17,9 14,4 101,6
Ländergruppen 
Gegenstand der NachweisungJuli
2013
Januar
bis
Juli
2013
Veränderung gegenüber
Juli
2012
Januar
bis
Juli
2012
Milliarden Euro%
Ausfuhr insgesamt93,4640,8– 0,0– 0,5
darunter: 
EU-Länder52,3367,10,8– 1,4
Eurozone33,6238,5– 0,7– 2,9
Nicht Eurozone18,6128,63,61,5
Drittländer41,2273,8– 1,00,7
Einfuhr insgesamt77,3526,80,9– 1,3
darunter: 
EU-Länder49,6340,80,60,1
Eurozone35,3238,81,5– 0,4
Nicht Eurozone14,3102,0– 1,71,4
Drittländer27,7186,11,6– 3,7
Außenhandel (Spezialhandel)
Ausfuhr und Einfuhr
Originalwerte/kalender- und saisonbereinigte Werte 1 
JahrMonatAusfuhrEinfuhr
OriginalwertKalender-
und saison-
bereinigter Wert 1
OriginalwertKalender-
und saison-
bereinigter Wert 1
Wert
in
Milliarden
Euro
Verän-
derung
gegen-
über
Vorjahres-
monat
in %
Wert
in
Milliarden
Euro

Verän-
derung
gegen-
über
Vor-
monat

in %

Wert
in
Milliarden
Euro
Verän-
derung
gegen-
über
Vorjahres-
monat
in %
Wert
in
Milliarden
Euro
Verän-
derung
gegen-
über
Vor-
monat
in %
1 Nach Census X-12 ARIMA.
2012Januar86,08,490,02,872,84,974,30,3
Februar91,27,991,11,276,35,476,83,3
März98,80,190,9– 0,381,42,077,40,8
April87,13,189,8– 1,272,7– 1,373,8– 4,7
Mai92,70,493,44,177,2– 0,577,75,3
Juni94,77,592,6– 0,976,82,176,1– 2,0
Juli93,59,292,6– 0,076,62,176,30,2
August90,25,794,11,673,90,576,3– 0,0
September91,7– 3,492,2– 2,074,8– 3,675,6– 0,9
Oktober98,410,592,30,182,76,077,72,7
November94,0– 0,190,3– 2,277,1– 1,174,7– 3,8
Dezember79,0– 6,990,60,466,9– 7,573,6– 1,4
2013 Januar88,53,092,01,574,92,976,13,3
Februar88,6– 2,890,9– 1,271,8– 5,973,5– 3,4
März94,6– 4,291,30,575,7– 7,074,21,0
April94,38,392,61,476,45,175,11,2
Mai88,6– 4,590,7– 2,075,0– 2,876,11,4
Juni92,7– 2,191,20,675,7– 1,375,4– 1,0
Juli93,4– 0,090,3– 1,177,30,975,80,5

Weitere Auskünfte gibt:
Dirk Mohr,
Telefon: +49 611 75 2475,
Kontaktformular 

Folgen Sie uns auf Twitter! 

Twitter @destatis

@destatis
Von Bevölkerung, Gesundheit, Umwelt bis Wirtschaft – Statistisches zu aktuellen Themen.

Twitter @destatis_presse

@destatis_presse
Tagesaktuell alle Pressemitteilungen des Statistischen Bundesamtes. Achtung: Noch nicht in Echtzeit!

© Statistisches Bundesamt (Destatis), 2018

Impressum – Datenschutz – Kontakt – Barrierefrei

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Um unsere Website für Sie optimal gestalten zu können, verwenden wir Cookies. Bitte bestätigen Sie, dass Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen haben.

OK