Normalansicht

Navigation und Service

Logo Destatis - Statistisches Bundesamt, Link zur Startseite

Hier entsteht etwas Neues!

Deshalb werden die Inhalte auf dieser Website derzeit nur eingeschränkt gepflegt. Aktuelle Daten finden Sie in unserer Datenbank GENESIS-Online.

Pressemitteilung Nr. 032 vom 30.01.2019: Importpreise im Dezember 2018: +1,6 % gegenüber Dezember 2017

Einfuhrpreise, Dezember 2018
-1,3 % zum Vormonat
+1,6 % zum Vorjahresmonat

Ausfuhrpreise, Dezember 2018
-0,4 % zum Vormonat
+1,3 % zum Vorjahresmonat

Index der EinfuhrpreiseBild vergrößern WIESBADEN – Die Einfuhrpreise waren im Dezember 2018 um 1,6 % höher als im Dezember 2017. Im November 2018 hatte die Veränderungsrate gegenüber dem Vorjahr bei +3,1 % gelegen, im Oktober 2018 bei +4,8 %. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, fielen die Importpreise im Dezember 2018 gegenüber November 2018 um 1,3 %.

Der Anstieg der Importpreise gegenüber Dezember 2017 war vor allem durch die Entwicklung der Einfuhrpreise für Energie beeinflusst. Energieeinfuhren waren im Dezember 2018 um 7,4 % teurer als im Dezember 2017 (-8,1 % gegenüber November 2018). Den größten Einfluss auf die Teuerungsrate für Energie hatte Erdgas mit einem Plus von 24,6 %. Die Preise für Erdöl lagen dagegen um 2,9 % unter denen von Dezember 2017.

Der Einfuhrpreisindex ohne Energie war im Dezember 2018 um 0,9 % höher als im Dezember 2017 (-0,2 % gegenüber November 2018). Lässt man nur Erdöl und Mineralölerzeugnisse außer Betracht, lag der Einfuhrpreisindex um 1,8 % über dem Stand des Vorjahres (-0,4 % gegenüber November 2018).

Die Preise für importierte Vorleistungsgüter (Güter, die im Produktionsprozess verbraucht, verarbeitet oder umgewandelt werden) erhöhten sich im Dezember 2018 im Vergleich zum Vorjahresmonat um 1,8 %. Gegenüber dem Vormonat sanken die Preise um 0,6 %. Im Vergleich zu Dezember 2017 verteuerten sich unter anderem Holz- und Zellstoff (+14,1 %) sowie Roheisen, Stahl und Ferrolegierungen (+4,7 %). Dagegen lagen die Preise für Rohkupfer unter dem Niveau des Vorjahresmonats (-5,9 %). 

Die Einfuhrpreise für Konsumgüter (Gebrauchs- und Verbrauchsgüter) lagen im Durchschnitt um 0,5 % über dem Stand des Vorjahresmonats (unverändert gegenüber dem Vormonat). Verbrauchsgüter waren im Vergleich zum Vorjahr um 0,7 % teurer. Die Importpreise für Gebrauchsgüter stiegen im Durchschnitt leicht um 0,1 %.

Die Preise für importierte Investitionsgüter lagen im Dezember 2018 um 0,1 % über denen von Dezember 2017 und blieben gegenüber dem Vormonat unverändert. Während Maschinen (+1,2 %) und Kraftwagen (+0,9 %) teurer waren, wurden insbesondere Smartphones (-12,4 %) sowie Speichereinheiten und andere Datenspeicher (-9,3 %) zu niedrigeren Preisen als im Dezember 2017 importiert.

Importierte landwirtschaftliche Güter waren im Durchschnitt um 1,4 % billiger als im Dezember 2017 (+0,4 % gegenüber dem Vormonat). Während sich unter anderem Eier
(-20,8 %) und Rohkaffee (-9,9 %) stark verbilligten, wurden insbesondere Getreide (+10,6 %) sowie Kartoffeln (+8,8 %) zu höheren Preisen importiert. 

