Normalansicht

Navigation und Service

Logo Destatis - Statistisches Bundesamt

Inhalt

Pressemitteilung Nr. 354 vom 20.09.2018: 2. Quartal 2018: Trotz steigender Inflation weiterhin Reallohngewinne

Der Nominallohnindex in Deutschland ist im zweiten Quartal 2018 um 2,5 % gegenüber dem Vorjahresquartal gestiegen. Die Verbraucherpreise legten im selben Zeitraum um 2,0 % zu. Das war der höchste Anstieg der Inflation auf Quartalsbasis seit dem vierten Quartal 2012. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, ergibt dies einen realen (preisbereinigten) Verdienstzuwachs von 0,5 %. 

Mehr : 2. Quartal 2018: Trotz steigender Inflation weiterhin Reallohngewinne …

Pressemitteilung Nr. 355 vom 20.09.2018: 1. Halbjahr 2018: Fahrgastrekord im Linienverkehr mit Bussen und Bahnen

Fernverkehr im 1. Halbjahr 2018

Im ersten Halbjahr 2018 nutzten in Deutschland nach vorläufigen Ergebnissen über 5,8 Milliarden Fahrgäste den Linienverkehr mit Bussen und Bahnen. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) anlässlich der Europäischen Mobilitätswoche von 16. bis 22. September weiter mitteilt, wurde hier mit einem Anstieg um 0,5 % gegenüber dem ersten Halbjahr 2017 ein neuer Fahrgastrekord erzielt. Prozentual besonders stark stieg das Fahrgastaufkommen im Fernverkehr (+3,8 %). Im Nahverkehr gab es einen leichten Zuwachs um 0,4 %. Durchschnittlich waren es täglich über 32 Millionen Fahrten im Linienverkehr mit Bussen und Bahnen.

Mehr : 1. Halbjahr 2018: Fahrgastrekord im Linienverkehr mit Bussen und Bahnen …

Pressemitteilung Nr. 356 vom 20.09.2018: Genehmigte Wohnungen von Januar bis Juli 2018: +1,9 % gegenüber Vorjahreszeitraum

Genehmigte Wohnungen

Von Januar bis Juli 2018 wurde in Deutschland der Bau von insgesamt 203 300 Wohnungen genehmigt. Die Genehmigungen galten sowohl für Baumaßnahmen von neuen Gebäuden als auch für solche an bereits bestehenden Gebäuden. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, waren das 1,9 % oder 3 900 Baugenehmigungen mehr als im Vorjahreszeitraum.

Mehr : Genehmigte Wohnungen von Januar bis Juli 2018: +1,9 % gegenüber Vorjahreszeitraum …

IM FOKUS vom 20.09.2019

Bundesverfassungsgericht erklärt Zensus 2011 für verfassungskonform

Am 19. September 2018 hat das Bundes­verfassungs­gericht (BVerfG) sein Urteil zur Verfassungs­mäßigkeit des Zensus­gesetzes 2011 sowie der dazugehörigen Stichproben­verordnung gefällt. Das Gericht stuft das Gesetz als verfassungsgemäß ein. Die Statistischen Ämter des Bundes und der Länder werden das Urteil gründlich analysieren und die Vorbereitungen für den Zensus 2021 weiter fortführen.

Mit dem Zensus 2011 wurden in Deutschland die amtliche Einwohnerzahl sowie weitere tief gegliederte Daten zu Bevölkerung, Erwerbstätigkeit sowie zum Gebäude- und Wohnungs­bestand ermittelt. Die beim Zensus 2011 ermittelte amtliche Einwohner­zahl Deutschlands ist von großer Bedeutung für Politik, Verwaltung und Wirtschaft. Sie ist beispielsweise Grundlage für die laufenden Bevölkerungs­statistiken, den Länder- und den kommunalen Finanz­ausgleich oder die Einteilung der Wahlkreise für die Bundestags- und Landtagswahlen.

Brexit Monitor: Das Vereinigte Königreich in interaktiven Grafiken

Nach dem Brexit-Votum hat die britische Regierung im März 2017 den Austritt des Landes aus der Europäischen Union formal eingeleitet. Die Folgen sind gegenwärtig nur schwer abzuschätzen, es wird jedoch erwartet, dass die Entscheidung Auswirkungen auf Wirtschaft, Außenhandel, Arbeitsmarkt und Migration haben wird.

Unser Brexit Monitor verfolgt die Entwicklung im Vereinigten Königreich anhand ausgewählter sozioökonomischer Indikatoren. Da das Land auf vielfältige Weise mit den anderen EU-Staaten verbunden ist, wird in den interaktiven Grafiken auch die Entwicklung in Deutschland und der EU insgesamt dargestellt.

WISTA aktuell: Erstmals bereinigter Gender Pay Gap nach Bundesländern berechnet

Verdienstunterschiede zwischen Männern und Frauen werden in Deutschland in der Regel mit zwei Indikatoren gemessen: Der unbereinigte Gender Pay Gap vergleicht den Durch­schnitts­verdienst aller Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer miteinander.

Der bereinigte Gender Pay Gap hingegen misst den Verdienst­abstand von Männern und Frauen mit vergleichbaren Qualifikationen, Tätigkeiten und Erwerbs­biografien. Martin Beck legt in seinem Beitrag Verdienst­unterschiede zwischen Männern und Frauen nach Bundesländern in der Ausgabe 4/2018 unseres Wissenschafts­magazins WISTA erstmals nach Bundes­ländern differenzierte Ergebnisse zum bereinigten Gender Pay Gap vor. Er erläutert zudem die Vorgehensweise bei deren Ermittlung. Es zeigt sich, dass die Länder­ergebnisse für den bereinigten Gender Pay Gap 2014 zwischen 4,4 % in Schleswig-Holstein und 9,3 % in Brandenburg liegen. Sie sind somit deutlich niedriger und streuen erheblich weniger als die unbereinigten Verdienst­unterschiede.

Zahl der Woche

Mobilität hat ihren Preis: Im August 2018 lagen die Preise rund ums Auto um gut 36 % höher als im Jahresdurchschnitt 2000.

Mehr : Preise rund ums Auto seit 2000 um 36 % gestiegen …

Auf einen Blick

Bevölkerung31.12.201782,8 Mill.
Erwerbstätige2. Quartal 201844,8 Mill.
Wirtschafts­wachstum (BIP)2. Quartal 20180,5 %
Inflations­rate Verbraucher­preise (VPI)August 20182,0 %
Anteil am Brutto­inlands­produkt
Staatlicher Finanzierungs­saldo20171,0 %
Öffentlicher Schulden­stand201764,1 %

Europäische Statistik

Dieses Foto zeigt das Logo "Europa in Zahlen"

Europa in Zahlen bündelt das große Daten­angebot des Euro­päischen Statistik­amtes Eurostat und erleichtert die Suche nach harmonisierten länder­über­greifenden Statistiken.

interaktiv & anschaulich

Dieses Logo zeigt die Migrationskarte von Deutschland

Die interaktive Karte bietet einen Über­blick über die regionale Verteilung der aus­ländischen Bevölkerung und der Schutz­suchenden in Deutsch­land.

Folgen Sie uns!

Sie wechseln zu Twitter Sie wechseln zu YouTube RSS-Piktogramm

© Statistisches Bundesamt (Destatis), 2018

Impressum – Datenschutz – Kontakt – Barrierefrei

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Nutzungsdaten werden nur in anonymisierter Form zu Optimierungszwecken gespeichert. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies und der Speicherung der Nutzungsdaten zu. Weitere Informationen hierzu erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK