Normalansicht

Navigation und Service

Logo Destatis - Statistisches Bundesamt, Link zur Startseite

Pressemitteilung Nr. 289 vom 14.08.2014: Öffent­liche Schul­den im Jahr 2013 erstmals seit 1950 gesunken

WIESBADEN – Bund, Länder, Gemeinden/Gemeindeverbände und gesetzliche Sozialversicherung einschließlich aller Extrahaushalte waren zum Jahresende 2013 beim nicht-öffentlichen Bereich mit rund 2 038,0 Milliarden Euro verschuldet. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) anhand der endgültigen Ergebnisse weiter mitteilt, hat sich damit der Schuldenstand erstmalig seit Bestehen der Statistik im Jahr 1950 gegenüber dem Vorjahr verringert, und zwar um 30,3 Milliarden Euro beziehungsweise 1,5 %. Zum nicht-öffentlichen Bereich zählen dabei Kreditinstitute sowie der sonstige inländische und ausländische Bereich.

Der Rückgang des Schuldenstandes fand auf allen Ebenen des öffentlichen Gesamthaushaltes statt. Den prozentual stärksten Rückgang der Verschuldung wies dabei die gesetzliche Sozialversicherung (– 5,2 % beziehungsweise – 35 Millionen Euro) aus, deren Schuldenstand 631 Millionen Euro betrug. Bei den Ländern verringerte sich der Schuldenstand um 20,0 Milliarden Euro (– 3,1 %) auf nunmehr 624,9 Milliarden Euro. Der Bund konnte seine Verbindlichkeiten um 0,8 % auf 1 277,3 Milliarden Euro verringern. Der Rückgang bei den Gemeinden/Gemeindeverbänden war dagegen prozentual nur marginal (– 0,0 % beziehungsweise – 59 Millionen Euro) auf 135,1 Milliarden Euro.

Die Verringerung der Verschuldung im Jahresvergleich war vor allem auf der Ebene des Bundes und der Länder durch die Entwicklung bei den beiden sogenannten Bad Banks „FMS Wertmanagement“ und „Erste Abwicklungsanstalt“ (EAA) geprägt. Diese haben ihren Portfolioabbau fortsetzen und somit ihre Bilanzsumme sowie ihren Schuldenstand weiter reduzieren können.

Schulden des öffentlichen Gesamthaushaltes beim nicht-öffentlichen Bereich

Körperschaftsgruppen/

Länder

InsgesamtVeränderung gegenüber
dem Vorjahr
Schulden je Einwohner
am 31.12.2013
31.12.201331.12.2012
in Millionen Euroin %in Euro
Insgesamt2 037 9562 068 289– 1,525 289
Bund1 277 2931 287 517– 0,815 850
Länder624 914644 929– 3,17 755
Gemeinden/Gemeindeverbände135 118135 178– 0,01 807
Gesetzliche Sozialversicherung 631665– 5,28
Länder und Gemeinden/Gemeindeverbände
Insgesamt760 032780 107– 2,69 431
Baden-Württemberg70 59868 9052,56 662
Bayern40 15242 220– 4,93 200
Brandenburg20 86821 752– 4,18 526
Hessen58 34259 036– 1,29 683
Mecklenburg-Vorpommern11 81512 167– 2,97 399
Niedersachsen68 87968 6040,48 843
Nordrhein-Westfalen239 834257 868– 7,013 669
Rheinland-Pfalz44 76544 5360,511 223
Saarland16 72116 0084,516 860
Sachsen8 4319 316– 9,52 086
Sachsen-Anhalt23 32823 924– 2,510 373
Schleswig-Holstein31 68032 088– 1,311 281
Thüringen19 08218 4833,28 819
Berlin60 41360 925– 0,817 799
Bremen20 04019 6641,930 615
Hamburg25 08324 6111,914 393

Weitere detaillierte Daten können der Internetseite der Fachabteilung entnommen werden.

Weitere Auskünfte gibt:
Kai Hohmann,
Telefon: (0611) 75-4839,
Kontaktformular 

Folgen Sie uns auf Twitter.

Twitter @destatis

@destatis
Tagesaktuell alle Pressemitteilungen sowie Interessantes zu Bevölkerung, Gesundheit, Umwelt bis Wirtschaft.

© Statistisches Bundesamt (Destatis), 2018

Impressum – Datenschutz – Kontakt – Barrierefrei

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Um unsere Website für Sie optimal gestalten zu können, verwenden wir Cookies. Bitte bestätigen Sie, dass Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen haben.

OK