Normalansicht

Navigation und Service

Logo Destatis - Statistisches Bundesamt, Link zur Startseite

Pressemitteilung Nr. 044 vom 11.02.2015: Fleisch­produk­tion in Deutsch­land im Jahr 2014 auf neu­em Höchst­stand

WIESBADEN – Im Berichtsjahr 2014 wurde das bisher höchste Produktionsergebnis der Fleischerzeugung in Deutschland erzielt. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, wurden insgesamt 8,2 Millionen Tonnen Fleisch in gewerblichen Schlachtunternehmen produziert, das waren 102 800 Tonnen oder 1,3 % mehr als im Jahr 2013. Entscheidenden Anteil an diesem Produktionsanstieg hatte die Geflügelfleischerzeugung, aber auch die Rindfleisch- und Schweinefleischerzeugung erzielten ein Produktionsplus. 

Die Geflügelfleischerzeugung nahm, dem langfristigen Trend folgend, im Jahr 2014 weiter zu. Gegenüber dem Vorjahr stieg die produzierte Menge an Geflügelfleisch um 69 500 Tonnen oder 4,8 % auf gut 1,5 Millionen Tonnen. In allen Monaten des Jahres 2014 gab es Zuwächse gegenüber dem jeweiligen Vorjahresmonat, am deutlichsten fielen sie in den Monaten Juni, Juli und Dezember aus. 

Nach dem Rückgang des Schlachtaufkommens an Rindern in den letzten drei Jahren wurde im Jahr 2014 eine Zunahme gegenüber dem Jahr 2013 registriert. Insgesamt wurden 3,6 Millionen Rinder (+ 1,9 %; + 65 200 Tiere) im Berichtzeitraum gewerblich geschlachtet, vor allem in Bayern und Nordrhein-Westfalen. Der Produktionsanstieg ist im Wesentlichen auf ein größeres Angebot an heimischen Rindern zurückzuführen; die Zahl der aus dem Ausland bezogenen Rinder für Schlachtungen in Deutschland ging wie bereits 2013 zurück. 

Die Anzahl der geschlachteten Schweine stieg 2014 um 0,2 % (+ 112 600 Tiere) auf 58,7 Millionen Tiere. Die aus gewerblichen Schlachtungen erzeugte Schweinefleischmenge von gut 5,5 Millionen Tonnen übertraf das Vorjahresergebnis um 0,3 % (+ 14 900 Tonnen), erreichte aber nicht den Höchstwert aus dem Jahr 2011 (5,6 Millionen Tonnen; 59,6 Millionen Schweine). 

Gemessen an der gesamten Fleischproduktion spielte die gewerbliche Schaf- und Lammfleischerzeugung mit 19 700 Tonnen eine untergeordnete Rolle. Außerdem wurden im Jahr 2014 knapp 2 600 Tonnen Ziegen- und Pferdefleisch erzeugt.

Gewerbliche Schlachtungen im Jahr 2014 – vorläufige Ergebnisse
TierartEinheit201320141Veränderung
gegenüber Vorjahr
in %
1 vorläufige Ergebnisse.
2 Angabe der Tiere nicht sinnvoll.
Schweine1 000 Tiere58 622,158 734,60,2
1 000 t5 494,25 509,10,3
Rinder insgesamt1 000 Tiere3 487,43 552,61,9
1 000 t1 106,41 125,71,7
davon: 
Kälber1 000 Tiere315,0320,31,7
1 000 t44,345,32,4
Jungrinder1 000 Tiere50,943,3– 14,9
1 000 t8,17,0– 13,4
Färsen1 000 Tiere472,1473,80,4
1 000 t139,3139,30,0
Kühe1 000 Tiere1 217,61 271,34,4
1 000 t366,7379,83,6
Ochsen1 000 Tiere22,621,4– 5,4
1 000 t7,57,2– 4,0
Bullen1 000 Tiere1 409,11 422,51,0
1 000 t540,5547,11,2
Schafe insgesamt1 000 Tiere1 002,1986,4– 1,6
1 000 t20,019,7– 1,3
davon: 
Lämmer1 000 Tiere885,8874,6– 1,3
1 000 t16,416,3– 0,6
Übrige Schafe1 000 Tiere111,8116,3– 3,9
1 000 t3,63,4– 4,7
Ziegen1 000 Tiere21,320,5– 3,7
1 000 t0,40,4– 3,9
Pferde1 000 Tiere10,88,3– 22,6
1 000 t2,82,2– 22,6
Zusammen21 000 t6 623,76 657,10,5
Geflügel1 000 Tiere701 905,2728 788,53,8
1 000 t1 456,81 526,34,8
darunter: 
Jungmasthühner1 000 Tiere613 405,1638 170,34,0
1 000 t910,3971,76,7
Enten1 000 Tiere19 790,620 271,52,4
1 000 t44,944,8– 0,2
Truthühner     1 000 Tiere36 689,437 069,71,0
1 000 t458,1465,21,6
Insgesamt21 000 t8 080,58 183,41,3

Weitere Auskünfte gibt:
Marco Stoffels,
Telefon: +49 611 75 8605,
Kontaktformular

Weiteres

Ergebnisse liegen im Themenbereich Tiere und tierische Erzeugung vor. Methodische Hinweise befinden sich in den Erläuterungen zur Statistik.

Basisdaten und lange Zeitreihen zur Schlachtungs- und Schlachtgewichtsstatistik können über die Tabellen Geschlachtete Tiere, Schlachtmenge (41331-0004) und Schlachtmenge in Geflügelschlachtereien (41322-0002) in der Datenbank GENESIS-Online abgerufen werden.


Folgen Sie uns auf Twitter 

Twitter @destatis

@destatis
Tagesaktuell alle Pressemitteilungen sowie Interessantes zu Bevölkerung, Gesundheit, Umwelt bis Wirtschaft.

© Statistisches Bundesamt (Destatis), 2018

Impressum – Datenschutz – Kontakt – Barrierefrei

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Um unsere Website für Sie optimal gestalten zu können, verwenden wir Cookies. Bitte bestätigen Sie, dass Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen haben.

OK