Normalansicht

Navigation und Service

Logo Destatis - Statistisches Bundesamt

Inhalt

Pressemitteilung Nr. 178 vom 18.05.2018: Erzeugerpreise April 2018: + 2,0 % gegenüber April 2017

Erzeugerpreisindex gewerblicher Produkte

Erzeugerpreise gewerblicher Produkte, April 2018

  • + 0,5 % zum Vormonat
  • + 2,0 % zum Vorjahresmonat

Die Erzeugerpreise gewerblicher Produkte lagen im April 2018 um 2,0 % höher als im April 2017. Im März 2018 hatte die Jahresveränderungsrate bei + 1,9 % gelegen. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, stiegen die Erzeugerpreise im April gegenüber dem Vormonat um 0,5 %.

Mehr : Erzeugerpreise April 2018: + 2,0 % gegenüber April 2017 …

Pressemitteilung Nr. 179 vom 18.05.2018: Großhandelspreise im April 2018: + 1,4 % gegenüber April 2017

Großhandelspreise, April 2018

  • + 0,5 % zum Vormonat
  • + 1,4 % zum Vorjahresmonat

Die Verkaufspreise im Großhandel lagen im April 2018 um 1,4 % höher als im April 2017. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, hatte die Veränderung gegenüber dem Vorjahr im März 2018 und im Februar 2018 jeweils bei + 1,2 % gelegen. Im Vormonatsvergleich verteuerten sich die Preise für die auf Großhandelsebene verkauften Waren im April 2018 um 0,5 %. 

Mehr : Großhandelspreise im April 2018: + 1,4 % gegenüber April 2017 …

Pressemitteilung Nr. 180 vom 18.05.2018: Verarbeitendes Gewerbe im März 2018: Auftragsbestand + 0,2 % saisonbereinigt zum Vormonat

Der preisbereinigte Auftragsbestand im Verarbeitenden Gewerbe war nach vorläufigen Angaben des Statistischen Bundesamtes (Destatis) im März 2018 kalender- und saisonbereinigt um 0,2 % höher als im Vormonat. Dabei erhöhten sich die nicht erledigten Aufträge aus dem Inland im Vergleich zum Vormonat um 0,3 %, die Auslandsauftragsbestände stiegen um 0,1 %. Der Auftragsbestand umfasst die Summe der Auftragseingänge am Ende des Berichtsmonats, die bis zu diesem Zeitpunkt noch nicht zu Umsätzen geführt haben und die nicht storniert wurden. 

Mehr : Verarbeitendes Gewerbe im März 2018: Auftragsbestand + 0,2 % saisonbereinigt zum Vormonat …

Auffällige Preisveränderungen im April

Verbraucherpreise von ausgewählten Waren und DienstleistungenBild vergrößern

Verschaffen Sie sich einen Überblick über die auffälligsten Preisveränderungen ausgewählter Waren und Dienstleistungen.

Die Preisentwicklung häufig gekaufter Produkte können Sie auch in unserem Preismonitor beobachten.

Wenn Sie wissen möchten, wie sich die Preise für alle Gütergruppen entwickelt haben, schauen Sie in unser Preis-Kaleidoskop.

Wenn Sie wissen möchten, wie sehr Ihre persönliche Teuerungsrate von der amtlichen abweicht, testen Sie unseren "Persönlichen Inflationsrechner".

IM FOKUS vom 15.05.2018

Vereinigte Staaten sind Deutsch­lands wichtigstes Abnehmer­land

Die Verhand­lungen zum Freihandelsabkommen TTIP zwischen der EU und den USA liegen seit Donald Trumps Amts­antritt als 45. Präsident der Vereinigten Staaten auf Eis. Möglicher­weise drohen den EU-Ländern ab Juni sogar Straf­zölle auf Eisen, Stahl und Alu­minium. 2017 machten diese Export­güter 3,3 Milliarden Euro und damit 2,9 % aller deutschen Aus­fuhren in die USA aus. Von möglichen Zöllen wäre dieser Anteil aller­dings nicht komplett betroffen, da die USA nur auf ganz bestimmte Waren­gruppen Einfuhr­zölle erheben.

