Normalansicht

Navigation und Service

Logo Destatis - Statistisches Bundesamt, Link zur Startseite

Pressemitteilung Nr. 374 vom 28.10.2014: Relatives Armuts­risiko in Deutsch­land unver­ändert bei 16,1 %

WIESBADEN – Fast jede sechste Person war nach den Ergebnissen der Erhebung LEBEN IN EUROPA (EU-SILC) 2013 in Deutschland armutsgefährdet – das entsprach 16,1 % der Bevölkerung oder rund 13 Millionen Menschen. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, blieb damit der Anteil der armutsgefährdeten Personen in der Bevölkerung vom Berichtsjahr 2012 auf das Berichtsjahr 2013 unverändert. 

Grundlage für die Einkommensmessung in einem Berichtsjahr ist das verfügbare Haushaltsnettoeinkommen (nach Steuern und Sozialabgaben) des Vorjahres. Um eine einheitliche Darstellung mit der europäischen Sozialberichterstattung zu gewährleisten, wird die Armutsgefährdungsquote ab sofort auf das Berichtsjahr bezogen. 

Eine Person gilt nach der EU-Definition für EU-SILC als armutsgefährdet, wenn sie über weniger als 60 % des mittleren Einkommens der Gesamtbevölkerung verfügt (Schwellenwert für Armutsgefährdung). 2013 lag dieser Schwellenwert für eine alleinlebende Person in Deutschland bei 979 Euro im Monat (11 749 Euro im Jahr) und damit ähnlich hoch wie im Berichtsjahr 2012 (980 Euro im Monat). Für zwei Erwachsene mit zwei Kindern unter 14 Jahren lag der Schwellenwert im Berichtsjahr 2013 bei 2 056 Euro im Monat. 

Frauen trugen – wie bereits in den Jahren zuvor – ein höheres Armutsgefährdungsrisiko als Männer. Dies gilt ausnahmslos für alle Altersgruppen. So lag die Quote der armutsgefährdeten Personen bei den Frauen unter 18 Jahren mit 15,4 % zwar unter dem Bundesdurchschnitt, jedoch höher als das Armutsrisiko für die gleichaltrige männliche Bevölkerung (14,2 %). Ähnlich hohe Unterschiede zwischen den beiden Geschlechtern ergaben sich in der Altersklasse zwischen 18 und 64 Jahren (Frauen: 17,7 %, Männer: 16,0 %). Bei den Frauen ab 65 Jahren fiel das Armutsgefährdungsrisiko im Jahr 2013 mit 17,0 % deutlich höher aus als bei den Männern derselben Altersklasse mit 12,7 %. 

Untergliedert nach Haushaltstypen haben Personen aus Alleinerziehendenhaushalten sowie Alleinlebende ein Armutsgefährdungsrisiko, das über dem Bundesdurchschnitt liegt. Im Jahr 2013 waren mehr als ein Drittel der Personen (35,2 %) aus Alleinerziehendenhaushalten armutsgefährdet. Bei den Alleinlebenden betrug der Anteil der armutsgefährdeten Personen 31,9 %. Bei Personen aus Haushalten mit zwei Erwachsenen und Kindern war das Armutsgefährdungsrisiko im Jahr 2013 dagegen eher unterdurchschnittlich: Beispielsweise lagen die Quoten für zwei Erwachsene mit einem Kind bei 11,1 % und mit zwei Kindern bei 8,5 %. 

Differenziert nach dem überwiegenden Erwerbsstatus im Referenzjahr waren im Berichtsjahr 2013 mit 69,3 % weit mehr als zwei Drittel der Arbeitslosen ab 18 Jahren armutsgefährdet. Bei den überwiegend Erwerbstätigen ab 18 Jahren betrug der Anteil dagegen nur 8,6 %.

Anteil der armutsgefährdeten Bevölkerung nach soziodemographischen Merkmalen − Ergebnisse aus LEBEN IN EUROPA 2013
1 Berechnungsgrundlage für Armutsgefährdung: 60 %-Median, modifizierte OECD-Skala; Einkommensreferenzjahr ist das Vorjahr der Erhebung.
2 Renten und Pensionen zählen hier nicht zu den Sozialleistungen.
3 Als Kind zählen alle abhängigen Kinder, das heißt Kinder unter 18 Jahren sowie Kinder zwischen 18 und 24 Jahren, sofern sie nicht erwerbstätig oder arbeitsuchend sind und mit mindestens einem Elternteil zusammenleben.
4 Personen ab 18 Jahren. Die Zuordnung zum Erwerbsstatus, den eine Person überwiegend, das heißt über einen Zeitraum von mehr als sechs Monaten im Referenzjahr 2012 innehatte, erfolgt auf Basis der Selbsteinschätzung der befragten Person. 
Erhebungseinheiten
Erfasste Haushalte12 703
Erfasste Personen ab 16 Jahren22 585
Schwellenwert für Armutsgefährdung 1Euro/MonatEuro/Jahr
Alleinlebende/-r97911 749
2 Erwachsene mit 2 Kindern unter 14 Jahren2 05624 673
Armutsgefährdungsquote nach Sozialleistungen 2
 nach Geschlecht/Alterin % nach Haushaltstypin %
Insgesamt16,1Personen in Haushalten ohne Kinder 318,4
Frauen17,2Alleinlebende31,9
Männer15,0Alleinlebende Frau32,2
unter 18-Jährige14,7Alleinlebender Mann31,5
Frauen15,42 Erwachsene ohne Kind(er)11,4
Männer14,2Personen in Haushalten mit Kindern 313,2
18- bis unter 65-Jährige16,92 Erwachsene mit einem Kind11,1
Frauen17,72 Erwachsene mit zwei Kindern8,5
Männer16,02 Erwachsene mit drei oder mehr Kindern13,7
65-Jährige und Ältere14,9Alleinerziehende35,2
Frauen17,0nach überwiegendem Erwerbsstatus 4in %
Männer12,7Erwerbstätig8,6
Nicht erwerbstätig24,3
Arbeitslos69,3
Im Ruhestand15,0

Weitere Auskünfte gibt:
Auskunftsdienst Einkommen Konsum, Lebensbedingungen,
Telefon: +49 611 75 8880,
Kontaktformular 

Weiteres

Ergebnisse aus LEBEN IN EUROPA 2013 liegen im Themenbereich Lebensbedingungen, Armutsgefährdung vor. Methodische Hinweise zur Erhebung sowie zur Berechnung von Armutsgefährdung und sozialer Ausgrenzung befinden sich in den Erläuterungen zur Statistik.

Das Statistische Amt der Europäischen Gemeinschaften (Eurostat) veröffentlicht die Ergebnisse aller an EU-SILC (European Union Statistics on Income and Living Conditions) teilnehmenden Länder in seiner Datenbank. Für weitere amtliche EU-Statistiken steht der Europäische Datenservice (EDS) zur Verfügung.


Folgen Sie uns auf Twitter 

Twitter @destatis

@destatis
Tagesaktuell alle Pressemitteilungen sowie Interessantes zu Bevölkerung, Gesundheit, Umwelt bis Wirtschaft.

© Statistisches Bundesamt (Destatis), 2018

Impressum – Datenschutz – Kontakt – Barrierefrei

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Um unsere Website für Sie optimal gestalten zu können, verwenden wir Cookies. Bitte bestätigen Sie, dass Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen haben.

OK