Normalansicht

Navigation und Service

Logo Destatis - Statistisches Bundesamt, Link zur Startseite

Pressemitteilung Nr. 396 vom 12.11.2014: Ver­brauch von Haus­halts­energie erst­mals seit 2005 ge­stiegen

Privathaushalte: EnergieverbrauchBild vergrößern WIESBADEN – Der Verbrauch von Haushaltsenergie ist 2013 – bereinigt um Temperaturschwankungen – gegenüber dem Vorjahr um 3,9 % gestiegen. Nach Berechnungen des Statistischen Bundesamtes erhöhte sich der Verbrauch damit nach stetigen Rückgängen seit 2005 erstmals wieder signifikant. Der Anstieg war in allen Anwendungsbereichen zu beobachten. Am stärksten erhöhte sich der Verbrauch an Heizenergie (+ 4,6 %). 

Der Verbrauch von Erdgas stieg gegenüber dem Vorjahr um 8,6 % kräftig an. Erdgas ist – trotz der zunehmenden Bedeutung der erneuerbaren Energien – der mit Abstand wichtigste Energieträger. Im Jahr 2013 betrug sein Anteil an der gesamten Haushaltsenergie 41,7 %. Der Einsatz von erneuerbaren Energien (Brennholz, Solarthermie, Wärmepumpen) im Bereich der Wärmegewinnung ist seit 2005 um 49,2 % gestiegen. Ihr Anteil erhöhte sich damit von 7,7 % (2005) auf 11,7 % (2013). Dagegen sank der Verbrauch von Mineralöl, insbesondere von leichtem Heizöl zwischen 2005 und 2013 um fast 30 %. Sein Anteil verringerte sich von 25,1 % (2005) auf 18,1 % (2013). Der Stromverbrauch stagniert seit 2005 nahezu und hatte zuletzt einen Anteil von 20,3 % an der gesamten Haushaltsenergie. 

Die meiste Energie wird in den Haushalten fürs Heizen verbraucht: 2013 wurden 70,2 % der gesamten Haushaltsenergie dafür eingesetzt. Der Energieverbrauch für Raumwärme war bis zum Vorjahr seit 2005 stetig gesunken, erhöhte sich 2013 allerdings wieder (+ 4,6 % zum Vorjahr). Der Verbrauch lag trotz des Anstiegs in diesem Anwendungsbereich immer noch um 6,1 % unter dem Niveau von 2005. Dieser Rückgang bei Heizenergie gegenüber 2005 ergab sich trotz einer gestiegenen Zahl von Haushalten und eines Zuwachs an Wohnfläche (+ 5,2 %). Diese Faktoren wurden jedoch durch einen reduzierten Energieverbrauch je Quadratmeter Wohnfläche (– 10,6 %) mehr als ausgeglichen. 

In allen anderen Anwendungsbereichen ist der Energieverbrauch der privaten Haushalte dagegen im Vergleich zu 2005 angestiegen. So war der Energieverbrauch beim „Kochen, Trocknen, Bügeln, Waschen“ um 5,5 % sowie bei elektrischen Haushalts- und Kommunikationsgeräten um 5,2 % höher. Grund hierfür ist die steigende Zahl an Geräten, deren erhöhte Funktionalität und erhöhte Nutzung.

Energieverbrauch der privaten Haushalte für Wohnen 1
Energieträger und Anwendungsbereiche2005201020122013 22013 zu 20122013 zu 2005
Milliarden KilowattstundenVeränderung in %
1 Eigene Berechnungen nach Angaben des Bundesverbandes für Energie und Wasserwirtschaft (BDEW), des Rheinisch-Westfälischen Instituts für Wirtschaftsforschung (RWI) und der Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen. Die Angaben aus der Energiebilanz wurden temperaturbereinigt und beim leichten Heizöl wurden Lagerbestandsveränderungen herausgerechnet.
2 Vorläufige Angaben.
3 EE steht für Erneuerbare Energien, hier: Solarthermie und Wärmepumpen.
4 Angaben zu den Haushalten ab 2011 auf Basis des Zensus 2011. Die Angaben nach 2011 sind deshalb mit den Vorjahren nicht vollständig vergleichbar.
Die prozentualen Veränderungsraten beziehen sich auf ungerundete Werte.
Energieträger
Mineralöl1751421211231,0– 29,8
Gas2762562602838,62,5
Strom1411401371380,6– 2,2
Fernwärme424647470,012,9
Kohle91398– 2,6– 4,9
Biomasse (Brennholz) und sonstige EE 3537778791,849,2
Insgesamt6956746526783,9– 2,5
Anwendungsbereiche
Raumwärme5074744554764,6– 6,1
Warmwasser798584873,910,0
Kochen, Trocknen, Bügeln, Waschen404242421,45,5
Haushaltsgeräte (inkklusive Kommunikation)566058591,15,2
Beleuchtung121313131,04,6
Insgesamt6956746526783,9– 2,5
nachrichtlich:
nicht  temperaturbereinigt7047326667157,31,5
 kWhVeränderung in %
Energieverbrauch je Haushalt 417 86316 71516 42416 9733,3– 5,0

Weitere Auskünfte gibt:
Helmut Mayer,
Telefon: +49 611 75 2784,
Kontaktformular

Weiteres

Ergebnisse liegen im Themenbereich Umweltökonomische Gesamtrechnungen vor. Methodische Hinweise befinden sich in den Erläuterungen zur Statistik.


Folgen Sie uns auf Twitter

Twitter @destatis

@destatis
Tagesaktuell alle Pressemitteilungen sowie Interessantes von Bevölkerung über Gesundheit und Umwelt bis hin zu Wirtschaft.

© Statistisches Bundesamt (Destatis), 2018

Impressum – Datenschutz – Kontakt – Barrierefrei

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Nutzungsdaten werden nur in anonymisierter Form zu Optimierungszwecken gespeichert. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies und der Speicherung der Nutzungsdaten zu. Weitere Informationen hierzu erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK