Normalansicht

Navigation und Service

Logo Destatis - Statistisches Bundesamt, Link zur Startseite

Pressemitteilung Nr. 172 vom 24.05.2016: Mehr Unfälle, aber weniger Verkehrstote im 1. Quartal 2016

Bei Straßenverkehrsunfällen GetöteteBild vergrößern

WIESBADEN – 613 Menschen kamen in den ersten drei Monaten 2016 nach vorläufigen Ergebnissen des Statistischen Bundesamtes (Destatis) bei Straßenverkehrsunfällen ums Leben. Das waren 42 Personen oder 6,4 % weniger als in den Monaten Januar bis März 2015. Die Zahl der Verletzten ging dagegen nur geringfügig um 0,5 % auf rund 76 300 zurück. Insgesamt erfasste die Polizei im ersten Quartal 2016 rund 577 000 Unfälle, das waren 1,0 % mehr als im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Davon waren 519 000 Unfälle (+ 1,3 %), bei denen ausschließlich Sachschaden festgestellt wurde, und 58 000 Unfälle (– 1,6 %), bei denen mindestens eine Person verletzt wurde. 

Zur rückläufigen Entwicklung der Zahl der Verunglückten im ersten Quartal 2016 haben die Ergebnisse im März beigetragen: Die Zahl der Getöteten auf deutschen Straßen sank im März 2016 gegenüber dem Vorjahresmonat um 15,7 % auf 194 Menschen. Bei den Verletzten gab es einen Rückgang um 3,9 % auf rund 27 000.



Verunglückte bei Straßenverkehrsunfällen
Januar bis März 2016 1
LandVerunglückte
Ins­gesamtVeränderung
gegenüber
Vorjahreszeitraum
davon
GetöteteVerletzte
zusammenVeränderung
gegenüber
Vorjahreszeitraum
zusammenVeränderung
gegenüber
Vorjahreszeitraum
Anzahlin %AnzahlAnzahlin %
1 Vorläufiges Ergebnis.
2 Einschließlich derzeit nach Ländern noch nicht aufteilbarer, erwarteter Nachmeldungen.
Baden-Württemberg 9 5212,184– 6 9 4372,2
Bayern 13 044– 1,81025 12 942– 1,8
Berlin 2 832– 13,0138 2 819– 13,2
Brandenburg 1 947– 4,0212 1 926– 4,2
Bremen  719– 3,42– 3  717– 3,0
Hamburg 1 893– 7,551 1 888– 7,6
Hessen 5 6580,531– 20 5 6270,8
Mecklenburg-Vorpommern 1 201– 11,919– 1 1 182– 12,0
Niedersachsen 8 867– 0,591– 16 8 776– 0,4
Nordrhein-Westfalen 15 8982,1108– 6 15 7902,1
Rheinland-Pfalz 3 8104,631– 1 3 7794,6
Saarland 1 21412,74– 5 1 21013,3
Sachsen 3 125– 4,526– 2 3 099– 4,5
Sachsen-Anhalt 1 964– 5,321– 7 1 943– 5,0
Schleswig-Holstein 3 087– 6,53311 3 054– 6,9
Thüringen 1 587– 10,516– 8 1 571– 10,2
Deutschland 276 869– 0,6613– 4276 256– 0,5

Weitere Auskünfte gibt:
Gerhard Kraski,
Telefon: +49 611 75 2687,
Kontaktformular

Weiteres

Ergebnisse und weiterführende Informationen liegen im Themenbereich Verkehrsunfälle vor.


Folgen Sie uns auf Twitter 

Twitter @destatis

@destatis
Tagesaktuell alle Pressemitteilungen sowie Interessantes zu Bevölkerung, Gesundheit, Umwelt bis Wirtschaft.

© Statistisches Bundesamt (Destatis), 2018

Impressum – Datenschutz – Kontakt – Barrierefrei

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Nutzungsdaten werden nur in anonymisierter Form zu Optimierungszwecken gespeichert. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies und der Speicherung der Nutzungsdaten zu. Weitere Informationen hierzu erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK