Normalansicht

Navigation und Service

Logo Destatis - Statistisches Bundesamt, Link zur Startseite

Pressemitteilung Nr. 061 vom 24.02.2015: Aus­führ­liche Ergeb­nisse zur Wirt­schafts­leistung im 4. Quar­tal 2014

WIESBADEN – Die deutsche Wirtschaft hat zum Jahresende wieder Fahrt aufgenommen: Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) bereits in seiner Schnellmeldung am 13. Februar 2015 mitgeteilt hatte, war das Bruttoinlandsprodukt (BIP) im vierten Quartal 2014 – preis-, saison- und kalenderbereinigt – um 0,7 % höher als im dritten Quartal 2014. Die konjunkturelle Lage hat sich nach dem schwungvollen Jahresauftakt (+ 0,8 % im ersten Quartal) und der Schwächephase im Sommer (– 0,1 % im zweiten und + 0,1 % im dritten Quartal) zum Ende des Jahres stabilisiert. Wie bereits berichtet, ergibt sich daraus für das gesamte Jahr 2014 ein Anstieg von + 1,6 % (auch kalenderbereinigt), der sogar noch etwas höher ausfällt als das im Januar veröffentlichte vorläufige Ergebnis.

Bruttoinlandsprodukt, preisbereinigt, verkettet (saison- und kalenderbereinigte Werte nach Census X-12-ARIMA)
Veränderung gegenüber dem Vorquartal in Prozent:
20132014
1. Vj2. Vj3. Vj4. Vj1. Vj2. Vj3. Vj4. Vj
Vj = Vierteljahr
– 0,4+ 0,8+ 0,3+ 0,4+ 0,8– 0,1+ 0,1+ 0,7

Positive Impulse kamen im Vorquartalsvergleich (preis-, saison- und kalenderbereinigt) vor allem aus dem Inland. Die privaten Haushalte steigerten ihre Konsumausgaben noch einmal um 0,8 %, die staatlichen Konsumausgaben waren um 0,2 % höher als im Vorquartal. Darüber hinaus entwickelten sich auch die Anlageinvestitionen positiv: In Ausrüstungen (+ 0,4 %) und sonstige Anlagen (+ 0,2 %) wurde etwas, in Bauten sogar deutlich mehr investiert (+ 2,1 %) als im dritten Quartal 2014. Wenig Bewegung gab es bei den Vorräten (negativer Wachstumsbeitrag von – 0,2 Prozentpunkten). Insgesamt trug die inländische Verwendung mit + 0,5 Prozentpunkten zum BIP-Wachstum im vierten Quartal 2014 bei.

Die Nachfrage aus dem Ausland ist im vierten Quartal 2014 ebenfalls nochmals deutlich gestiegen: Den vorläufigen Berechnungen zufolge wurden 1,3 % mehr Waren und Dienstleistungen exportiert als im dritten Quartal 2014 (preis-, saison- und kalenderbereinigt). Allerdings erhöhten sich die Importe in ähnlicher Größenordnung (+ 1,0 %). Dadurch hatte der Außenbeitrag – also die Differenz aus Exporten und Importen – rechnerisch einen Anteil von + 0,2 Prozentpunkten am BIP-Wachstum. 

Die folgenden Ausführungen beziehen sich auf den Vorjahresvergleich: 

Im Vorjahresvergleich hat sich das Wirtschaftswachstum seit dem Sommer etwas beschleunigt: Das preisbereinigte BIP stieg im vierten Quartal 2014 um 1,6 % (kalenderbereinigt + 1,4 %), nach + 1,2 % im dritten Quartal (auch kalenderbereinigt).

Bruttoinlandsprodukt, preisbereinigt, verkettet (Ursprungswerte)
Veränderung gegenüber dem Vorjahr in Prozent:
20132014
1. Vj2. Vj3. Vj4. Vj1. Vj2. Vj3. Vj4. Vj
Vj = Vierteljahr
– 1,8+ 0,5+ 0,8+ 1,0+ 2,6+ 1,0+ 1,2+ 1,6

Die Wirtschaftsleistung im vierten Quartal 2014 wurde nach vorläufigen Berechnungen von 43,0 Millionen Erwerbstätigen mit Arbeitsort in Deutschland erbracht. Das waren 412 000 Personen oder 1,0 % mehr als ein Jahr zuvor (Pressemitteilung 55/15 vom 19. Februar 2015). 

