Normalansicht

Navigation und Service

Logo Destatis - Statistisches Bundesamt, Link zur Startseite

Pressemitteilung Nr. 353 vom 21.10.2013: 2012 be­gann für 517 000 jun­ge Men­schen eine Hil­fe zur Er­zie­hung

WIESBADEN – Im Jahr 2012 begann für rund 517 000 Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene in Deutschland eine erzieherische Hilfe des Jugendamtes oder einer Erziehungsberatungsstelle. Das waren gut 2 000 junge Menschen weniger als im Jahr 2011 (– 0,5 %). Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, wurde damit wie im Vorjahr für 3,3 % der jungen Menschen unter 21 Jahren eine erzieherische Hilfe neu eingerichtet. Im Jahr 2008 lag dieser Anteil noch bei 3,0 %. 

Eltern haben Anspruch auf Hilfe zur Erziehung, wenn eine dem Wohl des Kindes oder Jugendlichen entsprechende Erziehung nicht gewährleistet ist, die Hilfe aber für seine Entwicklung geeignet und notwendig ist. Auch jungen Erwachsenen soll eine Hilfe für die Persönlichkeitsentwicklung und für die eigenverantwortliche Lebensführung gewährt werden, sofern dies die individuelle Lebenssituation notwendig macht. 

Den größten Anteil unter allen neu gewährten erzieherischen Hilfen hatte mit 65 % die Erziehungsberatung – gut 307 000 junge Menschen nahmen sie im Jahr 2012 neu in Anspruch. Ihre Zahl ging im Vergleich zum Vorjahr um 1,1 % zurück. Rund 55 000 Familien erhielten eine familienorientierte Hilfe, das waren 4,0 % mehr als im Jahr 2011. Mit diesen Hilfen wurden etwa 102 000 junge Menschen erreicht. 

Etwas häufiger als im Vorjahr wurden junge Menschen, die eine Erziehungshilfe neu in Anspruch nahmen, außerhalb des Elternhauses untergebracht. Für knapp 52 000 Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene begann eine Vollzeitpflege in einer anderen Familie, eine Heimerziehung oder eine Unterbringung in einer sonstigen betreuten Wohnform. Das waren rund 800 stationäre Hilfen mehr als im Jahr 2011. Die Hälfte der jungen Menschen, die in einem Heim oder einer Pflegefamilie untergebracht wurden, lebte zuvor mit einem alleinerziehenden Elternteil zusammen. Nahezu drei Viertel (74 %) dieser alleinerziehenden Elternteile lebten ganz oder teilweise von Transferleistungen. Dazu gehören finanzielle Hilfen des Staates wie zum Beispiel Arbeitslosengeld II oder Sozialgeld nach dem Zweiten Sozialgesetzbuch. 

Begonnene Hilfen zur Erziehung in Deutschland 2012 nach Hilfeart 1
Art der HilfeAnzahl der Hilfen/
jungen Menschen
Anteil an allen Hilfen
in %
Veränderung zum
Vorjahr
in %
1 Einschließlich der Hilfen für junge Volljährige.
Hilfen zur Erziehung insgesamt
(§§ 27 bis 35 SGB VIII)
470 217100,0– 0,4
davon 
Einzelhilfen414 88888,2– 0,9
Flexible Hilfe zur Erziehung (§ 27 SGB VIII)10 5192,2– 3,5
Erziehungsberatung307 47065,4– 1,1
Soziale Gruppenarbeit7 6531,6– 8,3
Erziehungsbeistand/Betreuungshelfer26 0865,50,6
Erziehung in einer Tagesgruppe8 5741,8– 4,8
Vollzeitpflege in einer anderen Familie15 5343,31,8
Heimerziehung, sonstige betreute Wohnform36 0487,71,6
Intensive Sozialpädagogische Einzelbetreuung3 0040,6– 2,5
Familienorientierte Hilfen55 32911,84,0
Flexible Hilfe zur Erziehung (§ 27 SGB VIII)10 6992,39,0
Sozialpädagogische Familienhilfe44 6309,52,9
Anzahl der jungen Menschen in den Familien101 881X1,5
Nachrichtlich: 
Anzahl der jungen Menschen in neu begonnenen erzieherischen Hilfen insgesamt516 769X– 0,5

Weitere Informationen finden Sie im Bereich Publikationen unter Soziales.

Weitere Auskünfte gibt:
Stefanie Lehmann,
Telefon: +49 611 75 8167,
Kontaktformular

Folgen Sie uns auf Twitter! 

Twitter @destatis

@destatis
Von Bevölkerung, Gesundheit, Umwelt bis Wirtschaft – Statistisches zu aktuellen Themen.

Twitter @destatis_presse

@destatis_presse
Tagesaktuell alle Pressemitteilungen des Statistischen Bundesamtes. Achtung: Noch nicht in Echtzeit!

© Statistisches Bundesamt (Destatis), 2018

Impressum – Datenschutz – Kontakt – Barrierefrei

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Um unsere Website für Sie optimal gestalten zu können, verwenden wir Cookies. Bitte bestätigen Sie, dass Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen haben.

OK