Veränderungen der Einfuhrpreisindizes 2018 im Vergleich zu 2017

Im Jahresdurchschnitt 2018 waren die Einfuhrpreise um 2,6 % höher als im Vorjahr (2017: + 3,5 % gegenüber 2016).

Vor allem die Preisentwicklung bei importierten Energieträgern beeinflusste mit einem Plus von 20,5 % gegenüber 2017 die Veränderungsrate der Einfuhrpreise. Besonders stark stiegen die Preise für elektrischen Strom (+31,1 %) und für Erdöl (+24,6 %). Der Einfuhrpreisindex ohne Energie lag im Jahresdurchschnitt 2018 um 0,5 % über dem Stand des Vorjahres. Lässt man nur Erdöl und Mineralölerzeugnisse außer Betracht, waren die Einfuhrpreise um 1,2 % höher als 2017.

Auch die Preisveränderungen beiVorleistungsgütern (+2,4 %) hatten einen wesentlichen Einfluss auf die Jahresveränderungsrate der Einfuhrpreise. Die Einfuhrpreise für Holz- und Zellstoff lagen um 17,5 % über dem Niveau von 2017. Für Roheisen, Stahl und Ferrolegierungen wurde im Jahresdurchschnitt 7,9 % mehr bezahlt als ein Jahr zuvor, während sich elektronische Bauelemente verbilligten (-2,1 %).

Konsumgüter waren 2018 im Durchschnitt um 0,4 % billiger als vor einem Jahr. Bei den Verbrauchsgütern mit einem Preisrückgang von 0,2 % gegenüber 2017 war unter anderem Schweinefleisch billiger (-10,8 %), während sich Wein verteuerte (+12,7 %). Die Preise für importierte Gebrauchsgüter lagen durchschnittlich um 1,1 % unter denen des Jahres 2017.

Bei den Investitionsgütern mit einem Preisrückgang gegenüber 2017 von durchschnittlich 0,5 % waren unter anderem Speichereinheiten und andere Datenspeicher günstiger als vor einem Jahr (-13,7 %). 

Die Preise für importierte landwirtschaftliche Güter sanken gegenüber 2017 um 4,0 %. Insbesondere lebende Schweine (-17,0 %) und Rohkaffee (-16,2 %) waren 2018 billiger als vor einem Jahr, während Äpfel (+15,7 %) und Getreide (+4,2 %) teurer waren. 

Ausgewählte Veränderungen bei den Einfuhrpreisen im Jahr 2018
Einfuhrpreisindex fürVeränderung 2018
zu 2017
Veränderung Dezember 2018
zu Dezember 2017
Veränderung Dezember 2018
zu November 2018
in %
Vorleistungsgüter2,41,8-0,6
darunter: 
Eisenerze-2,515,70,2
Nicht-Eisen-Metallerze3,9-3,9-0,1
Roheisen, Stahl und Ferrolegierungen7,94,7-0,7
Investitionsgüter-0,50,10,0
Gebrauchsgüter-1,10,1-0,1
Verbrauchsgüter-0,20,70,0
darunter: 
Rindfleisch0,7-4,6-1,9
Schweinefleisch-10,8-3,11,4
Energie20,57,4-8,1
Steinkohle2,07,31,4
Erdöl, roh24,6-2,9-11,2
Erdgas, roh18,124,6-4,2
Mineralölerzeugnisse22,22,5-10,6
Elektrischer Strom31,153,0-17,4
Landwirtschaftliche Güter-4,0-1,40,4

Veränderungen der Ausfuhrpreisindizes Dezember 2018

Der Index der Ausfuhrpreise lag im Dezember 2018 um 1,3 % über dem Stand von Dezember 2017. Im November 2018 hatte die Jahresveränderungsrate bei +1,7 % und im September 2018 bei +2,0 % gelegen. Gegenüber dem Vormonat November 2018 fielen die Ausfuhrpreise im Durchschnitt um 0,4 %. 

