Normalansicht

Navigation und Service

Logo Destatis - Statistisches Bundesamt, Link zur Startseite

Pressemitteilung Nr. 072 vom 05.03.2018: Deutsche Exporte nach Russland erreichen im Jahr 2017 rund 25,9 Milliarden Euro

Im Jahr 2017 wurden nach vorläufigen Ergebnissen in die Russische Föderation Waren im Wert von 25,9 Milliarden Euro exportiert und Waren im Wert von 31,4 Milliarden Euro von dort nach Deutschland importiert. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, stiegen damit im Handel mit Russland erstmals seit fünf Jahren sowohl die Exporte als auch die Importe wieder an. Im Jahr 2017 nahmen die Exporte um 20,2 % und die Importe um 18,7 % gegenüber 2016 zu. Zuvor waren sie vier Jahre in Folge gesunken. Im Jahr 2012 hatte es die bisherigen Höchstwerte im deutschen Außenhandel mit der Russischen Föderation gegeben (Exporte: 38,1 Milliarden Euro, Importe 42,8 Milliarden Euro).

Mit Russland gelten nach wie vor Handelsbeschränkungen der Europäischen Union. Diese betreffen ganz oder teilweise militärisch nutzbare Güter sowie bestimmte Ausrüstungsgüter für den Energiesektor. Wichtigste deutsche Exportgüter nach Russland waren im Jahr 2017 Maschinen im Wert von 5,7 Milliarden Euro (+ 22,1 % zum Vorjahr), Kraftwagen und Kraftwagenteile für 4,1 Milliarden Euro (+ 16,5 %) und chemische Erzeugnisse für 2,9 Milliarden Euro (+ 9,7 %).

Die Russische Föderation gehört zu den Ländern, mit denen Deutschland einen Importüberschuss nachweist. Im Jahr 2017 betrug das Handelsdefizit 5,6 Milliarden Euro. Der bisherige Höchstwert wurde mit 9,1 Milliarden Euro im Jahr 2014 erreicht.

Zu dem Importüberschuss tragen hauptsächlich die Einfuhren von russischem Erdöl und Erdgas bei. Im Jahr 2017 wurden Erdöl und Erdgas aus der Russischen Föderation im Wert von 19,8 Milliarden Euro nach Deutschland importiert (+ 20,6 % zum Vorjahr). Damit kamen wertmäßig 35,3 % der deutschen Importe von Erdöl und Erdgas aus Russland. Weitere wichtige Importgüter im Jahr 2017 waren Kokerei- und Mineralölerzeugnisse im Wert von 4,1 Milliarden Euro (+ 11,1 % zum Vorjahr) und Metalle im Wert von 3,0 Milliarden Euro (+ 6,0 %).

Weitere Auskünfte gibt:
Dirk Mohr,
Telefon: +49 (0) 611 / 75 24 75,
Kontaktformular 

Weiteres

Ergebnisse und weiterführende Informationen liegen im Themenbereich Außenhandel vor.


Folgen Sie uns auf Twitter 

Twitter @destatis

@destatis
Tagesaktuell alle Pressemitteilungen sowie Interessantes zu Bevölkerung, Gesundheit, Umwelt bis Wirtschaft.

© Statistisches Bundesamt (Destatis), 2018

Impressum – Datenschutz – Kontakt – Barrierefrei

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Um unsere Website für Sie optimal gestalten zu können, verwenden wir Cookies. Bitte bestätigen Sie, dass Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen haben.

OK