Normalansicht

Navigation und Service

Logo Destatis - Statistisches Bundesamt

Inhalt

Pressemitteilung Nr. 220 vom 29.06.2017: 60,3 % der im Jahr 2016 fertig gestellten Wohngebäude ganz oder teilweise mit erneuerbaren Energien beheizt

In 60,3 % der im Jahr 2016 fertig gestellten knapp 110 000 Wohngebäuden wurden Heizanlagen installiert, die erneuerbare Energien verwenden. Primär mit erneuerbaren Energien wurden 37,6 % der fertig gestellten Wohngebäude beheizt. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes (Destatis) lagen die erneuerbaren Energien somit auf Platz 2 der primären Energiequellen hinter Gas, das in 52,9 % der Neubauten für die Heizung eingesetzt wurde. Die übrigen Energiequellen (unter anderem Fernwärme, Öl und Strom) erreichten zusammen 9,5 %. 

Mehr : 60,3 % der im Jahr 2016 fertig gestellten Wohngebäude ganz oder teilweise mit erneuerbaren Energien beheizt …

Pressemitteilung Nr. 221 vom 29.06.2017: Überschuldete benötigen über ein Drittel ihres Einkommens für Wohnkosten

Im Jahr 2016 stand dem Gesamthaushalt einer überschuldeten Person, die bei einer Schuldnerberatungsstelle Hilfe suchte, durchschnittlich ein Nettoeinkommen von 1 274 Euro pro Monat zur Verfügung. Mit durchschnittlich 482 Euro machten die Kosten für die Wohnung einschließlich Energie- und Nebenkosten 38 % aus. Betrachtet man nur das eigene Einkommen des Schuldners von durchschnittlich 1 053 Euro, so machten die Wohnkosten sogar 46 % aus. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, hatten sich die Wohnkosten im Vergleich zum Haushaltseinkommen im Jahr 2015 für die Gesamtbevölkerung lediglich auf gut 27 % belaufen.

Mehr : Überschuldete benötigen über ein Drittel ihres Einkommens für Wohnkosten …

Pressemitteilung Nr. 222 vom 29.06.2017: Öffentliche Schulden zum Ende des 1. Quartals 2017 um 2,3 % gesunken

Der Öffentliche Gesamthaushalt (Bund, Länder, Gemeinden/Gemeindeverbände und Sozialversicherung einschließlich aller Extrahaushalte) war beim nicht-öffentlichen Bereich zum Ende des ersten Quartals 2017 mit 1 986,4 Milliarden Euro verschuldet. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) auf Basis vorläufiger Ergebnisse mitteilt, sank damit der Schuldenstand gegenüber dem 31. März 2016 um 2,3 % beziehungsweise 47,4 Milliarden Euro. Dabei konnten alle Ebenen ihre Verschuldung verringern. Gegenüber dem Vorquartal sank der Schuldenstand um 1,0 % beziehungsweise 20,0 Milliarden Euro. Zum nicht-öffentlichen Bereich zählen Kreditinstitute sowie der sonstige inländische Bereich (zum Beispiel private Unternehmen) und der sonstige ausländische Bereich. 

Mehr : Öffentliche Schulden zum Ende des 1. Quartals 2017 um 2,3 % gesunken …

Pressemitteilung Nr. 223 vom 29.06.2017: Umsätze in der Energie-, Wasser- und Entsorgungs­wirtschaft 2015 um 3,8 % gesunken

Umsatz in der Energie-, Wasser- und Entsorgungswirtschaft

Im Jahr 2015 haben die Unternehmen der Energie-, Wasser- und Entsorgungswirtschaft mit 20 und mehr Beschäftigten einen Umsatz von 565,6 Milliarden Euro erzielt. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, war das ein Minus von nominal 3,8 % gegenüber 2014. Damit ist der Umsatz das dritte Jahr in Folge gesunken. Allerdings lag der Umsatz 2015 immer noch um 11,3 % höher als 2011. 

Mehr : Umsätze in der Energie-, Wasser- und Entsorgungs­wirtschaft 2015 um 3,8 % gesunken …

IM FOKUS vom 29.06.2017

94 000 Paare leben in einer gleichgeschlechtlichen Lebensgemeinschaft

Nach der Zustimmung im Rechtsausschuss ist der Weg frei für eine Abstimmung zur sogenannten "Ehe für alle". Möglicherweise entscheidet der Bundestag noch in dieser Woche über die Zulässigkeit gleich­geschlechtlicher Ehen.

2015 gab es in Deutschland insgesamt rund 94 000 Paare, die in einer gleich­geschlecht­lichen Lebens­gemeinschaft lebten. Dies waren über die Hälfte mehr (57 %) als zehn Jahre zuvor (2005: 60 000 Paare). Männer lebten etwas häufiger mit einem Partner des gleichen Geschlechtes zusammen als Frauen, sie führten 52 % aller gleich­geschlecht­lichen Lebens­gemeinschaften.

