Normalansicht

Navigation und Service

Logo Destatis - Statistisches Bundesamt, Link zur Startseite

Zahl der Woche vom 23.01.2018: 3,0 % höhere Preise für Nahrung­smittel in Deutschland im Jahr 2017 gegenüber Vorjahr

WIESBADEN – Die Verbraucherpreise für Nahrungsmittel, gemessen am Harmonisierten Verbraucherpreisindex, lagen in Deutschland im Jahr 2017 um 3,0 % höher als im Vorjahr. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) anlässlich der Internationalen Grünen Woche vom 19. bis 28. Januar in Berlin mitteilt, stiegen die Verbraucherpreise für Nahrungsmittel in Bulgarien im gleichen Zeitraum um 3,7 %. 

Unter dem Motto „Aroma der Sonne“ ist Bulgarien in diesem Jahr Partnerland der Grünen Woche und präsentiert dort traditionelle landwirtschaftliche Produkte. 

Die Preise in den einzelnen Lebensmittelkategorien der beiden Länder entwickelten sich 2017 gegenüber dem Vorjahr unterschiedlich: Bulgarien hatte die größten Preisanstiege bei Gemüse (+ 7,9 %) sowie bei Fleisch und Fleischwaren (+ 4,7 %). In Deutschland erhöhten sich die Preise für Gemüse nur um 0,9 %, für Fleisch und Fleischwaren um 2,0 %. 

Während Öle und Fette in Deutschland im Jahr 2017 – durch die stark gestiegenen Preise für Butter – zum Vorjahr um 21 % teurer wurden, haben deren Preise in Bulgarien lediglich um 5,0 % zugenommen. Das gleiche gilt für Molkereiprodukte und Eier: Deutschland wies hier einen Preisanstieg von 8,1 % auf, in Bulgarien lagen die Preise im gleichen Zeitraum um 4,3 % höher.

Weitere Auskünfte gibt:
Annerose Mann,
Telefon: +49 (0) 611 / 75 44 52,
Kontaktformular

© Statistisches Bundesamt (Destatis), 2018

Impressum – Kontakt – Barrierefrei