Die gesamtwirtschaftliche Arbeitsproduktivität, gemessen als preisbereinigtes Bruttoinlandsprodukt je Erwerbstätigenstunde, lag ersten vorläufigen Berechnungen zufolge knapp unter dem Niveau des Vorjahres (– 0,1 %). Je Erwerbstätigen ist sie dagegen um 0,6 % gestiegen.

Auch im Vorjahresvergleich kamen die Wachstumsimpulse im vierten Quartal 2014 vor allem aus dem Inland: Die privaten Konsumausgaben stiegen um 1,7 %, die Konsumausgaben des Staates um 1,5 %. In Ausrüstungen – darunter fallen hauptsächlich Maschinen und Geräte sowie Fahrzeuge – wurde preisbereinigt 2,4 % mehr investiert als im vierten Quartal 2013. Die Bauinvestitionen stiegen um 1,8 %, was insbesondere an Zuwächsen bei den Wohnbauten sowie beim öffentlichen Tiefbau lag. Lediglich der Vorratsabbau bremste das BIP-Wachstum (– 0,8 Prozentpunkte). Insgesamt stieg die inländische Verwendung um 1,0 %. Daneben setzte aber auch der weiterhin dynamische Außenhandel positive Impulse: Es wurden preisbereinigt 4,7 % mehr Waren und Dienstleistungen exportiert als vor einem Jahr. Die Importe stiegen im selben Zeitraum mit + 3,7 % nicht ganz so stark. Dadurch ergibt sich für den Außenbeitrag als Saldo zwischen Exporten und Importen ein rechnerischer Wachstumsbeitrag zum BIP von + 0,7 Prozentpunkten im Vergleich zum Vorjahr. 

Auf der Entstehungsseite des Bruttoinlandsprodukts war die preisbereinigte Bruttowertschöpfung im Schlussquartal 2014 in fast allen Wirtschaftsbereichen höher als ein Jahr zuvor: Das Baugewerbe und die Unternehmensdienstleister verzeichneten jeweils einen kräftigen Anstieg von 2,5 %. Daneben konnten auch das Verarbeitende Gewerbe (+ 1,1 %) sowie fast alle Dienstleistungsbereiche ihre Wirtschaftsleistung im Vorjahresvergleich steigern. Insgesamt war die preisbereinigte Bruttowertschöpfung aller Wirtschaftsbereiche um 1,3 % höher als im vierten Quartal 2013. 

In jeweiligen Preisen gerechnet, war das Bruttoinlandsprodukt im vierten Quartal 2014 um 3,2 % und das Bruttonationaleinkommen um 2,8 % höher als im vierten Quartal 2013. Das Volkseinkommen nahm insgesamt ebenfalls um 2,8 % zu, die Komponenten trugen aber unterschiedlich stark dazu bei: Während sich das Arbeitnehmerentgelt kräftig um 3,6 % erhöhte, stiegen die Unternehmens- und Vermögenseinkommen nach ersten vorläufigen Berechnungen lediglich um 0,9 %. Die Bruttolöhne und -gehälter der Arbeitnehmer waren um 3,7 %, die Nettolöhne und -gehälter um 3,3 % höher als vor einem Jahr. Im Durchschnitt je Arbeitnehmer stiegen die Löhne und Gehälter weniger stark (brutto um 2,5 % und netto um 2,1 %), da auch die Anzahl der Arbeitnehmer im Vergleich zum Vorjahresquartal zunahm (+ 1,2 %). Das verfügbare Einkommen der privaten Haushalte erhöhte sich um 3,2 % und damit stärker als die privaten Konsumausgaben in jeweiligen Preisen (+ 2,4 %).

Neben der Erstberechnung des vierten Quartals 2014 hat das Statistische Bundesamt auch die bisher veröffentlichten Ergebnisse der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen für die ersten drei Quartale sowie für das Jahr 2014 überarbeitet. Wie bereits in der Schnellmeldung vom 13.02.2015 berichtet, ergaben sich dabei in den ersten drei Quartalen keine wesentlichen Änderungen für das BIP insgesamt. Lediglich für das Jahr 2014 wurde die Wachstumsrate um 0,1 Prozentpunkte nach oben revidiert. In einzelnen Komponenten des BIP kam es aber zum Teil zu deutlichen Korrekturen. Darüber hinaus kann es wie üblich bei saison- und kalenderbereinigten Reihen zu geänderten Ergebnissen in der gesamten Zeitreihe ab 1991 kommen. 

