Normalansicht

Navigation und Service

Logo Destatis - Statistisches Bundesamt, Link zur Startseite

Hier entsteht etwas Neues!

Deshalb werden die Inhalte auf dieser Website derzeit nur eingeschränkt gepflegt. Aktuelle Daten finden Sie in unserer Datenbank GENESIS-Online.

Pressemitteilung Nr. 043 vom 07.02.2019: Fleischerzeugung 2018 um 1,5 % gegenüber dem Vorjahr gesunken

WIESBADEN – Im Jahr 2018 war die Fleischerzeugung durch gewerbliche Schlachtunternehmen in Deutschland rückläufig. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, sank die Fleischerzeugung gegenüber dem Vorjahr um 1,5 % auf insgesamt 8,0 Millionen Tonnen. 

Schweinefleisch: Schlachtmenge um 2,9 % gesunken
Mit 56,6 Millionen geschlachteten Tieren im Jahr 2018 gingen die Schlachtungen der Schweine gegenüber dem Vorjahr um 3,0 % zurück. Am stärksten sank das Schlachtaufkommen von importierten Schweinen (-17,9 %), die in deutschen Betrieben geschlachtet wurden. Im gleichen Zeitraum verringerte sich die Anzahl der geschlachteten Tiere inländischer Herkunft um 1,9 %. Insgesamt nahm dadurch die Schweinefleischmenge um 2,9 % auf 5,3 Millionen Tonnen ab.

Rindfleisch: Schlachtmenge um 2,4 % zurückgegangen
Die Anzahl gewerblich geschlachteter Rinder sank gegenüber dem Jahr 2017 um 3,1 % auf 3,4 Millionen Tiere. Das entspricht einer Schlachtmenge von 1,1 Millionen Tonnen Rindfleisch im Jahr 2018, das sind 2,4 % weniger als im Vorjahr.

Geflügelfleisch: Schlachtmenge um 3,7 % gestiegen
Entgegen dem rückläufigen Trend bei den anderen Tierarten war die Menge an erzeugtem Geflügelfleisch 2018 mit insgesamt 1,6 Millionen Tonnen im Vergleich zum Vorjahr um 3,7 % höher. Es wurde 5,3 % mehr Jungmasthühnerfleisch erzeugt. Auch die Erzeugung von Enten- (+2,3 %) und Truthuhnfleisch (+0,4 %) erhöhte sich.

Gewerbliche Schlachtungen im Jahr 2018 – vorläufige Ergebnisse
TierartEinheit201720181Veränderung
gegenüber Vorjahr
in %
1 vorläufige Ergebnisse.
2 Angabe der Tiere nicht sinnvoll.
Schweine1.000 Tiere58 330,756 605,1-3,0
 1.000 t5 498,25 341,3-2,9
Rinder insgesamt1.000 Tiere3 522,73 413,2-3,1
 1.000 t1 129,01 101,4-2,4
davon:
Kälber1.000 Tiere328,7318,7-3,1
 1.000 t49,047,3-3,5
Jungrinder1.000 Tiere38,418,3-52,5
 1.000 t6,73,1-54,5
Färsen1.000 Tiere547,9550,60,5
 1.000 t164,5167,21,6
Kühe1.000 Tiere1 251,51 235,5-1,3
 1.000 t378,2374,9-0,9
Ochsen1.000 Tiere23,221,2-8,6
 1.000 t7,77,2-7,6
Bullen1.000 Tiere1 333,01 268,9-4,8
 1.000 t522,9501,9-4,0
Schafe insgesamt1.000 Tiere1 038,31 147,010,5
 1.000 t20,823,311,9
davon:
Lämmer1.000 Tiere928,81 020,79,9
 1.000 t17,419,411,4
Übrige Schafe1.000 Tiere109,5126,315,4
 1.000 t3,43,914,5
Ziegen1.000 Tiere21,121,62,2
 1.000 t0,40,42,4
Pferde1.000 Tiere7,36,4-12,7
 1.000 t1,91,7-12,7
Zusammen21.000 t6 650,36 468,1-2,7
Geflügel1.000 t1 514,21 570,83,7
darunter: 
Jungmasthühner1.000 t970,61 021,85,3
Enten1.000 t36,036,82,3
Truthühner1.000 t465,6467,50,4
Insgesamt21.000 t8 164,58 038,9-1,5

Zeitreihen über die Schlachtungs- und Schlachtgewichtsstatistik können über die Tabellen Geschlachtete Tiere, Schlachtmenge (41331-0004) und Schlachtmenge in Geflügelschlachtereien (41322-0002) in der Datenbank GENESIS-Online abgerufen werden.

Weitere Auskünfte gibt:
Tierhaltung und Fischerei,
Telefon: +49 (0) 611 / 75 86 60,
Kontaktformular

Weiteres

Ergebnisse und weiterführende Informationen liegen im Themenbereich Tiere und tierische Erzeugung vor.


Folgen Sie uns auf Twitter 

Twitter @destatis

@destatis
Tagesaktuell alle Pressemitteilungen sowie Interessantes zu Bevölkerung, Gesundheit, Umwelt bis Wirtschaft.

© Statistisches Bundesamt (Destatis), 2019

Impressum – Datenschutz – Kontakt – Barrierefrei

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Um unsere Website für Sie optimal gestalten zu können, verwenden wir Cookies. Bitte bestätigen Sie, dass Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen haben.

OK