Normalansicht

Navigation und Service

Logo Destatis - Statistisches Bundesamt, Link zur Startseite

Arbeitsmarkt

Frauendomäne Teilzeitarbeit - Wunsch oder Notlösung?

Destatis, 28. April 2009

Die Zahl der Teilzeitbeschäftigten in Deutschland steigt seit Anfang der neunziger Jahre kontinuierlich an. In der öffentlichen Diskussion wird diese Entwicklung häufig unterschiedlich bewertet. Einerseits gilt Teilzeitarbeit als flexible Möglichkeit zur Vereinbarkeit von Erwerbsarbeit und familiären Verpflichtungen und wird daher gefördert. Anderseits wird in der Diskussion betont, dass es zu Nachteilen aufgrund der verminderten Einkommen und der geringeren Einbindung in die sozialen Sicherungssysteme kommen kann. Der Mikrozensus ermöglicht einen differenzierten Blick auf die Gründe, die zur Entscheidung für eine Teilzeittätigkeit führen und somit eine Einschätzung, ob diese Beschäftigungsform den Wünschen der Betroffenen entspricht.

Der folgende Beitrag bezieht sich auf Personen im Alter von 15 bis 64 Jahren mit einer Wochenarbeitszeit von weniger als 21 Stunden. Ausgenommen wurden Personen in Bildung oder (Berufs-) Ausbildung und Personen in Altersteilzeit. Diese Abgrenzung wurde gewählt, weil in dieser Gruppe die Nachteile von Teilzeittätigkeiten hinsichtlich des Einkommens und der sozialen Absicherung besonders zum Tragen kommen. Im Vergleich zu anderen gebräuchlichen Abgrenzungen von Teilzeitbeschäftigung (zum Beispiel mit einer wöchentlichen Arbeitszeit von bis zu 30 Stunden) bestehen keine bedeutenden Unterschiede zu den hier dargestellten Strukturen und Veränderungen.

Entwicklung der Teilzeitarbeit

Größere Ansicht des Diagramms Anteil der Teilzeitbeschäftigten an allen abhängig BeschäftigtenBild vergrößernAnteil der Teilzeitbeschäftigten

Im Jahr 2008 gingen 4,9 Millionen Personen als Haupttätigkeit einer Teilzeitbeschäftigung mit weniger als 21 Stunden Wochenarbeitszeit nach. Damit hat die Zahl der Personen in Teilzeit seit 1998 von 3,5 Millionen um 39% zugenommen. Seit den neunziger Jahren nahm die Zahl der Teilzeitbeschäftigten stetig zu. Erst ab dem Jahr 2006 stagnierte diese Entwicklung bei einem Anteil von 16% aller abhängig Beschäftigten.

Hintergründe für den Anstieg sind u. a. der im Jahr 2001 eingeführte Rechtsanspruch von Arbeitnehmern auf Teilzeitarbeit, allgemein Maßnahmen zur Förderung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf sowie die verschiedenen gesetzlichen Änderungen zur geringfügigen Beschäftigung, die zu einer deutlichen Zunahme dieser Beschäftigungsform geführt haben. Dabei ist die Teilzeitbeschäftigung noch immer eine Domäne der Frauen. Der Anteil der teilzeitbeschäftigten Männer wächst nur langsam: Im Zeitraum von 10 Jahren war ein Anstieg von 10% (1998) auf 13% (2008) zu verzeichnen.

Mittlere Altersgruppen dominieren

Größere Ansicht des Diagramms Altersstruktur der Personen in TeilzeitBild vergrößernAltersstruktur der Personen in Teilzeit

Der Trend zur Zunahme der Teilzeitbeschäftigung zeigt sich bei allen Altersgruppen. Der Anteil der Teilzeitbeschäftigten an den abhängig Beschäftigten der jeweiligen Altersgruppe steigt im Zehnjahresvergleich in allen Altersgruppen an. Am stärksten ist der Anstieg in der Altersgruppe der 45- bis 54-Jährigen, am geringsten ist der Anstieg bei den 25- bis 34-Jährigen.

Betrachtet man nur die Gruppe der Teilzeitbeschäftigten und ihre Altersstruktur, so zeigen sich deutliche Veränderungen. Am stärksten ist die Altersgruppe der 35- bis 54-Jährigen vertreten, die insgesamt über 60% aller Teilzeitbeschäftigten stellt. Dies sind in der überwiegenden Mehrzahl Frauen. Der Anteil der 45- bis 54-Jährigen an allen Teilzeitbeschäftigten hat in den vergangenen zehn Jahren um sechs Prozentpunkte zugenommen, während der Anteil der 25- bis 34-Jährigen dagegen seit 1998 stark gesunken ist (-8 Prozentpunkte). Diese Veränderungen gelten in nahezu gleichem Umfang für Männer und Frauen.

Niedrige Bildung = reduzierte Arbeitszeit?

