Normalansicht

Navigation und Service

Logo Destatis - Statistisches Bundesamt

Inhalt

Pressemitteilung Nr. 344 vom 28.09.2016: 14,8 Milliarden Euro Umsatz mit Gütern zur Steigerung der Energieeffizienz im Jahr 2014

Die Betriebe des Produzierenden Gewerbes und des Dienstleistungssektors in Deutschland erzielten im Jahr 2014 einen Umsatz von 65,4 Milliarden Euro mit Waren, Bau- und Dienstleistungen für den Umweltschutz. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) anlässlich der EnergieEffizienz-Messe am 28. und 29. September 2016 in Frankfurt weiter mitteilt, wurden davon 14,8 Milliarden Euro mit Gütern zur Verbesserung der Energieeffizienz und zur Einsparung von Energie erwirtschaftet. Dies entspricht einer Umsatzsteigerung von rund 10 % gegenüber dem Vorjahr. Somit wurden mit Produkten zur Steigerung der Energieeffizienz und zur Energieeinsparung weitaus höhere Umsätze erzielt als mit Gütern der klassischen Umweltbereiche Abfallwirtschaft (3,8 Milliarden Euro) und Abwasserwirtschaft (7,1 Milliarden Euro) zusammen. 

Mehr : 14,8 Milliarden Euro Umsatz mit Gütern zur Steigerung der Energieeffizienz im Jahr 2014 …

Pressemitteilung Nr. 345 vom 28.09.2016: 719 600 unter 3-Jährige am 1. März 2016 in Kindertagesbetreuung

Die Zahl der Kinder unter 3 Jahren in Kindertagesbetreuung ist zum 1. März 2016 gegenüber dem Vorjahr um rund 26 200 auf insgesamt knapp 719 600 Kinder gestiegen. Der Anstieg fiel damit weniger stark aus als in den Vorjahren (2015: + 32 600). Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) anhand der Ergebnisse zur Statistik der Kindertagesbetreuung weiter mitteilt, lag die Betreuungsquote am Stichtag bundesweit bei 32,7 % (2015: 32,9 %). Die im Vergleich zum Vorjahr leicht niedrigere Betreuungsquote ergibt sich trotz einer gestiegenen Zahl betreuter Kinder unter 3 Jahren aus der Zuwanderung und einer höheren Geburtenzahl. 

Mehr : 719 600 unter 3-Jährige am 1. März 2016 in Kindertagesbetreuung …

Pressemitteilung Nr. 346 vom 28.09.2016: Öffentliche Schulden im 1. Halb­jahr 2016 um 0,7 % gestiegen

Der Öffentliche Gesamthaushalt (Bund, Länder, Gemeinden/Gemeindeverbände und Sozialversicherung einschließlich aller Extrahaushalte) war beim nicht-öffentlichen Bereich zum Ende des 1. Halbjahrs 2016 mit 2 037,5 Milliarden Euro verschuldet. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) auf Basis vorläufiger Ergebnisse mitteilt, stieg damit der Schuldenstand gegenüber dem 31. Dezember 2015 um 0,7 % beziehungsweise 14,9 Milliarden Euro. Zum nicht-öffentlichen Bereich zählen dabei Kreditinstitute sowie der sonstige inländische (zum Beispiel private Unternehmen) und sonstige ausländische Bereich. 

Mehr : Öffentliche Schulden im 1. Halb­jahr 2016 um 0,7 % gestiegen …

IM FOKUS vom 22.09.2016

Erbschaftsteuer 2015: Betriebsvermögen in Höhe von 42,4 Milliarden Euro übertragen

Bund und Länder haben sich bei der Reform der Erbschaft­steuer auf einen Kompromiss geeinigt. Im Zentrum der Verhandlungen des Vermittlungs­ausschuss stand die Frage, in welchem Umfang Firmen­vermögen künftig von der Erbschaft­steuer verschont bleiben. Das Bundes­verfassungs­gericht hatte Ende 2014 die Verschonungs­regeln für Firmen­erben für verfassungs­widrig erklärt.

Im Jahr 2015 nahmen die Bundes­länder insgesamt 6,3 Milliarden Euro Erbschaft- und Schenkung­steuer ein und erzielten damit einen neuen Höchst­wert. Gegenüber dem Vorjahr stiegen die Einnahmen um 15,4 %.

