Normalansicht

Navigation und Service

Logo Destatis - Statistisches Bundesamt, Link zur Startseite

Pressemitteilung Nr. 512 vom 21.12.2018: Importpreise im November 2018: +3,1 % gegenüber November 2017

Einfuhrpreise, November 2018
-1,0 % zum Vormonat
+3,1 % zum Vorjahresmonat

Ausfuhrpreise, November 2018
-0,1 % zum Vormonat
+1,7 % zum Vorjahresmonat 

Index der EinfuhrpreiseBild vergrößern WIESBADEN – Die Einfuhrpreise waren im November 2018 um 3,1 % höher als im November 2017. Im Oktober 2018 hatte die Veränderungsrate gegenüber dem Vorjahr bei +4,8 % gelegen, im September 2018 bei +4,4 %. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, fielen die Importpreise im November 2018 gegenüber Oktober 2018 um 1,0 %. 

Der Anstieg der Importpreise gegenüber dem Vorjahr war vor allem durch die Entwicklung der Einfuhrpreise für Energie beeinflusst. Energieeinfuhren waren im November 2018 um 19,3 % teurer als im November 2017 (-7,7 % gegenüber Oktober 2018).
Gegenüber November 2017 verteuerten sich insbesondere elektrischer Strom (+44,2 %) und Erdgas (+34,9 %). Während elektrischer Strom (+7,7 %) und Erdgas (+1,3 %) auch gegenüber dem Vormonat teurer wurden, verbilligten sich die anderen Energieträger im Vergleich zu Oktober 2018 teilweise deutlich (Erdöl: -13,9 %, Mineralölerzeugnisse: -10,4 %). Der Einfuhrpreisindex ohne Energie war im November 2018 um 1,1 % höher als im November 2017 (+0,1 % gegenüber Oktober 2018). Lässt man nur Erdöl und Mineralölerzeugnisse außer Betracht, lag der Einfuhrpreisindex um 2,3 % über dem Stand des Vorjahres (+0,1 % gegenüber Oktober 2018). 

Die Preise für importierte Vorleistungsgüter (Güter, die im Produktionsprozess verbraucht, verarbeitet oder umgewandelt werden) erhöhten sich im November 2018 im Vergleich zum Vorjahresmonat um 2,5 %. Gegenüber dem Vormonat veränderten sich die Preise nicht. Im Vergleich zu November 2017 verteuerten sich unter anderem Holz- und Zellstoff (+17,5 %) sowie Roheisen, Stahl und Ferrolegierungen (+6,5 %). Dagegen lagen die Preise für Rohkupfer unter dem Niveau des Vorjahresmonats (-6,0 %). 

Die Preise für importierte Investitionsgüter blieben im November 2018 gegenüber dem Vorjahresmonat und gegenüber dem Vormonat jeweils unverändert. Während Maschinen (+1,1 %) und Kraftwagen (+0,9 %) teurer waren, wurden insbesondere Smartphones (-12,0 %) sowie Speichereinheiten und andere Datenspeicher (-10,1 %) zu niedrigeren Preisen als im November 2017 importiert. 

Die Einfuhrpreise für Konsumgüter (Gebrauchs- und Verbrauchsgüter) lagen im Durchschnitt um 0,4 % über dem Stand des Vorjahresmonats (+0,1 % gegenüber dem Vormonat). Verbrauchsgüter waren im Vergleich zum Vorjahr um 0,5 % teurer. Die Importpreise für Gebrauchsgüter stiegen im Durchschnitt um 0,2 %. 

Importierte landwirtschaftliche Güter waren im Durchschnitt um 0,8 % billiger als im November 2017 (+0,4 % gegenüber dem Vormonat). Während sich unter anderem Naturkautschuk (-12,9 %) und Rohkaffee (-9,6 %) stark verbilligten, wurden insbesondere Getreide (+9,8 %) sowie Blatt- und Stängelgemüse (+9,2 %) zu höheren Preisen importiert. 

Ausgewählte Preisveränderungen im November 2018
Einfuhrpreisindex fürVeränderung zu
November 2017
in %
Veränderung zu
Oktober 2018
in %
Energie19,3-7,7
Steinkohle6,5-2,0
Erdöl, roh12,1-13,9
Erdgas, roh34,91,3
Mineralölerzeugnisse15,3-10,4
Elektrischer Strom44,27,7
Eisenerze9,61,9
Nicht-Eisen-Metallerze-3,9-0,1
Roheisen, Stahl und Ferrolegierungen6,5-0,2
Nicht-Eisen-Metalle und Halbzeug daraus-0,50,1
Rohkaffee-9,6-2,4

Der Index der Ausfuhrpreise lag im November 2018 um 1,7 % über dem Stand von November 2017. Im Oktober 2018 hatte die Jahresveränderungsrate bei +2,0 % und im September 2018 bei +1,9 % gelegen. Gegenüber dem Vormonat Oktober 2018 fielen die Ausfuhrpreise im Durchschnitt leicht um 0,1 %.

Indizes der Außenhandelspreise
Jahr / Monat2015 = 100Veränderung
gegenüber
Vorjahres-
zeitraum
Veränderung
gegenüber
Vormonat
in %
JD = Jahresdurchschnitt
–  = nichts vorhanden
Index der Einfuhrpreise
2015 JD100,0-2,8
2016 JD96,7-3,3
2017 JD100,13,5
2017November100,62,30,7
Dezember100,80,70,2
2018Januar101,40,60,6
Februar100,9-0,5-0,5
März100,8-0,3-0,1
April101,40,40,6
Mai102,92,91,5
Juni103,44,40,5
Juli103,34,8-0,1
August103,34,80,0
September103,74,40,4
Oktober104,74,81,0
November103,73,1-1,0
nachrichtlich:
Gesamtindex ohne Energie101,11,10,1
Gesamtindex ohne Erdöl und Mineralölerzeugnisse102,32,30,1
Index der Ausfuhrpreise
2015 JD100,00,9
2016 JD99,0-1,0
2017 JD100,71,7
2017November100,81,10,2
Dezember100,80,50,0
2018Januar101,10,40,3
Februar101,00,1-0,1
März101,10,20,1
April101,30,20,2
Mai101,81,00,5
Juni102,11,50,3
Juli102,21,70,1
August102,42,10,2
September102,41,90,0
Oktober102,62,00,2
November102,51,7-0,1

Detaillierte Informationen zu den Statistiken der Ein- und Ausfuhrpreise bietet die Fachserie 17, Reihe 8.1 und Reihe 8.2. Lange Zeitreihen können über die Tabellen Einfuhrpreise (61411-0006) und Ausfuhrpreise (61421-0006) in der Datenbank GENESIS-Online bezogen werden.

Weitere Auskünfte erhalten Sie über:
Import- und Exportpreisindizes,
Telefon: +49 (0) 611 / 75 23 02,
Kontaktformular 

Weiteres

Ergebnisse und weiterführende Informationen liegen im Themenbereich Ein- & Ausfuhrpreisindex vor.


Folgen Sie uns auf Twitter

Twitter @destatis

@destatis
Tagesaktuell alle Pressemitteilungen sowie Interessantes zu Bevölkerung, Gesundheit, Umwelt bis Wirtschaft.

© Statistisches Bundesamt (Destatis), 2019

Impressum – Datenschutz – Kontakt – Barrierefrei

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Um unsere Website für Sie optimal gestalten zu können, verwenden wir Cookies. Bitte bestätigen Sie, dass Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen haben.

OK