Bruttoinlandsprodukt
 ZeitraumUrsprungswerteWerte nach Census X-12-ARIMA,
preisbereinigt, verkettet
In jeweiligen PreisenPreisbereinigt, verkettetSaison- und kalenderbereinigtKalenderbereinigt
Mrd. EUR% 12005 = 100% 12005 = 100% 2% 1 3
1 Veränderung gegenüber dem Vorjahr beziehungsweise Vorjahresquartal in %.
2 Veränderung gegenüber dem Vorjahr beziehungsweise Vorquartal in %.
3 Für Jahre sind die kalenderbereinigten Werte gleich den saison- und kalenderbereinigten Werten (ausgenommen Rundungsdifferenzen).
Vj = Vierteljahr
20132 809,48 2,2104,09 0,1104,26 0,2 0,2
20142 903,79 3,4105,76 1,6105,93 1,6 1,6
20131. Vj682,42 0,3102,42– 1,8103,37– 0,4– 0,5
2. Vj694,31 2,8103,36 0,5104,19 0,8 0,0
3. Vj718,47 2,7106,55 0,8104,50 0,3 0,3
4. Vj714,28 2,9104,02 1,0104,97 0,4 1,1
20141. Vj713,45 4,5105,10 2,6105,78 0,8 2,4
2. Vj713,95 2,8104,40 1,0105,69– 0,1 1,4
3. Vj739,31 2,9107,87 1,2105,76 0,1 1,2
4. Vj737,08 3,2105,68 1,6106,50 0,7 1,4

Verwendung des Bruttoinlandsprodukts
Ursprungswerte

 

