Normalansicht

Navigation und Service

Logo Destatis - Statistisches Bundesamt

Inhalt

"Wie leben Kinder in Deutschland?"
Datenreport 2018 – ein Sozialbericht für Deutschland

Pressekonferenz - Am 14. November 2018 präsentierten das Statistische Bundesamt, die Bundeszentrale für politische Bildung und das Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung den "Datenreport 2018" und stellten dabei ausgewählte Ergebnisse zum Thema "Wie leben Kinder in Deutschland?" vor.

Mehr : "Wie leben Kinder in Deutschland?" Datenreport 2018 – ein Sozialbericht für Deutschland …

Pressemitteilung Nr. 447 vom 19.11.2018: Verarbeitendes Gewerbe im September 2018: Auftragsbestand +0,8 % saisonbereinigt zum Vormonat

Auftragsbestand im Verarbeitenden Gewerbe, Index 2015 = 100, saisonbereinigt

Der preisbereinigte Auftragsbestand im Verarbeitenden Gewerbe war nach vorläufigen Angaben des Statistischen Bundesamtes (Destatis) im September 2018 saison- und kalenderbereinigt um 0,8 % höher als im Vormonat. Dabei erhöhten sich die nicht erledigten Aufträge aus dem Inland im Vergleich zum Vormonat um 1,0 %, der Bestand an Auslandsaufträgen erhöhte sich um 0,7 %. Der Auftragsbestand umfasst die Summe der Auftragseingänge am Ende des Berichtsmonats, die bis zu diesem Zeitpunkt noch nicht zu Umsätzen geführt haben und die nicht storniert wurden. 

Mehr : Verarbeitendes Gewerbe im September 2018: Auftragsbestand +0,8 % saisonbereinigt zum Vormonat …

Pressemitteilung Nr. 448 vom 19.11.2018: Erwerbstätige im Durchschnitt 44 Jahre alt

Im Jahr 2017 waren Erwerbstätige in Deutschland im Durchschnitt rund 44 Jahre alt, das waren etwa 4 Jahre mehr als 20 Jahre zuvor. Das Durchschnittsalter von berufstätigen Frauen und Männern war 2017 nahezu identisch. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) anhand aktueller Ergebnisse aus dem Mikrozensus weiter mitteilt, gab es jedoch erhebliche Unterschiede zwischen Selbstständigen und Arbeitnehmerinnen beziehungsweise Arbeitnehmern sowie zwischen einzelnen Berufen.

Mehr : Erwerbstätige im Durchschnitt 44 Jahre alt …

Sonderseite zum demografischen Wandel

Die Auswirkungen des demografischen Wandels sind in Deutschland auf vielen Ebenen bereits heute ersichtlich. So sterben seit dem Jahr 1973 jährlich mehr Menschen, als Kinder geboren werden. Die Zahl der Menschen im jüngeren Alter sinkt, während die Zahl älterer Menschen steigt. Dass die Einwohnerzahl Deutschlands nicht rapide absinkt, liegt in der Zuwanderung aus dem Ausland begründet.

Die Alterung der Bevölkerung lässt sich beispielsweise schon an vergleichsweise kurzen Zeiträumen beobachten: So ist die Anzahl der ab 70-Jährigen von 1990 bis 2017 von 8 auf 13 Millionen gestiegen.

Wie verändert sich die Bevölkerung durch Migration, Geburten und steigende Lebenserwartung? Wie leben die älteren Menschen, von denen es immer mehr gibt, in Deutschland? Welche Auswirkungen hat der demografische Wandel auf Familien und die Arbeitswelt? Informationen zu diesen und weiteren Fragen bietet unsere Sonderseite zum demografischen Wandel.