Mit 46 % lebte 2015 etwas weniger als die Hälfte aller gleich­geschlecht­lichen Paare in einer einge­tragenen Lebens­partnerschaft (43 000 Paare). Seit dem Jahr 2006, als der Familien­stand erstmals im Mikro­zensus abgefragt wurde, hat sich die Zahl der einge­tragenen Lebens­partnerschaften damit weit mehr als verdrei­facht (2006: 12 000 Paare).

Neue Broschüre "G20 in Zahlen" erschienen

Deutschland hat 2017 die G20-Präsidentschaft über­nommen und richtet am 7. und 8. Juli in Hamburg den G20-Gipfel aus. Die G20 umfasst insgesamt 19 Industrie- und Schwellen­länder sowie die Europäische Union. In den G20-Staaten leben rund zwei Drittel der Welt­bevölkerung. Zusammen erwirtschaftet sie etwa 80 % der globalen Wirtschafts­leistung.

Die G20-Staaten stehen zum Teil vor sehr unter­schiedlichen Heraus­forderungen, beispiels­weise was die Perspektiven am Arbeits­markt angeht: Während die Jugend­erwerbslosigkeit 2015 in Indien, Mexiko, Deutsch­land und Japan unter 10 % lag, verzeichneten Südafrika und Italien Quoten von über 40 %. Auch beim Thema Digitalisierung zeigen sich deutliche Unter­schiede: In Südafrika kamen 2015 auf 100 Einwohnerinnen bzw. Einwohner rund fünf fest­installierte Breit­band­anschlüsse, in Frankreich mehr als 40.

Die Broschüre G20 in Zahlen bietet auf Basis internationaler amtlicher Statistiken Informationen zu den Schwer­punkten der diesjährigen G20-Präsidentschaft. Neben der wirtschafts- und finanz­politischen Zusammen­arbeit stehen Themen wie Digitalisierung, Klima­wandel, Antibiotika­resistenzen, Flucht und Migration sowie eine engere Partnerschaft mit Afrika auf der Agenda. Neben dem PDF-Dokument ist auch eine interaktive Version der Broschüre verfügbar.

WISTA aktuell: Gestärkt aus der Krise? Erwerbstätigkeit in Deutschland

Die Zahl der Erwerbstätigen in Deutschland steigt seit nunmehr elf Jahren durchgehend an; 43,6 Millionen Erwerbstätige im Jahresdurchschnitt 2016 bedeuteten einen neuen Höchststand.

Christoph-Martin Mai und Florian Schwahn analysieren in der Ausgabe 3/2017 unseres Wissen­schafts­magazins WISTA die Entwicklung der Erwerbsarbeit in Deutschland und Europa im Zeitraum 1991 bis 2016. Dabei gehen sie der Frage nach, welchen Einfluss der wirtschaftliche und gesellschaftliche Wandel sowie die Arbeitsmarktpolitik in den letzten 25 Jahren auf die Entwicklung der Erwerbstätigkeit hatten. Zudem richten sie den Blick auf die Arbeitsmarktsituation im europäischen Umfeld, vor allem nach der Wirtschafts- und Finanzkrise von 2009.

Zahl der Woche

Im Jahr 2015 waren Erwerbstätige ab 15 Jahre durchschnittlich 43,4 Jahre alt.

Mehr : Erwerbstätige sind im Durchschnitt 43 Jahre alt …

Auf einen Blick

Bevölkerung31.12.201582,2 Mill.
Erwerbstätige1. Quartal 201743,7 Mill.
Wirtschafts­wachstum (BIP)1. Quartal 20170,6 %
Inflations­rate Verbraucher­preiseMai 20171,5 %
Anteil am Brutto­inlands­produkt
Staatlicher Finanzierungs­saldo20160,8 %
Öffentlicher Schulden­stand201668,3 %

Europa in Zahlen

Dieses Foto zeigt das Logo "Europa in Zahlen"

Europa in Zahlen bündelt das große Daten­angebot des Euro­päischen Statistik­amtes Eurostat und erleichtert die Suche nach harmonisierten länder­über­greifenden Statistiken.

Bundestagswahl 2017

Logo: Der Bundeswahlleiter

Die Wahl zum 19. Deutschen Bundestag findet am 24. September 2017 statt. Informationen rund um die Wahl finden Sie auf der Webseite des Bundeswahl­leiters.

StatistikCampus

Dieses Foto zeigt das Logo "StatistikCampus"

Der StatistikCampus bietet Ihnen eine Zusammen­stellung von Infor­mationen, die für Studium, Forschung und Lehre hilfreich sind.

Folgen Sie uns!

Sie wechseln zu Twitter Sie wechseln zu YouTube RSS-Piktogramm

© Statistisches Bundesamt (Destatis), 2017

Impressum – Kontakt – Barrierefrei