Normalansicht

Navigation und Service

Logo Destatis - Statistisches Bundesamt, Link zur Startseite

Preise

Inflation: Für alle gleich?

Destatis, 23. August 2011

Seit Februar dieses Jahres liegt die Inflationsrate jeden Monat bei mehr als zwei Prozent. Wie schon in früheren Jahren wächst bei steigenden Preisen die Sorge, dass insbesondere Haushalte mit niedrigen Einkommen stärker unter der Inflation leiden als Wohlhabende. Vor allem wenn die Preise für Nahrungsmittel und Haushaltsenergie überdurchschnittlich steigen, liegt die Vermutung nahe, dass ärmere Haushalte eine größere Last zu tragen haben. Denn je geringer der Verdienst eines Haushalts ausfällt, desto höher ist in der Regel der Anteil des Einkommens, der für Grundbedürfnisse wie Ernährung und Wohnen aufgewendet werden muss.

Geringe Unterschiede zwischen den Einkommensklassen

Größere Ansicht des Diagramms Bandbreite der Inflationsrate für 13 EinkommensklassenBild vergrößernBandbreite der Inflationsrate

In der Tat gelten für Haushalte unterschiedlicher Einkommensklassen auch unterschiedliche Teuerungsraten. Die Abweichungen vom allgemeinen Inflationstrend halten sich jedoch in engen Grenzen. Dies ist ein Ergebnis einer Studie, in der für 13 verschiedene Einkommensklassen individuelle Preisindizes berechnet wurden. Aus der Studie lässt sich der Schluss ziehen, dass die offizielle Inflationsrate - also der Verbraucherpreisindex - eine sehr gute Näherung für die Preisindizes aller Haushalte darstellt. Wie die Abbildung zeigt, ist die Bandbreite der Abweichungen relativ schmal und zudem weist keine Einkommensklasse durchweg die höchsten oder niedrigsten Teuerungsraten auf.

Ausgleichende Effekte

Größere Ansicht des Diagramms Verbraucherpreisindex für verschiedene GüterartenBild vergrößernVerbraucherpreisindex

Das Ergebnis relativ ähnlicher Teuerungsraten für die Haushalte unterschiedlicher Einkommensklassen ergibt sich aus verschiedenen dämpfenden und gegenläufigen Effekten. Zwar verursachen steigende Preise für Nahrungsmittel und Haushaltsenergie eine höhere Inflationsrate für Haushalte der niedrigen Einkommensklassen, da sie einen hohen Anteil ihrer Ausgaben für diese Güterarten aufwenden. Diese Haushaltsgruppen geben aber gleichzeitig einen höheren Anteil ihres Einkommens für die Kaltmiete aus, bei der eine stabile Preisentwicklung zu beobachten ist. Der Preisanstieg der Nettokaltmieten lag zwischen 2005 und 2010 jährlich bei 1,1 Prozent, während der Verbraucherpreisindex insgesamt um durchschnittlich 1,6 Prozent pro Jahr stieg. Der Preisauftrieb für Haushalte mit niedrigen Einkommen wird hierdurch gedämpft.

Umgekehrt wenden Haushalte mit höheren Einkommen in der Regel einen größeren Anteil ihres Einkommens für Mobilität auf und so wirken zum Beispiel steigende Kraftstoffpreise stärker preistreibend als in niedrigen Einkommensklassen.

Preissteigerungen treffen ärmere Haushalte dennoch stärker

Die Studie zeigt, dass die Inflationsrate in den niedrigen Einkommensklassen häufig nicht wesentlich höher liegt als bei den reicheren Haushalten. Dennoch sind Haushalte mit geringerem Einkommen in der Regel stärker von inflationsbedingten Kaufkraftverlusten betroffen. Während Haushalte mit höherem Einkommen durch Änderungen im Konsumverhalten einigen Preissteigerungen ausweichen können, sind diese Möglichkeiten für Haushalte mit geringem Einkommen eingeschränkt. Oft kaufen sie ohnehin bereits günstige Produktvarianten in den günstigeren Geschäftstypen. Sie haben zudem eine niedrigere Sparquote und müssen einen größeren Teil ihres Einkommens für den notwendigen Grundbedarf ausgeben, so dass wenig Möglichkeiten zur Anpassung des Konsumverhaltens bestehen.

Preisindizes für Haushaltstypen und persönlicher Inflationsrechner

In der Vergangenheit hat das Statistische Bundesamt noch "Preisindizes für die Lebenshaltung" für verschiedene Haushaltstypen berechnet, doch im längerfristigen Vergleich lagen die Ergebnisse eng beieinander, so dass der hohe Aufwand bei der Ermittlung der Ausgabenanteile nicht mehr zu rechtfertigen war.

Um den Einfluss des individuellen Konsumverhaltens beispielhaft deutlich zu machen, wurde ein "Persönlicher Inflationsrechner" entwickelt. Hier kann jeder Nutzer und jede Nutzerin beispielhaft Gewichte des Warenkorbs anpassen und sich so eine individuelle Inflationsrate anzeigen lassen. Denn wie stark ein einzelner Haushalt von der Inflation betroffen ist, hängt auch vom individuellen Konsumverhalten ab. Wer zum Beispiel kein Auto hat, gibt in der Regel auch kein Geld für Benzin aus – Kraftstoffe sind aber Bestandteil des Warenkorbs der Verbraucherpreisstatistik, der die durchschnittlichen Konsumausgaben aller privaten Haushalte in Deutschland abbildet.


Autor: Doktor Stefan Linz - Statistisches Bundesamt

Auskünfte zum Thema erhalten Sie über unser Kontaktformular

© Statistisches Bundesamt (Destatis), 2017

Impressum – Kontakt – Barrierefrei