2014
Jahr1. Vj2. Vj3. Vj4. Vj
In jeweiligen Preisen
Mrd. EUR
Konsumausgaben2 166,175518,418536,075549,263562,419
Private Konsumausgaben1 604,713382,324399,598410,868411,923
Konsumausgaben des Staates561,462136,094136,477138,395150,496
Bruttoinvestitionen548,181147,739131,175148,769120,498
Bruttoanlageinvestitionen580,994132,890147,314150,271150,519
Ausrüstungsinvestitionen185,55942,36146,34445,33251,522
Bauinvestitionen293,36266,00975,87779,57571,901
Sonstige Anlagen102,07324,52025,09325,36427,096
Inländische Verwendung2 714,356666,157667,250698,032682,917
Exporte1 326,162322,111325,962335,108342,981
Importe1 136,728274,818279,262293,830288,818
Bruttoinlandsprodukt2 903,790713,450713,950739,310737,080
Preisbereinigt, verkettet
Veränderung gegenüber dem Vorjahr in %
Konsumausgaben 1,2 0,9 0,9 1,2 1,7
Private Konsumausgaben 1,2 1,0 0,8 1,1 1,7
Konsumausgaben des Staates 1,1 0,6 1,2 1,3 1,5
Bruttoinvestitionen 1,7 8,4 2,8– 2,2– 2,3
Bruttoanlageinvestitionen 3,4 9,1 2,1 1,4 1,8
Ausrüstungsinvestitionen 4,3 7,9 3,6 4,1 2,4
Bauinvestitionen 3,6 13,2 1,5– 0,1 1,8
Sonstige Anlagen 1,2 1,2 1,2 1,2 1,2
Inländische Verwendung 1,3 2,4 1,2 0,4 1,0
Exporte 3,9 3,9 2,2 4,6 4,7
Importe 3,4 3,6 3,0 3,1 3,7
Bruttoinlandsprodukt (BIP) 1,6 2,6 1,0 1,2 1,6
nachrichtlich:
BIP je Erwerbstätigen 0,7 1,9 0,1 0,3 0,6
BIP je Erwerbstätigenstunde 0,1 0,1 0,3 0,1– 0,1
Wachstumsbeiträge zum preisbereinigten BIP in %-Punkten
Konsumausgaben 0,9 0,7 0,7 0,9 1,3
Private Konsumausgaben 0,7 0,5 0,4 0,6 1,0
Konsumausgaben des Staates 0,2 0,1 0,2 0,2 0,3
Bruttoinvestitionen 0,3 1,7 0,5– 0,5– 0,4
Bruttoanlageinvestitionen 0,7 1,6 0,4 0,3 0,4
Ausrüstungsinvestitionen 0,3 0,4 0,2 0,3 0,2
Bauinvestitionen 0,4 1,1 0,2 0,0 0,2
Sonstige Anlagen 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0
Vorratsveränderungen und Ähnliches– 0,4 0,1 0,1– 0,8– 0,8
Inländische Verwendung 1,2 2,3 1,2 0,4 0,9
Außenbeitrag 0,4 0,3– 0,1 0,8 0,7
Verwendung des Bruttoinlandsprodukts
Saison- und kalenderbereinigte Werte nach Census X-12-ARIMA
2014
1. Vj2. Vj3. Vj4. Vj
1 Nur saisonbereinigt.
In jeweiligen Preisen
Mrd. EUR
Konsumausgaben 536,573 538,815 544,595 547,981
Private Konsumausgaben 398,305 398,940 403,232 406,026
Konsumausgaben des Staates 138,268 139,875 141,363 141,955
Bruttoinvestitionen 141,093 140,792 132,626 134,928
Bruttoanlageinvestitionen 147,401 145,284 144,119 146,413
Ausrüstungsinvestitionen 46,624 46,890 46,279 46,555
Bauinvestitionen 75,554 72,967 72,252 74,022
Sonstige Anlagen 25,223 25,427 25,588 25,836
Inländische Verwendung 677,666 679,607 677,221 682,909
Exporte 325,183 328,432 335,518 340,993
Importe 280,910 282,691 286,267 289,277
Bruttoinlandsprodukt 721,939 725,348 726,472 734,625
Preisbereinigt, verkettet
Veränderung gegenüber dem Vorquartal in %
Konsumausgaben 0,5 0,1 0,7 0,6
Private Konsumausgaben 0,6– 0,0 0,8 0,8
Konsumausgaben des Staates 0,1 0,6 0,6 0,2
Bruttoinvestitionen 2,3– 0,8– 4,5 0,2
Bruttoanlageinvestitionen 3,0– 1,7– 1,2 1,2
Ausrüstungsinvestitionen 2,0 0,6– 1,4 0,4
Bauinvestitionen 4,5– 3,7– 1,5 2,1
Sonstige Anlagen 0,8 0,1 0,2 0,2
Inländische Verwendung 0,9– 0,1– 0,4 0,5
Exporte– 0,4 1,0 2,0 1,3
Importe– 0,2 1,2 1,3 1,0
Bruttoinlandsprodukt (BIP) 0,8– 0,1 0,1 0,7
nachrichtlich:
BIP je Erwerbstätigen 0,5– 0,4– 0,1 0,5
BIP je Erwerbstätigenstunde 1– 0,6 0,1– 0,2 0,6
Wachstumsbeiträge zum preisbereinigten BIP
in %-Punkten
Konsumausgaben 0,4 0,1 0,5 0,5
Private Konsumausgaben 0,4 0,0 0,4 0,4
Konsumausgaben des Staates 0,0 0,1 0,1 0,0
Bruttoinvestitionen 0,5– 0,2– 0,9 0,0
Bruttoanlageinvestitionen 0,6– 0,4– 0,2 0,2
Ausrüstungsinvestitionen 0,1 0,0– 0,1 0,0
Bauinvestitionen 0,5– 0,4– 0,2 0,2
Sonstige Anlagen 0,0 0,0 0,0 0,0
Vorratsveränderungen und Ähnliches– 0,2 0,2– 0,6– 0,2
Inländische Verwendung 0,8– 0,1– 0,3 0,5
Außenbeitrag– 0,1 0,0 0,4 0,2

 

