Normalansicht

Navigation und Service

Logo Destatis - Statistisches Bundesamt, Link zur Startseite

Pressemitteilung Nr. 306 vom 06.09.2016: 9,6 Millionen Liter Jauche und Gülle im Jahr 2015 bei Unfällen in Anlagen freigesetzt

WIESBADEN – Im Jahr 2015 traten bei 92 Unfällen in Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen rund 9,6 Millionen Liter Jauche, Gülle und Silagesickersaft sowie vergleichbare in der Landwirtschaft anfallende Stoffe (JGS) unkontrolliert in die Umwelt aus. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, entspricht dies einer Zunahme um rund 2,8 Millionen Liter oder 41 % gegenüber dem Vorjahr. Hauptursachebei diesen JGS-Unfällen war menschliches Fehlverhalten (60 %). 

Im Jahr 2015 wurden insgesamt 2 600 Unfälle mit wassergefährdenden Stoffen registriert, 61 Unfälle mehr als 2014. Sie ereigneten sich beim Transport sowie beim Lagern, Abfüllen und Umschlagen (LAU-Anlagen), beim Herstellen, Behandeln und Verwenden (HBV-Anlagen) sowie beim innerbetrieblichen Befördern von wassergefährdenden Stoffen. Die insgesamt freigesetzte Menge lag mit 15,5 Millionen Litern um 31 % höher als 2014. Davon konnten rund 9,4 Millionen Liter (61 %) nicht wiedergewonnen werden, rund 6,1 Millionen Liter wurden zum Beispiel durch Umpumpen oder Umladen in andere Behälter zum Schutz der Umwelt zurückgewonnen. 

Bei der nicht wiedergewonnenen Menge handelte es sich zu 61 % (rund 5,7 Millionen Liter) um JGS. JGS sind nicht in Wassergefährdungsklassen eingestuft. Bei entsprechend großen freigesetzten Mengen oder besonderen örtlichen Verhältnissen können sie jedoch zu einer Gefahr für Gewässer und Boden werden. 

Der überwiegende Teil der Schadstoffe (14,9 Millionen Liter) wurde 2015 bei insgesamt 786 Unfällen in Anlagen freigesetzt. 164 Unfälle (2,1 Millionen Liter freigesetzte Menge) ereigneten sich in Anlagen, die einer wiederkehrenden Prüfpflicht unterliegen, 398 Unfälle (9,5 Millionen Liter) in Anlagen ohne wiederkehrende Prüfpflicht, und bei 224 Unfällen (3,2 Millionen Liter) war keine Angabe über eine wiederkehrende Prüfpflicht der Anlage möglich. 

In 32 % der Unfälle in Anlagen waren Materialmängel wie zum Beispiel Korrosion von metallischen Anlageteilen, Alterung von Anlageteilen aus sonstigen Werkstoffen sowie das Versagen von Schutzeinrichtungen die Hauptursache. 

1 814 Unfälle wurden 2015 beim Transport wassergefährdender Stoffe gezählt, die meisten davon mit Straßenfahrzeugen (1 690 beziehungsweise 93 %). Insgesamt wurden beim Transport rund 609 000 Liter wassergefährdende Stoffe freigesetzt, darunter 174 000 Liter JGS.

Unfälle mit wassergefährdenden Stoffen
JahrUnfälle
insgesamt
Freigesetztes
Volumen
Nicht wieder-
gewonnenes Volumen
AnzahlAnteil am
freigesetzten
Volumen
in %
1 Jauche, Gülle, Silagesickersaft, Gärsubstrat sowie vergleichbare in der Landwirtschaft anfallende Stoffe.
20152 60015 488,09 384,660,6
darunter:
Unfälle mit JGS 11169 751,65 735,858,8
20142 53911 861,44 588,938,7
darunter:
Unfälle mit JGS 11226 968,32 272,932,6
20012 5145 025,92 571,451,2
darunter:
Unfälle mit JGS 1313 121,12 016,464,6
langjähriges Mittel 1997 bis 20152 4119 720,75 286,854,4
Unfälle beim Umgang in Anlagen
201578614 878,59 102,361,2
darunter:
Unfälle mit JGS 1929 578,05 619,558,7
201481510 894,84 200,038,6
darunter:
Unfälle mit JGS 1986 807,62 225,232,7
20011 0634 497,52 391,953,2
darunter:
Unfälle mit JGS 1263 114,22 013,564,7
langjähriges Mittel 1997 bis 20159148 789,54 843,655,1
Unfälle bei der Beförderung
20151 814609,4282,346,3
darunter:
Unfälle mit JGS 124173,6116,367,0
20141 724966,6388,940,2
darunter:
Unfälle mit JGS 124160,747,729,7
20011 451528,4179,534,0
darunter:
Unfälle mit JGS 156,92,941,3
langjähriges Mittel 1997 bis 20151 497931,2443,247,6

Weitere Auskünfte gibt:
Hannelore Scherff,
Telefon: +49 (0) 611 / 75 82 11,
Kontaktformular 

Weiteres

Ergebnisse und weiterführende Informationen liegen im Themenbereich Wasserwirtschaft vor.


Folgen Sie uns auf Twitter 

Twitter @destatis

@destatis
Tagesaktuell alle Pressemitteilungen sowie Interessantes zu Bevölkerung, Gesundheit, Umwelt bis Wirtschaft.

© Statistisches Bundesamt (Destatis), 2017

Impressum – Kontakt – Barrierefrei