Normalansicht

Navigation und Service

Logo Destatis - Statistisches Bundesamt, Link zur Startseite

Pressemitteilung Nr. 347 vom 29.09.2017: Herz-Kreislauf-Erkrankungen verursachen die höchsten Kosten

WIESBADEN – Die Krankheitskosten durch Herz-Kreislauf-Erkrankungen betrugen im Jahr 2015 in Deutschland 46,4 Milliarden Euro. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, entfielen damit rund 13,7 % der gesamten Krankheitskosten in Höhe von 338,2 Milliarden Euro auf diese Krankheitsgruppe, dicht gefolgt von psychischen und Verhaltensstörungen mit 44,4 Milliarden Euro und einem Anteil von 13,1 %. 

Die dritthöchsten Kosten verursachten Krankheiten des Verdauungssystems, die mit 41,6 Milliarden Euro überwiegend von den Kosten für zahnärztliche Leistungen und Zahnersatz bestimmt wurden. An vierter Stelle folgten Muskel-Skelett-Erkrankungen mit einem Betrag von 34,2 Milliarden Euro. Damit war rund die Hälfte der Kosten auf vier Krankheitsklassen zurückzuführen. 

Die Krankheitskosten pro Kopf der Bevölkerung lagen durchschnittlich bei 4 140 Euro. Herz-Kreislauf-Erkrankungen waren bei Männern mit 600 Euro pro Kopf mit höheren Kosten verbunden als bei Frauen (540 Euro), ein umgekehrtes Bild zeigte sich bei Krankheiten der Psyche und Verhaltensstörungen. Hier lagen die Krankheitskosten pro Kopf bei Frauen mit 670 Euro rund 1,6-mal so hoch wie bei Männern (420 Euro). 

Mit fortschreitendem Alter nahmen die Krankheitskosten deutlich zu. Etwa die Hälfte entstand allein bei der Bevölkerung ab 65 Jahren. In der Altersgruppe 15 bis 29 Jahre fielen mit 1 670 Euro die geringsten Pro-Kopf Kosten an, die höchsten entstanden bei den 85-Jährigen und Älteren mit 19 790 Euro, die damit 4,8-mal so hoch wie der Durchschnitt waren. 

Die Krankheitskostenrechnung schätzt die ökonomischen Folgen von Krankheiten für die deutsche Volkswirtschaft ab. Zu den Kosten zählen die unmittelbar mit einer medizinischen Heilbehandlung, Präventions-, Rehabilitations- oder Pflegemaßnahme verbundenen Ausgaben. Vergleiche zu früheren Ergebnissen sind aufgrund methodischer Veränderungen und neuer Datenquellen nur eingeschränkt möglich. Ausführliche methodische Erläuterungen sind im Qualitätsbericht  zu finden.

Detaillierte Daten zu den Krankheitskosten sind über die Tabellen zur Krankheitskostenrechnung (23631) in der Datenbank GENESIS-Online oder im Informationssystem der Gesundheitsberichterstattung des Bundes abrufbar. Dort finden sich auch weitere gesundheitsbezogene Daten und Tabellen zu den Krankheitskosten. 

 

Krankheitskosten 2015 nach Krankheiten 
Krankheiten 1Millionen EuroAnteil in %Euro je Einwohner
1 Krankheiten gemäß den Hauptkapiteln der Internationalen Statistischen Klassifikation der Krankheiten und verwandter Gesundheitsprobleme (ICD-10).
Insgesamt338 2071004 140
I. Bestimmte infektiöse und parasitäre Krankheiten7 0812,190
II. Neubildungen23 0026,8280
III. Krankheiten des Blutes und der blutbildenden Organe2 3950,730
IV. Endokrine, Ernährungs- und Stoffwechselkrankheiten15 6094,6190
V. Psychische und Verhaltensstörungen44 37213,1540
VI. Krankheiten des Nervensystems17 1505,1210
VII. Krankheiten des Auges und der Augenanhangsgebilde11 1863,3140
VIII. Krankheiten des Ohres und des Warzenfortsatzes3 2251,040
IX. Krankheiten des Kreislaufsystems46 43613,7570
X. Krankheiten des Atmungssystems16 5444,9200
XI. Krankheiten des Verdauungssystems41 62012,3510
XII. Krankheiten der Haut und der Unterhaut5 1991,560
XIII. Krankheiten des Muskel-Skelett-Systems34 19310,1420
XIV. Krankheiten des Urogenitalsystems11 2893,3140
XV. Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett4 2291,350
XVI. Zustände, mit Ursprung in der Perinatalperiode1 5080,420
XVII. Angeborene Fehlbildungen, Deformitäten2 1700,630
XVIII. Symptome und klinische abnorme Befunde a.n.k.20 0265,9250
XIX. Verletzungen und Vergiftungen17 9935,3220
XXI. Faktoren, die den Gesundheitszustand beeinflussen12 9793,8160

Weitere Auskünfte gibt:
Teresa Stahl,
Telefon: +49 (0) 611 / 75 84 26,
Kontaktformular

Weiteres

Ergebnisse und weiterführende Informationen liegen im Themenbereich Krankheitskosten vor.


Folgen Sie uns auf Twitter

Twitter @destatis

@destatis
Tagesaktuell alle Pressemitteilungen sowie Interessantes zu Bevölkerung, Gesundheit, Umwelt bis Wirtschaft.

© Statistisches Bundesamt (Destatis), 2018

Impressum – Kontakt – Barrierefrei