Veränderungen der Ausfuhrpreisindizes 2018 im Vergleich zu 2017

Die Ausfuhrpreise lagen im Jahresdurchschnitt 2018 um 1,2 % über denen des Vorjahres (2017 gegenüber 2016: + 1,7 %). Bei den Ausfuhrpreisen beeinflusste der Preisanstieg der Vorleistungsgüter (+ 2,3 %) maßgeblich die Jahresveränderungsrate. Der Preisanstieg exportierter Energieprodukte (+ 16,2 %) wirkte sich wegen des geringeren Wägungsanteils am Gesamtindex der Ausfuhrpreise vergleichsweise moderat aus.

Ausgewählte Veränderungen bei den Ausfuhrpreisen im Jahr 2018
Ausfuhrpreisindex für Veränderung 2018
zu 2017
Veränderung Dezember 2018
zu Dezember 2017
Veränderung Dezember 2018
zu November 2018
in %
Vorleistungsgüter2,31,8-0,2
darunter: 
Metalle4,11,9-0,3
Investitionsgüter0,30,90,0
darunter: 
Maschinen1,31,50,1
Kraftwagen und -teile-0,11,10,0
Gebrauchsgüter0,60,80,1
Verbrauchsgüter-1,0-0,50,0
Energie16,27,6-8,9
Landwirtschaftliche Güter5,312,5-0,2
Indizes der Außenhandelspreise
Jahr / Monat2015 = 100Veränderung
gegenüber
Vorjahres-
zeitraum
Veränderung
gegenüber
Vormonat
in %
JD = Jahresdurchschnitt
–  = nichts vorhanden
Index der Einfuhrpreise
2015 JD100,0-2,8
2016 JD96,7-3,3
2017 JD100,13,5
2018 JD102,72,6
2017Dezember100,80,70,2
2018Januar101,40,60,6
Februar100,9-0,5-0,5
März100,8-0,3-0,1
April101,40,40,6
Mai102,92,91,5
Juni103,44,40,5
Juli103,34,8-0,1
August103,34,80,0
September103,74,40,4
Oktober104,74,81,0
November103,73,1-1,0
Dezember 102,41,6-1,3
nachrichtlich:
Gesamtindex ohne Energie100,90,9-0,2
Gesamtindex ohne Erdöl und Mineralölerzeugnisse101,91,8-0,4
Index der Ausfuhrpreise
2015 JD100,00,9
2016 JD99,0-1,0
2017 JD100,71,7
2018 JD101,91,2
2017Dezember100,80,50,0
2018Januar101,10,40,3
Februar101,00,1-0,1
März101,10,20,1
April101,30,20,2
Mai101,81,00,5
Juni102,11,50,3
Juli102,21,70,1
August102,42,10,2
September102,41,90,0
Oktober102,62,00,2
November102,51,7-0,1
Dezember102,11,3-0,4

Detaillierte Informationen zu den Statistiken der Ein- und Ausfuhrpreise bietet die Fachserie 17, Reihe 8.1 und Reihe 8.2. Lange Zeitreihen können über die Tabellen Einfuhrpreise (61411-0006) und Ausfuhrpreise (61421-0006) in der Datenbank GENESIS-Online bezogen werden.

Weitere Auskünfte erhalten Sie über:
Import- und Exportpreisindizes,
Telefon: +49 (0) 611 / 75 23 02,
Kontaktformular 

Weiteres

Ergebnisse und weiterführende Informationen liegen im Themenbereich Ein- & Ausfuhrpreisindex vor.


Folgen Sie uns auf Twitter

Twitter @destatis

@destatis
Tagesaktuell alle Pressemitteilungen sowie Interessantes zu Bevölkerung, Gesundheit, Umwelt bis Wirtschaft.

© Statistisches Bundesamt (Destatis), 2019

Impressum – Datenschutz – Kontakt – Barrierefrei

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Um unsere Website für Sie optimal gestalten zu können, verwenden wir Cookies. Bitte bestätigen Sie, dass Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen haben.

OK