Normalansicht

Navigation und Service

Logo Destatis - Statistisches Bundesamt, Link zur Startseite

Pressemitteilung Nr. 057 vom 19.02.2015: Zuwanderung nach Deutsch­land im 1. Halb­jahr 2014 erneut ange­stiegen

WIESBADEN – Im ersten Halbjahr 2014 sind nach vorläufigen Ergebnissen des Statistischen Bundesamtes (Destatis) 667 000 Personen nach Deutschland zugezogen. Das waren 112 000 Zuzüge mehr als im ersten Halbjahr 2013 (+ 20 %). Damit gab es zum vierten Mal in Folge eine zweistellige Zuwachsrate bei den Zuwanderungen in einem ersten Halbjahr. Gleichzeitig zogen im ersten Halbjahr 2014 rund 427 000 Personen aus Deutschland fort (+ 22 %). Insgesamt hat sich dadurch der Wanderungssaldo von 206 000 auf 240 000 Personen erhöht (+ 17 %). 

Von allen im ersten Halbjahr 2014 Zugezogenen hatten 611 000 Personen eine ausländische Staatsangehörigkeit; dies waren 110 000 Personen (+ 22 %) mehr als im ersten Halbjahr 2013. Die Zahl der Zuzüge deutscher Personen ist dagegen mit rund 56 000 gegenüber dem Vorjahr nur geringfügig angestiegen (+ 3 %). 

Die meisten ausländischen Zugezogenen stammten aus Europa. Hier stieg die Zahl der Zuzüge um 19 % auf 476 000 Personen. Die Mehrzahl der ausländischen Zuwanderer (85 %) kam dabei aus Staaten der Europäischen Union (EU). Die Hauptherkunftsländer ausländischer Personen waren Rumänien (98 000 Zuzüge), gefolgt von Polen (96 000 Zuzüge) und Bulgarien (38 000 Zuzüge). In den Fällen von Rumänien und Bulgarien kann als eine der Ursachen die ab 2014 geltende vollständige Arbeitnehmerfreizügigkeit angesehen werden, die sieben Jahre nach dem EU-Beitritt der beiden Staaten in Kraft getreten war.

Den stärksten Anstieg unter den europäischen Ländern gab es bei der Zuwanderung aus Kroatien (+ 202 % auf 21 000 ausländische Personen) infolge des EU-Beitritts zum 1. Juli 2013.

Der Zuzug ausländischer Personen aus den Südländern der Eurozone, der mit der Finanz- und Schuldenkrise seit 2009 stark zugenommen hatte, war für Spanien nahezu unverändert (+ 1 %) sowie für Griechenland (– 7 %) eher rückläufig, allerdings stieg er für Italien weiter an (+ 28 %).

Bei den europäischen Staaten, die nicht der EU angehörten, gab es die stärksten Zunahmen bei den Zuzügen aus Bosnien und Herzegowina (+ 71 %) sowie aus Serbien (+ 60 %), die zum Teil mit der gestiegenen Zahl von Asylbewerbern aus diesen Ländern zusammenhängen dürften. Ebenso angestiegen ist die Zuwanderung ausländischer Personen aus Afrika (+ 51 %), aus Amerika (+ 6 %) sowie aus Asien (+ 37 %). Unter den nicht-europäischen Staaten nahm besonders stark die Zuwanderung ausländischer Personen aus dem Bürgerkriegsland Syrien (+ 242 % auf 22 000 Zuzüge) zu. 

Rund 427 000 Personen zogen im ersten Halbjahr 2014 aus Deutschland fort. Es wanderten hauptsächlich ausländische Personen (358 000) ab, 24 % mehr als im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Die Zahl der deutschen Auswanderer (69 000 Personen) stieg um 12 % gegenüber dem ersten Halbjahr 2013.

Da viele Zuwanderer nicht dauerhaft in Deutschland bleiben und nach einer gewissen Zeit in ihr Herkunftsland zurückkehren, geht üblicherweise eine Zunahme der Zuwanderung mit einer zeitversetzten Zunahme der Abwanderung einher. 

Aus der Differenz zwischen den Zu- und Fortzügen ergibt sich der Wanderungssaldo. Dieser war positiv für Ausländerinnen und Ausländer (+ 253 000) sowie negativ für Deutsche (– 13 000).

Am höchsten war der Wanderungssaldo für Personen aus Rumänien (+ 48 000), Polen (+ 35 000) und Syrien (+ 21 000). 

Zugewanderte im 1. Halbjahr 2014 im Vergleich zum 1. Halbjahr 2013
HerkunftslandZuzüge
1. Halbjahr 2014Veränderung gegenüber 1. Halbjahr 2013
Ins-
gesamt
darunterIns-
gesamt
darunterIns-
gesamt
darunter
NichtdeutscheNichtdeutscheNichtdeutsche
Anzahl%
Insgesamt666 890611 022111 721109 99620,122,0
darunter:
Europa509 369475 84376 44776 89217,719,3
Polen99 07995 7332 5422 7902,63,0
Rumänien98 31397 88230 98630 97846,046,3
Bulgarien38 62738 4429 2529 24031,531,6
Italien35 20733 8277 3127 33326,227,7
Ungarn28 45428 0801 4631 5035,45,7
Syrien21 74821 63815 27515 309236,0241,9
Kroatien21 38821 18814 22414 162198,5201,6
Spanien18 76015 605– 297122–1,60,8
Serbien15 05714 9485 6215 63359,660,5
Griechenland14 58614 125– 1 132– 995–7,2– 6,6
Vereinigte Staaten, auch USA13 8089 229–98– 226–0,7– 2,4
Türkei12 91410 9294062043,21,9
Russische Föderation9 9878 217– 7 057– 7 595–41,4– 48,0
Frankreich9 9477 2343473423,65,0
Indien9 3458 8905566036,37,3
China8 9027 6311 04385213,312,6
Bosnien und Herzegowina8 8098 7733 6083 64369,471,0
Österreich8 7275 4713993624,87,1
Schweiz8 5492 8381791572,15,9
Vereinigtes Königreich7 9045 375– 177161– 2,23,1
nachrichtlich:
Nachfolgestaaten Jugoslawiens
(ohne Kroatien und Slowenien)
36 23635 97212 95112 99255,656,5

Weitere Auskünfte gibt:
Martin Conrad,
Telefon: +49 611 75 2358,
Kontaktformular

© Statistisches Bundesamt (Destatis), 2017

Impressum – Kontakt – Barrierefrei