Neu erschienen: Datenreport 2018

Der internationale Tag der Kinder­rechte am 20. November erinnert an die UN-Kinderrechts­konvention von 1989. Diese beinhaltet Schutz-, Förderungs- und Beteiligungs­rechte für Kinder weltweit.
Wie leben Kinder in Deutschland heute? In welchen familiären Verhältnissen wachsen sie auf? Wie wirken sich die sozio­ökonomische Situation und der Bildungs­stand von Eltern auf Gesundheit und Bildung ihrer Kinder aus? Welche Faktoren beeinflussen das Risiko von Kinderarmut?
Antworten auf diese und weitere Fragen liefert der Datenreport 2018. Dieser Sozial­bericht für Deutschland kombiniert Daten der amtlichen Statistik mit empirischen Befunden der Sozial­forschung zu Erwartungen und Einstellungen der Menschen in Deutschland. Damit wird ein umfassendes Bild unter anderem der Lebens­verhältnisse von Kindern und Jugendlichen gezeichnet.
Herausgeber des Datenreports sind die Bundes­zentrale für politische Bildung (bpb), das Statistische Bundesamt und das Wissenschafts­zentrum Berlin für Sozialforschung (WZB), unterstützt vom Sozio­oekonomischen Panel (SOEP) am Deutschen Institut für Wirtschafts­forschung (DIW Berlin).

Statistik­wettbewerb für Schüler­innen und Schüler

Macht mit bei der European Statistics Competition (ESC)! Dieser Statistik­wettbewerb wird für Schülerinnen, Schüler und Lehr­kräfte im Schuljahr 2018/2019 zum ersten Mal in Deutsch­land durch­geführt. Die besten Teams aus Deutsch­land nehmen dann am europäischen Finale teil. Wichtig sind Teamwork, Kreativität, Interesse an Zahlen und die Bereit­schaft, sich auf Ent­deckungs­reise in die Welt der Daten der amt­lichen Statistik zu begeben.

Beim nationalen Wett­bewerb wird deutsch gesprochen, beim europäischen Finale englisch. Der Wett­bewerb wird zeitgleich in 15 Staaten der Europäischen Union durchgeführt - unter der Feder­führung von Eurostat, dem statistischen Amt der EU. Teil­nehmen können alle Schüler­innen und Schüler der Klassen 8 bis 13, An­meldungen sind noch bis zum 11. Januar 2019 möglich. Alle Infos findet ihr auf unserer ESC-Seite.

Zahl der Woche

13 % ausländische Studierende an deutschen Hochschulen.

Mehr : 13 % ausländische Studierende an deutschen Hochschulen …

Auf einen Blick

Bevölkerung31.03.201882,8 Mill.
Erwerbstätige3. Quartal 201845,0 Mill.
Wirtschafts­wachstum (BIP)3. Quartal 2018-0,2 %
Inflations­rate Verbraucher­preise (VPI)September 20182,3 %
Anteil am Brutto­inlands­produkt
Staatlicher Finanzierungs­saldo20171,0 %
Öffentlicher Schulden­stand201764,1 %

Europäische Statistik

Dieses Foto zeigt das Logo "Europa in Zahlen"

Europa in Zahlen bündelt das große Daten­angebot des Euro­päischen Statistik­amtes Eurostat und erleichtert die Suche nach harmonisierten länder­über­greifenden Statistiken.

interaktiv & anschaulich

Dieses Logo zeigt ein Auto

Wo passieren in meiner Stadt die meisten Verkehrs­unfälle? Wo bin ich auf meinem Weg zur Arbeit besonders gefährdet? Dies und mehr zeigt Ihnen der interaktive Unfallatlas.


Dieses Logo zeigt die Migrationskarte von Deutschland

Die interaktive Karte bietet einen Über­blick über die regionale Verteilung der aus­ländischen Bevölkerung und der Schutz­suchenden in Deutsch­land.

Interaktive Diagramme

Dieses Logo zeigt Brexit

Der Brexit Monitor zeigt die Entwicklungen im Vereinigten Königreich, in Deutschland und der EU anhand ausgewählter sozio­öko­nomischer Indikatoren.

Folgen Sie uns!

Sie wechseln zu Twitter Sie wechseln zu YouTube RSS-Piktogramm

© Statistisches Bundesamt (Destatis), 2018

Impressum – Datenschutz – Kontakt – Barrierefrei

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Um unsere Website für Sie optimal gestalten zu können, verwenden wir Cookies. Bitte bestätigen Sie, dass Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen haben.

OK