Normalansicht

Navigation und Service

Logo Destatis - Statistisches Bundesamt, Link zur Startseite

Pressemitteilung Nr. 069 vom 27.02.2014: Zahl der Abiturienten im Jahr 2013 um 3,8 % gestiegen

WIESBADEN – Im Jahr 2013 haben rund 370 600 Schülerinnen und Schüler in Deutschland die allgemeine und fachgebundene Hochschulreife erworben. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, waren das nach vorläufigen Ergebnissen 3,8 % mehr als im Vorjahr.

Aufgrund der Verkürzung der Gymnasialzeit auf acht Jahre (G8) erwarben in zwei Bundesländern im Jahr 2013 zwei Schuljahrgänge die allgemeine Hochschulreife. Dies führte zu einer starken Zunahme der Anzahl der Abiturienten in Nordrhein-Westfalen mit + 47,3 % und in Hessen mit + 26,9 %. In Baden-Württemberg (– 33,4 %), Berlin (– 27,2 %), Brandenburg (– 26,3 %) und Bremen (–29,4 %) gab es 2013 hingegen weniger Abiturienten als im Vorjahr, da dort bereits im Jahr 2012 zwei Schuljahrgänge aus den Gymnasien entlassen worden waren.

In den Ländern, die keine doppelten Entlassungsjahrgänge in den Jahren 2012 oder 2013 hatten, verlief die Entwicklung unterschiedlich. In Sachsen war der Zuwachs mit + 5,5 % am höchsten. Von den Rückgängen war Sachsen-Anhalt mit – 4,4 % weniger Abiturienten am stärksten betroffen.

Betrachtet man neben den Abiturienten auch die 106 500 Studienberechtigten mit Fachhochschulreife, so erwarben 477 100 junge Menschen im Jahr 2013 eine Studienberechtigung.
Die Fachhochschulreife besteht im Allgemeinen aus einem schulischen und einem berufspraktischen Teil. Bis 2012 wurden Absolventinnen und Absolventen, die lediglich den schulischen Teil der Fachhochschulreife erworben haben, in einigen Bundesländern unter Realschulabschluss und in anderen Bundesländern unter Fachhochschulreife nachgewiesen. Seit 2013 werden diese Absolventen nicht mehr zu den Studienberechtigten gezählt. Der neue einheitliche Nachweis führt dazu, dass die Angaben zur Fachhochschulreife 2013 mit den Daten der Vorjahre nicht vergleichbar sind.

Absolventen mit Hochschulreife 20131
LandInsgesamtVeränderung
gegenüber
dem Vorjahr in %

1Vorläufige Ergebnisse (Rheinland-Pfalz endgültig).

2Private berufliche Schulen: Vorjahresergebnis.

3Allgemeinbildende Schulen: doppelter Entlassungsjahrgang 2012.

41,5-facher Entlassungsjahrgang 2013 (Einführung des G8-Gymnasiums in drei Schritten (2004 bis 2006).

5Berufliche Schulen: Vorjahresergebnis.

6Doppelter Entlassungsjahrgang 2013.

7Einschließlich Berlin (West und Ost). 

Baden-Württemberg 2 350 540– 33,4
Bayern42 3420,9
Berlin 313 349– 27,2
Brandenburg 37 381– 26,3
Bremen 33 090– 29,4
Hamburg8 8284,7
Hessen 432 19126,9
Mecklenburg-Vorpommern3 744– 2,1
Niedersachsen 532 120– 2,7
Nordrhein-Westfalen 6126 79447,3
Rheinland-Pfalz17 2593,4
Saarland 53 5310,6
Sachsen9 0705,5
Sachsen-Anhalt4 214– 4,4
Schleswig-Holstein11 013– 2,9
Thüringen5 183– 0,7
Deutschland370 6493,8
Früheres Bundesgebiet327 7086,9
Neue Länder 742 941– 14,8
nachrichtlich:
Fachhochschulreife106 450X

Weitere Informationen finden Sie im Bereich Publikationen, Thematische Veröffentlichungen "Studienberechtigte".

>>> Methodische Kurzbeschreibung

Weitere Auskünfte gibt:
Hanna Lutsch,
Telefon: +49 611 75 2443,
www.destatis.de/kontakt

© Statistisches Bundesamt (Destatis), 2018

Impressum – Datenschutz – Kontakt – Barrierefrei

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Um unsere Website für Sie optimal gestalten zu können, verwenden wir Cookies. Bitte bestätigen Sie, dass Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen haben.

OK