Die im Jahr 2015 veranlagten Vermögens­übertragungen aufgrund von Erbschaften und Schenkungen beliefen sich auf 102,0 Milliarden Euro. Betriebs­vermögen stellte neben dem übrigen Vermögen mit jeweils 42,4 Milliarden Euro die wertmäßig größte übertragene Vermögens­art dar (41,6 %). Insgesamt lag die Zahl der vererbten bzw. verschenkten Betriebs­vermögen 2015 bei 15 832. Betriebs­vermögen über 26 Millionen Euro wurde in 231 Fällen vererbt bzw. verschenkt (1,5 %). Zusammen machten diese Fälle mit 25,7 Milliarden Euro aber 60,6 % der gesamten Betriebs­vermögens­übergänge aus.

IM FOKUS vom 01.09.2016

Freihandelsabkommen CETA: Handel mit Kanada seit 2005 um rund 70 % gestiegen

Während die Verhandlungen über das trans­atlantische Frei­handels­abkommen TTIP zwischen der EU und den USA noch andauern, ist das CETA-Abkommen mit Kanada bereits aus­verhandelt. Für das eigentliche Inkraft­treten von CETA müssen allerdings unter anderem noch die nationalen Parlamente dem Abkommen zustimmen.

Im Jahr 2015 lag Kanada auf Platz 31 der wichtigsten Handels­partner Deutsch­lands: Nach vorläufigen Ergebnissen wurden zwischen den beiden Staaten Waren im Wert von insgesamt 13,9 Milliarden Euro gehandelt. Das waren knapp 70 % mehr als noch 2005 (8,2 Milliarden Euro).

Insgesamt exportierte Deutsch­land 2015 Waren im Wert von 9,9 Milliarden Euro nach Kanada. Zu den wichtigsten Export­gütern zählten Kraft­wagen und Kraft­wagen­teile (2,9 Milliarden Euro) sowie Maschinen (1,6 Milliarden Euro). Die Importe aus Kanada beliefen sich auf rund 4,0 Milliarden Euro. Wichtigste Import­güter waren Erze (646 Millionen Euro).

WISTA Sonderheft: Arbeitsmarkt und Migration

Wie kann man zugewanderte Personen in den Arbeitsmarkt integrieren? Dies ist ein viel diskutiertes gesell­schaftliches Thema in Deutschland – nicht erst, aber verstärkt seit dem hohen Anstieg der Zuwanderung im Jahr 2015.

Das neu erschienene Sonderheft Arbeitsmarkt und Migration unseres Wissen­schafts­magazins WISTA beleuchtet die Thematik aus verschiedenen Blick­winkeln: Welche Daten sind in der amtlichen Statistik zu diesem Thema vorhanden und welche werden in Zukunft benötigt? Wie ist die aktuelle Situation von Migrantinnen und Migranten auf dem Arbeitsmarkt? Welche Möglichkeiten eröffnen sich durch die hohen Flüchtlings­zahlen für die Fach­kräfte­sicherung und wo liegen die Heraus­forderungen? Das Sonderheft basiert auf ausgewählten Vorträgen der Tagung Arbeitsmarkt und Migration des Statistischen Bundesamtes.

Zahl der Woche

Die Preise für Tabak waren im August 2016 um 5,2 % höher als im August 2015.

Mehr : Preise für Tabak im August 2016 um 5,2 % höher als im Vorjahr …

Auf einen Blick

Bevölkerung31.12.201582,2 Mill.
Erwerbstätige2. Quartal 201643,5 Mill.
Wirtschafts­wachstum (BIP)2. Quartal 20160,4 %
Inflations­rate Verbraucher­preiseAugust 20160,4 %
Anteil am Brutto­inlands­produkt
Staatlicher Finanzierungs­saldo20150,7 %
Öffentlicher Schulden­stand201571,2 %

Europa in Zahlen

Dieses Foto zeigt das Logo "Europa in Zahlen"

Europa in Zahlen bündelt das große Daten­angebot des Euro­päischen Statistik­amtes Eurostat und erleichtert die Suche nach harmonisierten länder­über­greifenden Statistiken.

StatistikCampus

Dieses Foto zeigt das Logo "StatistikCampus"

Der StatistikCampus bietet Ihnen eine Zusammen­stellung von Infor­mationen, die für Studium, Forschung und Lehre hilfreich sind.

Amtlich einfach

Dieses Logo zeigt amtlich einfach

Auf der Webseite amtlich einfach finden Sie Informationen und Ergebnisse zur Zu­friedenheit von Privat­personen und Unter­nehmen mit der öffentlichen Verwaltung.

Folgen Sie uns!

Sie wechseln zu Twitter Sie wechseln zu YouTube RSS-Piktogramm

© Statistisches Bundesamt, Wiesbaden 2016

Impressum – Kontakt – Barrierefrei