Normalansicht

Navigation und Service

Logo Destatis - Statistisches Bundesamt, Link zur Startseite

Pressemitteilung Nr. 423 vom 18.11.2015: Investitionen der Industrie im Jahr 2014: + 2,1 % zum Vorjahr

WIESBADEN – Im Jahr 2014 haben die deutschen Industrieunternehmen mit 20 und mehr Beschäftigten 57,7 Milliarden Euro in Sachanlagen investiert. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, waren das rund 1,2 Milliarden Euro (+ 2,1 %) mehr als im Jahr 2013. 

Deutlich zugenommen hat das Investitionsvolumen in der Herstellung von Gummi- und Kunststoffwaren (+ 13,2 % auf 2,9 Milliarden Euro). Einen deutlichen Anstieg gab es auch in der Herstellung von Nahrungs- und Futtermitteln mit + 7,7 % auf 4,2 Milliarden Euro. 

Zurückgegangen gegenüber 2013 sind die Investitionen in Sachanlagen insbesondere in der Metallerzeugung und -bearbeitung (– 7,3 % auf 2,7 Milliarden Euro) und in der Herstellung von Datenverarbeitungsgeräten, elektronischen und optischen Erzeugnissen (– 14,1 % auf 2,2 Milliarden Euro). 

Die vier größten Branchen – Herstellung von Kraftwagen und Kraftwagenteilen, Maschinenbau, Herstellung von chemischen Erzeugnissen sowie Herstellung von Nahrungs- und Futtermitteln – erzielten ein Investitionsvolumen von 29,6 Milliarden Euro. Dies entsprach 51,2 % der Investitionen der deutschen Industrie im Jahr 2014.

Die höchsten Investitionen tätigte die Branche Herstellung von Kraftwagen und Kraftwagenteilen mit 13,6 Milliarden Euro. Dies bedeutete jedoch eine Abnahme um rund 1,5 % gegenüber dem Vorjahr. Der Maschinenbau war die Branche mit den zweithöchsten Investitionen; hier wurden 6,6 Milliarden Euro investiert und damit 5,6 % mehr als 2013.

 

Investitionen der Unternehmen des Verarbeitenden Gewerbes sowie des Bergbaus und der Gewinnung von Steinen und Erden
2014 
Nr. 1WirtschaftszweigInvestitionen in Sachanlagen
in Millionen Euro
Veränderung gegenüber
dem Vorjahr
 2013 2014 in %
1 Klassifikation der Wirtschaftszweige, Ausgabe 2008 (WZ 2008).
 H. v. = Herstellung von
B+CVerarbeitendes Gewerbe, Bergbau und Gewinnung von Steinen
und Erden, insgesamt
56 53657 7482,1
darunter:
10H. v. Nahrungs- und Futtermitteln3 8964 1977,7
20H. v. chemischen Erzeugnissen 5 3625 165– 3,7
22H. v. Gummi- und Kunststoffwaren2 6012 94313,2
24Metallerzeugung und -bearbeitung2 9082 697– 7,3
25H. v. Metallerzeugnissen3 8604 0304,4
26H. v. Datenverarbeitungsgeräten, elektronischen und optischen Erzeugnissen2 5382 179– 14,1
27H. v. elektrischen Ausrüstungen2 9692 802– 5,6
28Maschinenbau6 2456 5975,6
29H. v. Kraftwagen und Kraftwagenteilen13 81213 600– 1,5

Weitere Auskünfte gibt:
Klaus Vollmöller,
Telefon: +49 611 75 4408,
Kontaktformular

Weiteres

Ergebnisse liegen im Themenbereich Industrie, Verarbeitendes Gewerbe vor. Methodische Hinweise befinden sich in den Erläuterungen zur Statistik.


Folgen Sie uns auf Twitter 

Twitter @destatis

@destatis
Tagesaktuell alle Pressemitteilungen sowie Interessantes zu Bevölkerung, Gesundheit, Umwelt bis Wirtschaft.

© Statistisches Bundesamt (Destatis), 2018

Impressum – Datenschutz – Kontakt – Barrierefrei

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Nutzungsdaten werden nur in anonymisierter Form zu Optimierungszwecken gespeichert. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies und der Speicherung der Nutzungsdaten zu. Weitere Informationen hierzu erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK