Normalansicht

Navigation und Service

Logo Destatis - Statistisches Bundesamt, Link zur Startseite

Pressemitteilung Nr. 196 vom 06.06.2018: Jede fünfte Überschuldung im Jahr 2017 wegen Arbeitslosigkeit

WIESBADEN – Der mit Abstand wichtigste Hauptauslöser von Überschuldungssituationen der Personen, die im Jahr 2017 die Hilfestellung einer Schuldnerberatungsstelle in Deutschland angenommen hatten, war mit 21 % Arbeitslosigkeit. Dies teilt das Statistische Bundesamt (Destatis) auf Basis vorläufiger Ergebnisse der Überschuldungsstatistik 2017 anlässlich der Aktionswoche Schuldnerberatung vom 04. bis 08. Juni 2018 mit. Eine auf lange Sicht unzureichende Einkommenssituation ("längerfristiges Niedrigeinkommen") führte in 7 % der Fälle zur Überschuldung. Zusammengenommen geht somit mehr als jede vierte Überschuldung (28 %) auf weggebrochenes oder zu geringes Arbeitseinkommen zurück. 

In 15 % der Fälle führten gesundheitliche Probleme der Schuldnerinnen und Schuldner zu finanziellen Schwierigkeiten und schließlich in die Überschuldung. Weitere 13 % der Schuldnerberatungen 2017 waren aufgrund der finanziellen Folgen einer Trennung beziehungsweise Scheidung oder des Todes des Partners / der Partnerin nötig. Überschuldung durch unangemessenes Konsumverhalten ("unwirtschaftliche Haushaltsführung") wurde hingegen lediglich in 12 % aller Fälle als Hauptgrund festgestellt. In jedem zwölften Fall (8 %) und damit ebenfalls relevant waren die Auswirkungen einer gescheiterten Selbstständigkeit hauptsächlich der Auslöser der Überschuldung. 

Hauptauslöser der Überschuldung, im Jahr 2017
HauptauslöserAnteil in %
Arbeitslosigkeit21
Längerfristiges Niedrigeinkommen7
Erkrankung, Sucht, Unfall15
Trennung, Scheidung, Tod des Partners / der Partnerin13
Unwirtschaftliche Haushaltsführung12
Gescheiterte Selbstständigkeit8
Übrige Auslöser24

Methodischer Hinweis:
Diese vorläufigen Ergebnisse der Überschuldungsstatistik 2017 beruhen auf Angaben von 528 der insgesamt rund 1 400 Schuldnerberatungsstellen in Deutschland zu rund 127 000 beratenen Personen. Die Teilnahme an dieser Statistik ist sowohl für die Beratungsstellen als auch für die Ratsuchenden freiwillig. Die gemeldeten Daten werden anschließend auf die Grundgesamtheit aller durch Schuldnerberatungsstellen beratenen Personen hochgerechnet.

Weiterführende Informationen zur Überschuldungsstatistik finden sich im Beitrag "Erstmals hochgerechnete Ergebnisse der Überschuldungsstatistik" der Zeitschrift Wirtschaft und Statistik (Ausgabe 2/2016) und in der Tabelle Überschuldungsstatisitk (63511) der Datenbank GENESIS-Online. Endgültige Ergebnisse der Überschuldungsstatistik 2017 werden am 27. Juni 2018 veröffentlicht werden.

Weitere Auskünfte gibt:
Walter Engel,
Telefon: +49 (0) 611 / 75 26 89,
Kontaktformular

Weiteres

Ergebnisse und weiterführende Informationen liegen im Themenbereich Vermögen, Schulden vor.


Folgen Sie uns auf Twitter 

Twitter @destatis

@destatis
Tagesaktuell alle Pressemitteilungen sowie Interessantes zu Bevölkerung, Gesundheit, Umwelt bis Wirtschaft.

© Statistisches Bundesamt (Destatis), 2018

Impressum – Datenschutz – Kontakt – Barrierefrei

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Um unsere Website für Sie optimal gestalten zu können, verwenden wir Cookies. Bitte bestätigen Sie, dass Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen haben.

OK