Teilzeitbeschäftigte haben ein niedrigeres Bildungsniveau als die Gesamtheit der abhängig Beschäftigten. So haben 22% der Teilzeitbeschäftigten keinen beruflichen Bildungsabschluss, bei den abhängig Beschäftigten insgesamt sind dies rund 13%. Im Fall der höheren Bildungsabschlüsse ist der Unterschied zwischen Voll- und Teilzeitbeschäftigten etwas geringer: 10% der Teilzeitbeschäftigten und 17% aller abhängig Beschäftigten haben einen Fachhochschul- bzw. Hochschulabschluss. Dieser Unterschied ist möglicherweise auch dadurch bedingt, dass fast die Hälfte aller Teilzeitbeschäftigten geringfügig beschäftigt ist (Mini-Job oder 400-Euro-Job) und diese Beschäftigungsform den höchsten Anteil an Personen ohne berufliche Bildungsabschlüsse aufweist.

Hauptgrund sind Familienpflichten

Größere Ansicht des Diagramms Hauptgrund zur Ausübung einer TeilzeittätigkeitBild vergrößernHauptgrund zur Ausübung einer Teilzeittätigkeit

Für die Mehrzahl der Teilzeitbeschäftigten ist der Hauptgrund für die Ausübung einer Tätigkeit mit reduzierter Arbeitszeit, Zeit für familiäre Verpflichtungen zu gewinnen: Über 50% der Teilzeitbeschäftigten üben eine Teilzeittätigkeit aus, weil sie Kinder oder pflegebedürftige Personen betreuen oder anderen familiären Verpflichtungen nachgehen.

Eine wesentlich geringere Bedeutung haben Familienpflichten als Motiv für die Ausübung von Teilzeitbeschäftigungen in den neuen Ländern, wo sich ein grundlegend anderes Bild als im früheren Bundesgebiet zeigt: Betreuungs- und Familienpflichten als Hauptgrund geben nur etwa 14% an.

Für 23% der Teilzeitbeschäftigten gilt als Hauptgrund, keine Vollzeittätigkeit gefunden zu haben. Im Vergleich zu 1998 (13%) hat sich dieser Anteil nahezu verdoppelt. Offenbar ist die Teilzeitarbeit für einen wachsenden Anteil der Teilzeitbeschäftigten eine Notlösung, da diese Teilzeitbeschäftigten eigentlich eine Vollzeittätigkeit anstreben.

In den neuen Ländern weichen die Ergebnisse auch in diesem Punkt deutlich vom Bundesergebnis ab. Hier gehen rund 65% der Teilzeitbeschäftigten einer solchen Beschäftigung hauptsächlich deshalb nach, weil sie keine Vollzeittätigkeit gefunden haben.

Auffällig ist zudem, dass in Ost und West auch über die Hälfte der teilzeitbeschäftigten Männer (52%) als Hauptgrund angibt, keine Vollzeittätigkeit gefunden zu haben.

Gründe wie Krankheit, Unfallfolgen, Aus- oder Fortbildung führen nur in relativ wenigen Fällen zur Teilzeitarbeit. Aus anderen als den genannten Gründen wünscht sich ein nicht zu vernachlässigender Anteil der Teilzeitbeschäftigten von beinahe 20% keine Vollzeittätigkeit.

Teilzeitbeschäftigung - nur ein Hinzuverdienst?

Knapp 50% der Teilzeitbeschäftigten sind weder geringfügig noch befristet beschäftigt. Diese Gruppe dürfte vollständig in die sozialen Sozialsicherungssysteme integriert sein. Zu beachten ist allerdings, dass auch diesen Personen durch das geringere Einkommen beispielsweise Nachteile hinsichtlich der Altersvorsorge entstehen können. Dies trifft insbesondere dann zu, wenn die Teilzeittätigkeit nicht nur vorübergehend, sondern auf Dauer ausgeübt wird. Auch bestreitet über 60% den überwiegenden Lebensunterhalt aus der eigenen Erwerbstätigkeit. Gut ein Viertel der Teilzeitbeschäftigten wird durch den Partner beziehungsweise die Partnerin unterstützt. Etwa 10% der Teilzeitbeschäftigten gibt an, Leistungen nach Hartz IV zu beziehen.

Fazit

Für die meisten Teilzeitbeschäftigten ist eine Tätigkeit mit einer geringen Wochenstundenzahl weder eindeutig Wunsch noch Notlösung, sondern Ausdruck familiärer oder persönlicher Verpflichtungen: Über 50% aller Teilzeitkräfte gehen einer solchen Tätigkeit hauptsächlich wegen familiärer Verpflichtungen nach. In den neuen Ländern sind jedoch Unterschiede festzustellen. Für 64% der Teilzeiterwerbstätigen dort ist die Teilzeitarbeit offenbar eine Notlösung, da sie keine Vollzeitstelle gefunden haben.


Autorin
Katharina Puch - Statistisches Bundesamt

Auskünfte zum Thema erhalten Sie über unser Kontaktformular.

© Statistisches Bundesamt (Destatis), 2018

Impressum – Datenschutz – Kontakt – Barrierefrei

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Nutzungsdaten werden nur in anonymisierter Form zu Optimierungszwecken gespeichert. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies und der Speicherung der Nutzungsdaten zu. Weitere Informationen hierzu erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK