Normalansicht

Navigation und Service

Logo Destatis - Statistisches Bundesamt, Link zur Startseite

Pressemitteilung Nr. 094 vom 11.03.2016: Zahl der Schüler im Schuljahr 2015/2016 um 0,4 % gesunken

WIESBADEN – Rund 11,0 Millionen Schülerinnen und Schüler werden im Schuljahr 2015/2016 an allgemeinbildenden und beruflichen Schulen in Deutschland unterrichtet. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) nach vorläufigen Angaben weiter mitteilt, entspricht dies einem leichten Rückgang von 0,4 % im Vergleich zum vorhergehenden Schuljahr. Damit setzte sich der rückläufige Trend seit dem Schuljahr 2000/2001 weiterhin fort. 

Im laufenden Schuljahr besuchen 8,3 Millionen Schülerinnen und Schüler allgemeinbildende Schulen. Im Vergleich zum Vorjahr sank die Zahl um 0,4 %. Die Entwicklung verlief in Ost- und Westdeutschland unterschiedlich: Während an allgemeinbildenden Schulen in den neuen Bundesländern (einschließlich Berlin) die Schülerzahl um 1,8 % stieg, sank sie im früheren Bundesgebiet um 0,8 %. 

An den beruflichen Schulen werden 2,5 Millionen Schülerinnen und Schüler im Schuljahr 2015/2016 unterrichtet. Im Vergleich zum vorhergehenden Schuljahr ist das ein Rückgang um 0,6 %. Die Schülerzahl lag im früheren Bundesgebiet um 0,7 % unter dem Stand des Vorjahres, in den neuen Bundesländern (einschließlich Berlin) ging sie um 0,4 % zurück. Den deutlichsten Rückgang an den beruflichen Schulen gab es in Saarland (– 3,5 %). Die Schülerzahlen an Schulen des Gesundheitswesens blieben im Vergleich zum Vorjahr relativ konstant bei 153 000. 

Die Zahl der Schülerinnen und Schüler wird unter anderem durch die Schulstrukturreformen, das Bildungsverhalten sowie die demografische Entwicklung beeinflusst. Schulpflichtige Flüchtlinge und Zugewanderte, werden in der Regel in den jeweiligen Schularten, die sie besuchen, miterfasst. Eine flächendeckende gesonderte Erfassung erfolgt allerdings derzeit nicht. Da zudem die Staatsangehörigkeit im Rahmen der vorläufigen Ergebnisse nicht erfasst und erst mit den endgültigen Ergebnissen der Schulstatistik nachgewiesen werden kann, lässt sich zum aktuellen Zeitpunkt auch nicht abschätzen, in welchem Umfang schulpflichtige Flüchtlinge und Zugewanderte Einfluss auf die Schülerzahlen nehmen.  

Schülerinnen und Schüler im Schuljahr 2015/2016 1
LandInsgesamtVeränderung gegenüber dem Vorjahr in %
insgesamtdarunter an:
allgemeinbildenden
Schulen
beruflichen
Schulen
1 Vorläufige Daten.
2 Private berufliche Schulen: Ergebnisse des Vorjahres.
3 Berufliche Schulen: Ergebnisse des Schuljahres 2013/2014.
4 Berufliche Schulen: Ergebnisse des Vorjahres.
– = nichts vorhanden
Baden-Württemberg 2 1 550 339– 0,9– 1,1– 0,4
Bayern1 673 298– 0,8– 0,7– 1,3
Berlin432 040 1,2 1,6– 0,1
Brandenburg279 7511,41,6– 0,7
Bremen 391 5160,1 0,2
Hamburg246 9800,71,0 0,0
Hessen827 038– 0,0– 0,1– 0,0
Mecklenburg-Vorpommern 4175 5041,72,1
Niedersachsen 41 130 592– 0,8– 1,1
Nordrhein-Westfalen2 567 658– 1,1– 1,1– 1,2
Rheinland-Pfalz545 482– 0,7– 0,7– 0,8
Saarland 126 704– 1,4– 0,8– 3,5
Sachsen 453 2611,72,2– 0,1
Sachsen-Anhalt237 4160,9 1,6– 1,2
Schleswig-Holstein402 808– 0,1– 0,5 1,2
Thüringen237 518 0,71,4– 1,9
Insgesamt10 977 905– 0,4– 0,4– 0,6
Früheres Bundesgebiet9 162 415– 0,8– 0,8– 0,7
Neue Länder einschließlich Berlin
1 815 490

1,3

1,8

– 0,4

Detaillierte Ergebnisse bietet die Publikation "Schnellmeldungsergebnisse der Schulstatisitk zu Schülerinnen und Schülern der allgemeinbildenden und beruflichen Schulen".

Weitere Auskünfte gibt:
Andrea Malecki,
Telefon: +49 611 75 4251,
Kontaktformular

Weiteres

Ergebnisse und weiterführende Informationen liegen im Themenbereich Schulen vor.


Folgen Sie uns auf Twitter 

Twitter @destatis

@destatis
Tagesaktuell alle Pressemitteilungen sowie Interessantes zu Bevölkerung, Gesundheit, Umwelt bis Wirtschaft.


© Statistisches Bundesamt (Destatis), 2017

Impressum – Kontakt – Barrierefrei