Auf alle Exporte bezogen sind die Vereinigten Staaten seit 2015 Deutsch­lands wichtigstes Abnehmer­land. Im Jahr 2017 wurden Güter im Wert von ins­gesamt 111,5 Milliarden Euro in die USA aus­geführt und dabei ein Export­überschuss von 50,4 Milliarden Euro erzielt. Die größte Waren­gruppe bildeten dabei Kraft­fahrzeuge mit 26,9 Milliarden Euro, gefolgt von Maschinen, Apparaten und mechanischen Geräten (22,6 Milliarden Euro) und Pharma­zeutischen Erzeug­nissen mit knapp 13 Milliarden Euro.

Schulen im Zehn­jahres­vergleich

Die Zahl der Integrierten Gesamt­schulen (IGS) hat sich von 2006/07 bis 2016/17 fast ver­dreifacht. 16 % der Grund­schul­abgänger­innen und -abgänger wechselten im Schuljahr 2016/17 auf eine IGS, weitere 12 % auf eine Schule mit mehreren Bildungs­gängen.

Ein weiterer Trend der letzten zehn Jahre ist die zunehmende Inklusion von Schülerinnen und Schülern mit sonder­päda­gogischem Förderbedarf. 2006/07 besuchten noch 85 % dieser Schüler­gruppe eine Förder­schule, zehn Jahre später waren es nur noch 64 %; der Rest nahm am integrativen Unter­richt an den übrigen allgemein­bildenden Schulen teil.

Die aktuelle Ausgabe der Broschüre "Schulen auf einen Blick" bietet einen schnellen Über­blick über diese und weitere Ent­wicklungen im Zehn­jahres­vergleich. Anhand von Kenn­zahlen werden die wesentlichen Leistungs­merkmale im Schul­bereich zwischen den Bundes­ländern, aus­gewählten Schul­arten, Klassen­stufen und Bildungs­bereichen dar­gestellt.

Zahl der Woche

Im Jahr 2017 wurden rund 135 000 Tonnen Erdbeeren in Deutschland geerntet.

Mehr : 135 000 Tonnen Erdbeeren 2017 auf Deutschlands Feldern geerntet …

Auf einen Blick

Bevölkerung30.06.201782,7 Mill.
Erwerbstätige1. Quartal 201844,3 Mill.
Wirtschafts­wachstum (BIP)1. Quartal 20180,3 %
Inflations­rate Verbraucher­preise (VPI)April 20181,6 %
Anteil am Brutto­inlands­produkt
Staatlicher Finanzierungs­saldo20171,1 %
Öffentlicher Schulden­stand201764,1 %

Europäische Statistik

Dieses Foto zeigt das Logo "Europa in Zahlen"

Europa in Zahlen bündelt das große Daten­angebot des Euro­päischen Statistik­amtes Eurostat und erleichtert die Suche nach harmonisierten länder­über­greifenden Statistiken.

interaktiv & anschaulich

Dieses Logo zeigt die Migrationskarte von Deutschland

Die interaktive Karte bietet einen Über­blick über die regionale Verteilung der aus­ländischen Bevölkerung und der Schutz­suchenden in Deutsch­land.

Amtlich einfach

Dieses Logo zeigt amtlich einfach

Auf der Webseite amtlich einfach finden Sie Informationen und Ergebnisse zur Zu­friedenheit von Privat­personen und Unter­nehmen mit der öffentlichen Verwaltung.

Folgen Sie uns!

Sie wechseln zu Twitter Sie wechseln zu YouTube RSS-Piktogramm

© Statistisches Bundesamt (Destatis), 2018

Impressum – Kontakt – Barrierefrei