Normalansicht

Navigation und Service

Logo Destatis - Statistisches Bundesamt, Link zur Startseite

Pressemitteilung Nr. 072 vom 02.03.2017: Zahl der Studienberechtigten im Jahr 2016 um 1,9 % gestiegen

WIESBADEN – Im Jahr 2016 haben rund 453 000 Schülerinnen und Schüler in Deutschland die Hochschul- oder Fachhochschulreife erworben. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, waren das nach vorläufigen Ergebnissen 1,9 % mehr Studienberechtigte als im Vorjahr. 

Die Veränderung der Studienberechtigtenzahlen gegenüber 2015 verlief in den Ländern uneinheitlich. In Ostdeutschland (einschließlich Berlin) stiegen sie insgesamt um  4,5 %, in Westdeutschland um 1,5 %. Der starke Zuwachs an Studienberechtigten in Schleswig-Holstein von 46,4 % liegt darin begründet, dass aufgrund der Verkürzung der Gymnasialzeit auf acht Jahre (G8) im Jahr 2016 zwei Schuljahrgänge die allgemeine Hochschulreife erlangten. 

Der größte Teil der Studienberechtigten (77,9 %) erwarb 2016 die allgemeine oder fachgebundene Hochschulreife. 22,1 % der Absolventinnen und Absolventen erlangten die Fachhochschulreife. 65,6% der Studienberechtigten erwarben ihre Hoch- beziehungsweise Fachhochschulreife an einer allgemeinbildenden Schule, 34,4 % an einer beruflichen Schule. Der Anteil der Personen, die ihre Studienberechtigung an einer beruflichen Schule erlangten, ging gegenüber 2015 (35,2 %) leicht zurück. 

Von den Studienberechtigten des Jahres 2016 waren 52,9 % Frauen und 47,1 % Männer. Bei den Absolventen mit allgemeiner oder fachgebundener Hochschulreife war der Männeranteil mit 45,5 % niedriger als der Frauenanteil (54,5 %), während bei den Absolventen mit Fachhochschulreife die Männer mit 52,9 % überwogen (Frauen: 47,1 %).

Absolventinnen und Absolventen mit Fachhochschul- und Hochschulreife 2016 1
LandInsgesamtVeränderung
gegenüber
dem Vorjahr in %
1 Vorläufige Ergebnisse (Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen endgültig).
2 Berufliche Schulen: Ergebnisse des Vorjahres.
3 Für die beruflichen Schulen Veränderung gegenüber 2013/2014.
4 Allgemeinbildende und berufliche Schulen: Ergebnisse des Vorjahres.
5 Doppelter Abiturjahrgang 2014/2015.
– = nichts vorhanden
Baden-Württemberg 272 908– 0,6
Bayern64 369– 0,2
Berlin18 0626,3
Brandenburg10 2636,1
Bremen 33 625– 7,9
Hamburg11 7634,0
Hessen 35 190– 4,1
Mecklenburg-Vorpommern4 798– 8,0
Niedersachsen 448 293
Nordrhein-Westfalen 104 727– 0,5
Rheinland-Pfalz22 5166,4
Saarland 6 4533,1
Sachsen14 1864,5
Sachsen-Anhalt6 7017,4
Schleswig-Holstein 521 15446,4
Thüringen8 3294,9
Deutschland453 3371,9
Früheres Bundesgebiet390 9981,5
Neue Länder62 3394,5

Weitere Auskünfte gibt:
Andrea Malecki,
Telefon: + 49 (0) 611 / 75 42 51,
Kontaktformular

Weiteres

Ergebnisse und weiterführende Informationen liegen im Themenbereich Schulen vor.

Detaillierte Informationen bietet die Publikation "Studienberechtigte".


Folgen Sie uns auf Twitter 

Twitter @destatis

@destatis
Tagesaktuell alle Pressemitteilungen sowie Interessantes zu Bevölkerung, Gesundheit, Umwelt bis Wirtschaft.

© Statistisches Bundesamt (Destatis), 2018

Impressum – Datenschutz – Kontakt – Barrierefrei

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Nutzungsdaten werden nur in anonymisierter Form zu Optimierungszwecken gespeichert. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies und der Speicherung der Nutzungsdaten zu. Weitere Informationen hierzu erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK