Normalansicht

Navigation und Service

Logo Destatis - Statistisches Bundesamt, Link zur Startseite

Pressemitteilung Nr. 272 vom 24.07.2018: Arbeitskosten 2016 in Ostdeutschland um 23,5 % unter Westniveau

WIESBADEN – Im Jahr 2016 betrugen in Deutschland die Arbeitskosten je geleistete Stunde durchschnittlich 33,09 Euro. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, lagen in Ostdeutschland die Arbeitskosten mit 26,14 Euro um 23,5 % unter dem Niveau Westdeutschlands einschließlich Berlin (34,19 Euro je geleistete Stunde).

Der größte Abstand zwischen Ost und West bestand mit – 36,4 % im Verarbeitenden Gewerbe, das in besonderem Maße dem Standort- und Produktwettbewerb ausgesetzt ist. Kurz nach der deutschen Vereinigung (1992) hatte der Abstand in dieser Branche bei – 53,4 % gelegen. Bis 1996 war die Lücke kräftig bis auf – 42,7 % gesunken. Seitdem hat sich die Annäherung verlangsamt.

Im Jahr 2016 waren im Verarbeitenden Gewerbe die Arbeitskosten großer Unternehmen (1 000 und mehr Beschäftigte) sowohl in Ost- als auch in Westdeutschland etwa doppelt so hoch wie die Arbeitskosten kleiner Unternehmen (10 bis 49 Beschäftigte). Jedoch arbeitete im Westen mit gut einem Drittel der Beschäftigten (36 %) ein deutlich größerer Anteil in einem großen Unternehmen des Verarbeitenden Gewerbes als im Osten (15 %).

Der geringste Abstand der Arbeitskosten in ostdeutschen Betrieben zum Westniveau bestand 2016 in den vom öffentlichen Dienst geprägten Wirtschaftsabschnitten "Öffentliche Verwaltung, Verteidigung; Sozialversicherung" (– 4,5 %) sowie "Erziehung und Unterricht" (– 6,8 %).

Weitere Ergebnisse der Arbeitskostenerhebung 2016 sind in GENESIS-Online im Themenbereich Arbeitskosten abrufbar.

Methodische Hinweise zu der alle vier Jahre nach europaweit einheitlichen Standards durchgeführten Arbeitskostenerhebung sind in den Erläuterungen zur Statistik der Arbeitskosten zusammenfassend dargestellt.

 

Ost-West-Vergleich: Arbeitskosten je geleistete Stunde 2016 nach Wirtschaftsabschnitten
 Früheres Bundesgebiet
(einschließlich Berlin)
Neue LänderDifferenz
in %
Produzierendes Gewerbe und Dienstleistungsbereich insgesamt34,1926,14– 23,5
Wirtschaftsabschnitt
BBergbau und Gewinnung von Steinen und Erden43,1539,30– 8,9
CVerarbeitendes Gewerbe40,0225,47– 36,4
DEnergieversorgung53,9141,47– 23,1
EWasserversorgung; Abwasser- und Abfallentsorgung und Beseitigung von Umweltverschmutzungen31,5926,15– 17,2
FBaugewerbe27,6522,45– 18,8
GHandel; Instandhaltung und Reparatur von Kraftfahrzeugen28,2421,51– 23,8
HVerkehr und Lagerei27,8021,47– 22,8
IGastgewerbe17,8315,15– 15,0
JInformation und Kommunikation45,2233,46– 26,0
KErbringung von Finanz- und Versicherungsdienstleistungen51,0339,85– 21,9
LGrundstücks- und Wohnungswesen37,8827,96– 26,2
MErbringung von freiberuflichen, wissenschaftlichen und technischen Dienstleistungen41,8930,82– 26,4
NErbringung von sonstigen wirtschaftlichen Dienstleistungen21,4817,63– 17,9
OÖffentliche Verwaltung, Verteidigung; Sozialversicherung36,7935,13– 4,5
PErziehung und Unterricht37,2534,71– 6,8
QGesundheits- und Sozialwesen29,7526,23– 11,8
RKunst, Unterhaltung und Erholung29,7226,13– 12,1
SErbringung von sonstigen Dienstleistungen31,6122,19– 29,8

Weitere Auskünfte:
Arbeitskostenerhebung,
Telefon: +49 (0) 611 / 75 46 93,
Kontaktformular 

Weiteres

Ergebnisse und weiterführende Informationen liegen im Themenbereich Arbeits- & Lohnnebenkosten vor.


Folgen Sie uns auf Twitter 

Twitter @destatis

@destatis
Tagesaktuell alle Pressemitteilungen sowie Interessantes zu Bevölkerung, Gesundheit, Umwelt bis Wirtschaft.

© Statistisches Bundesamt (Destatis), 2018

Impressum – Datenschutz – Kontakt – Barrierefrei

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Nutzungsdaten werden nur in anonymisierter Form zu Optimierungszwecken gespeichert. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies und der Speicherung der Nutzungsdaten zu. Weitere Informationen hierzu erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK