Normalansicht

Navigation und Service

Logo Destatis - Statistisches Bundesamt

Inhalt

Pressemitteilung Nr. 104 vom 24.03.2017: Auftragseingang im Bauhaupt­gewerbe im Januar 2017: – 0,3 % saison­bereinigt zum Vormonat

Der saison-, arbeitstäglich- und preisbereinigte Auftragseingang im Bauhauptgewerbe war nach Angaben des Statistischen Bundesamtes (Destatis) im Januar 2017 um 0,3 % niedriger als im Dezember 2016. Im weniger schwankungsanfälligen Dreimonatsvergleich stieg das Volumen der saison-, arbeitstäglich- und preisbereinigten Auftragseingänge von November 2016 bis Januar 2017 gegenüber August bis Oktober 2016 um 5,0 %. 

Mehr : Auftragseingang im Bauhaupt­gewerbe im Januar 2017: – 0,3 % saison­bereinigt zum Vormonat …

Pressemitteilung Nr. 105 vom 24.03.2017: 2 % weniger Verkehrstote im Januar 2017

Bei Straßenverkehrsunfällen Getötete

Im Januar 2017 kamen 234 Menschen auf deutschen Straßen ums Leben, das waren 5 Verkehrstote oder 2,1 % weniger als im Januar 2016. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) nach vorläufigen Ergebnissen weiter mitteilt, wurden rund 25 100 Menschen im Straßenverkehr verletzt. Das entspricht einem Rückgang um 3,3 %.  

Mehr : 2 % weniger Verkehrstote im Januar 2017 …

IM FOKUS vom 16.03.2017

Doppelstaatler: Mikrozensus und Zensus zeigen unterschiedliche Ergebnisse

Vor dem Hinter­grund der Entwicklungen in der Türkei diskutieren Politiker in Deutsch­land derzeit erneut über das Thema doppelte Staats­bürgerschaft. Nach Ergebnissen des Mikro­zensus lebten im Jahr 2015 rund 1,8 Millionen Personen mit doppelter Staats­angehörigkeit in Deutschland.

1,7 Millionen dieser Doppel­staatler verfügten neben der deutschen über eine weitere ausländische Staats­bürgerschaft, 107 000 Personen besaßen zwei ausländische Staats­angehörigkeiten. Innerhalb der deutschen Doppel­staatler bildeten Personen mit türkischem Pass die größte Gruppe (246 000). Dahinter folgten Personen aus der Russischen Föderation (228 000) sowie Polen (220 000).

Diese Ergebnisse weichen deutlich von den im Rahmen des Zensus 2011 ermittelten Werten ab. Laut Zensus gab es zum Stichtag 9. Mai 2011 rund 4,3 Millionen Doppelstaatler. Neben der deutschen Staats­angehörigkeit besaßen rund 690 000 Personen einen polnischen Pass, 570 000 einen russischen Pass und 530 000 einen türkischen Pass.

Während es bei den Mikrozensus-Daten tendenziell zu einer Unter­erfassung der Menschen mit doppelter Staats­bürgerschaft kommt, ist davon auszugehen, dass die Zahl der Doppel­staatler im Zensus überhöht ist. Informationen zu den Ursachen finden Sie im Artikel "Wie viele Menschen in Deutschland besitzen eine doppelte Staatsbürgerschaft?"

IM FOKUS vom 15.03.2017

Equal Pay Day: Verdienstunterschied zwischen Frauen und Männern bei 21 %

Am 18. März war Equal Pay Day – an diesem Tag rückt das Thema Entgeltgleichheit von Frauen und Männern besonders in den Blickpunkt. Frauen verdienten 2016 mit einem durch­schnittlichen Brutto­stunden­verdienst von 16,26 Euro rund 21 % weniger als Männer (20,71 Euro).

Fast drei Viertel dieses unbereinigten Gender Pay Gaps sind auf strukturelle Unter­schiede zurück­zuführen: Die wichtigsten Gründe waren Unter­schiede in den Branchen und Berufen, in denen Frauen und Männer tätig sind, sowie ungleich verteilte Arbeits­platz­anforderungen hinsichtlich Führung und Qualifikation. Darüber hinaus sind Frauen häufiger als Männer teilzeit- oder gering­fügig beschäftigt.

Beim sogenannten bereinigten Gender Pay Gap wird jener Teil des Verdienst­unterschieds heraus­gerechnet, der auf strukturelle Unterschiede zurückzuführen ist. 2014 lag er bundesweit bei 6 % (unbereinigter Gender Pay Gap 2014: 22 %). Das heißt, dass Frauen bei vergleichbarer Qualifikation und Tätigkeit pro Stunde durch­schnittlich 6 % weniger als Männer verdienten.

Umfassende Informationen zum Thema Gender Pay Gap stehen Ihnen im Bereich Verdienste und Verdienst­unterschiede zur Verfügung.

Neues E-Learning: Durchschnitte und andere Mittelwerte

Auf dem StatistikCampus – dem Destatis Angebot für Studierende – finden Sie ab sofort ein neues E-Learning Modul zum Thema Mittel­werte und Durch­schnitte.

Das E-Learning "Statistik" ist eine interaktive Lern­plattform, die Sie Schritt für Schritt durch die Grund­lagen der Statistik leitet, Rechen­wege und Theorien erklärt und das Vermittelte durch Übungs­aufgaben verfestigt. Am Ende jedes Moduls steht ein Abschluss­test. Sie können das E-Learning ohne Anmeldung oder Registrierung nutzen.

Im Modul "Mittel­werte und Durch­schnitte" lernen Sie die wichtigsten Mittel­werte der Statistik und deren prägende Eigenschaften kennen: das arithmetische Mittel, relative Häufig­keiten, das geometrische Mittel, den Median und den Modalwert.

Daneben steht Ihnen noch ein zweites Modul zum Thema "Grafiken, Tabellen und Karten erstellen" zur Verfügung. Weitere Module sind in Vorbereitung.

Zahl der Woche

78 % der Internetnutzer schützen ihre persönlichen Daten im Internet.

Mehr : 78 % der Internetnutzer schützen ihre persön­lichen Daten im Internet …

Auf einen Blick

Bevölkerung31.12.201582,2 Mill.
Erwerbstätige4. Quartal 201644,0 Mill.
Wirtschafts­wachstum (BIP)4. Quartal 20160,4 %
Inflations­rate Verbraucher­preiseFebruar 20172,2 %
Anteil am Brutto­inlands­produkt
Staatlicher Finanzierungs­saldo20160,8 %
Öffentlicher Schulden­stand201571,2 %

Europa in Zahlen

Dieses Foto zeigt das Logo "Europa in Zahlen"

Europa in Zahlen bündelt das große Daten­angebot des Euro­päischen Statistik­amtes Eurostat und erleichtert die Suche nach harmonisierten länder­über­greifenden Statistiken.

StatistikCampus

Dieses Foto zeigt das Logo "StatistikCampus"

Der StatistikCampus bietet Ihnen eine Zusammen­stellung von Infor­mationen, die für Studium, Forschung und Lehre hilfreich sind.

Amtlich einfach

Dieses Logo zeigt amtlich einfach

Auf der Webseite amtlich einfach finden Sie Informationen und Ergebnisse zur Zu­friedenheit von Privat­personen und Unter­nehmen mit der öffentlichen Verwaltung.

Folgen Sie uns!

Sie wechseln zu Twitter Sie wechseln zu YouTube RSS-Piktogramm

© Statistisches Bundesamt (Destatis), 2017

Impressum – Kontakt – Barrierefrei