Bruttowertschöpfung nach Wirtschaftsbereichen
 2014
Jahr1. Vj2. Vj3. Vj4. Vj
In jeweiligen Preisen
Mrd. EUR
Land- und Forstwirtschaft, Fischerei 20,096 5,375 5,497 4,571 4,653
Produzierendes Gewerbe ohne Baugewerbe 676,693 168,435 168,194 171,355 168,709
darunter:
Verarbeitendes Gewerbe 581,001 142,758 145,651 149,083 143,509
Baugewerbe 125,470 25,420 30,989 33,528 35,533
Handel, Verkehr, Gastgewerbe 404,303 94,860 102,227 104,707 102,509
Information und Kommunikation 122,282 31,194 29,293 31,452 30,343
Finanz- und Versicherungsdienstleister 104,278 26,257 26,050 26,011 25,960
Grundstücks- und Wohnungswesen 289,872 72,970 71,975 74,166 70,761
Unternehmensdienstleister 284,230 71,042 67,526 74,110 71,552
Öffentliche Dienstleister, Erziehung, Gesundheit 476,590 118,095 114,585 118,492 125,418
Sonstige Dienstleister 107,960 26,865 25,903 27,874 27,318
Bruttowertschöpfung insgesamt2 611,774 640,513 642,239 666,266 662,756
Preisbereinigt, verkettet
Veränderung gegenüber dem Vorjahr in %
Land- und Forstwirtschaft, Fischerei 5,8 5,8 5,9 6,7 4,7
Produzierendes Gewerbe ohne Baugewerbe 1,4 3,3 0,1 1,2 0,8
darunter:
Verarbeitendes Gewerbe 2,2 4,6 0,9 2,3 1,1
Baugewerbe 3,7 11,8 2,1 0,6 2,5
Handel, Verkehr, Gastgewerbe 1,4 2,4 1,0 1,2 1,3
Information und Kommunikation 2,2 2,3 2,2 2,6 1,7
Finanz- und Versicherungsdienstleister– 0,6 0,1– 0,4– 1,4– 0,6
Grundstücks- und Wohnungswesen 1,1 1,1 1,2 1,4 0,7
Unternehmensdienstleister 2,4 2,9 1,7 2,4 2,5
Öffentliche Dienstleister, Erziehung, Gesundheit 1,2 1,7 1,0 0,8 1,3
Sonstige Dienstleister 0,6 0,8– 0,3 0,6 1,1
Bruttowertschöpfung insgesamt 1,5 2,6 0,9 1,3 1,3

  

Verteilung des Bruttonationaleinkommens
 2014
 Jahr1. Vj2. Vj3. Vj4. Vj
In jeweiligen Preisen
Mrd. EUR
Bruttonationaleinkommen2 972,188 731,715 720,695 758,238 761,540
Volkseinkommen2 172,931 533,423 521,843 557,302 560,363
Arbeitnehmerentgelt1 481,078 346,071 362,354 365,464 407,189
Unternehmens- und Vermögenseinkommen 691,853 187,352 159,489 191,838 153,174
Bruttolöhne und -gehälter der Arbeitnehmer1 210,197 281,652 295,539 299,132 333,874
Nettolöhne und -gehälter der Arbeitnehmer 804,620 187,622 192,547 203,345 221,106
nachrichtlich:
Verfügbares Einkommen der privaten Haushalte1 722,156 425,432 426,589 434,379 435,756
Sparquote (in %) 9,4 12,6 8,9 8,0 8,1
Veränderung gegenüber dem Vorjahr in %
Bruttonationaleinkommen 3,1 4,3 2,3 3,1 2,8
Volkseinkommen 3,5 5,0 2,5 3,6 2,8
Arbeitnehmerentgelt 3,7 3,8 3,7 3,7 3,6
Unternehmens- und Vermögenseinkommen 3,0 7,3– 0,3 3,6 0,9
Bruttolöhne und -gehälter der Arbeitnehmer 3,8 3,9 3,9 3,8 3,7
Nettolöhne und -gehälter der Arbeitnehmer 3,5 3,5 3,7 3,5 3,3
nachrichtlich:
Verfügbares Einkommen der privaten Haushalte 2,4 2,2 2,1 2,3 3,2

Ergebnisse der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen können auf den Internetseiten der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen abgerufen werden. In der Fachserie 18 „Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen“, Reihe 1.2 „Vierteljahresergebnisse“ sowie Reihe 1.3 „Saisonbereinigte Vierteljahresergebnisse nach Census X-12-ARIMA und BV 4.1“ stehen tiefer gegliederte Ergebnisse zur Verfügung. Diese und weitere Veröffentlichungen sind unter Publikationen erhältlich. Ein ausführlicher Qualitätsbericht für die Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen findet sich ebenfalls im Internet.

>>> Methodische Kurzbeschreibung 

Weitere Auskünfte gibt:
VGR-Infoteam,
Telefon: +49 611 75 2626,
Kontaktformular 

© Statistisches Bundesamt (Destatis), 2018

Impressum – Kontakt – Barrierefrei