Normalansicht

Navigation und Service

Logo Destatis - Statistisches Bundesamt, Link zur Startseite

Pressemitteilung Nr. 465 vom 15.12.2015: Zahl der Todesfälle im Jahr 2014 um 2,8 % gesunken

WIESBADEN – Im Jahr 2014 verstarben in Deutschland insgesamt 868 356 Menschen, davon 422 225 Männer und 446 131 Frauen. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, ist damit die Zahl der Todesfälle gegenüber dem Vorjahr um 2,8 % gesunken. Die steigende Lebenserwartung spiegelt sich im durchschnittlichen Sterbealter wider. Es ist in den letzten zehn Jahren um fast 2 Jahre auf 78,1 Jahre gestiegen.

Die häufigste Todesursache im Jahr 2014 war, wie schon in den Vorjahren, eine Herz-/Kreis­lauferkrankung. 38,9 % aller Sterbefälle waren darauf zurückzuführen. Von den 338 056 Menschen, die an einer Herz-/Kreislauferkrankung verstarben, waren 148 538 Männer und 189 518 Frauen. Vor allem bei älteren Menschen führten diese Erkrankungen zum Tod. 92 % der an einer Krankheit des Herz-Kreislaufsystems Verstorbenen waren 65 Jahre und älter. An einem Herzinfarkt, der zu dieser Krankheitsgruppe gehört, verstarben im Jahr 2014 insgesamt 50 104 Menschen. Davon waren 56,9 %Männer und 43,1 % Frauen. 

Zweithäufigste Todesursache waren, wie schon in den Vorjahren, die Krebserkrankungen: Ein Viertel aller Verstorbenen (223 758 Menschen) erlag im Jahr 2014 einem Krebsleiden, darunter 121 766 Männer und 101 992 Frauen. Bei Männern waren die bösartigen Neubildungen der Verdauungsorgane beziehungsweise der Atmungsorgane die am häufigsten diagnostizierten Krebsarten. Frauen waren ebenfalls am häufigsten von einer bösartigen Neubildung der Verdauungsorgane betroffen. Häufigste Einzeldiagnose bei den Krebserkrankungen von Frauen war jedoch der Brustkrebs.  

4,0 % aller Todesfälle waren auf eine nicht natürliche Todesursache wie zum Beispiel eine Verletzung oder Vergiftung zurückzuführen (34 667 Sterbefälle). Entgegen des allgemeinen Rückgangs bei allen Sterbefällen ist bei den nicht natürlichen Todesursachen ein leichter Anstieg um 1,6 % zu verzeichnen. In 11 582 Fällen (5 363 Männer und 6 219 Frauen) war ein Sturz die Ursache für den Tod. Durch einen Suizid beendeten 10 209 Menschen ihr Leben, wobei der Anteil der Männer mit 74,7 % fast dreimal so hoch war wie der Anteil der Frauen mit 25,3 %.

Todesursachen 2014
Deutschland
Pos.Nr.
ICD-10 1
TodesursachenVerstorbene
insgesamtmännlichweiblich
Anzahlin %Anzahl%-Anteil
an der
Todes-
ursache
Anzahl%-Anteil
an der
Todes-
ursache
1 Nach der internationalen statistischen Klassifikation der Krankheiten und verwandter Gesundheitsprobleme, 10. Revision (ICD-10).
A00-T98Insgesamt868 356100,0422 22548,6446 13151,4
darunter: 
A00-B99Bestimmte infektiöse und parasitäre Krankheiten17 9872,18 35046,49 63753,6
C00-C97Bösartige Neubildungen (Krebs)223 75825,8121 76654,4101 99245,6
F00-F99Psychische und Verhaltensstörungen35 9354,113 97438,921 96161,1
I00-I99Krankheiten des Kreislaufsystems338 05638,9148 53843,9189 51856,1
darunter: 
I21-I22Myokardinfarkt50 1045,828 50356,921 60143,1
J00-J99Krankheiten des Atmungssystems58 6046,731 74454,226 86045,8
K00-K93Krankheiten des Verdauungssystems38 5374,419 99351,918 54448,1
S00-T98Verletzungen, Vergiftungen und bestimmte andere
Folgen äußerer Ursachen
34 6674,020 84560,113 82239,9
darunter nach der äußeren Ursache (V01-Y98):
V01-V99Transportmittelunfälle3 7230,42 79675,192724,9
W00-W19Stürze11 5821,35 36346,36 21953,7
X60-X84Vorsätzliche Selbstbeschädigung (Suizid)10 2091,27 62474,72 58525,3

Weitere Ergebnisse können über die Datenbank der Gesundheitsberichtserstattung des Bundes www.gbe-bund.de und über die Tabelle Gestorbene nach Todesursachen und Altersgruppen (23211-0004) in der Datenbank GENESIS-Online abgerufen werden.

Weitere Auskünfte gibt:
Silvia Schelo,
Telefon: +49 611 75 8102,
Kontaktformular 

Weiteres

Ergebnisse und weiterführende Informationen liegen im Themenbereich Todesursachen vor.


Folgen Sie uns auf Twitter 

Twitter @destatis

@destatis
Tagesaktuell alle Pressemitteilungen sowie Interessantes zu Bevölkerung, Gesundheit, Umwelt bis Wirtschaft.

© Statistisches Bundesamt (Destatis), 2017

Impressum – Kontakt – Barrierefrei