Normalansicht

Navigation und Service

Logo Destatis - Statistisches Bundesamt

Inhalt

Pressemitteilung Nr. 071 vom 03.03.2015: Einzel­handels­umsatz im Janu­ar 2015 real um 5,3 % hö­her als im Janu­ar 2014

Umsatz im Einzelhandel

Die Einzelhandelsunternehmen in Deutschland setzten im Januar 2015 nach vorläufigen Ergebnissen des Statistischen Bundesamtes (Destatis) real 5,3 % und nominal 4,1 % mehr um als im Januar 2014. Das war die höchste reale Veränderungsrate im Vergleich zum jeweiligen Vorjahresmonat seit Juni 2010 (+ 6,0 %). Sowohl der Januar 2015 als auch der Januar 2014 hatten jeweils 26 Verkaufstage. Im Vergleich zum Dezember 2014 lag der Umsatz im Januar 2015 kalender- und saisonbereinigt (Verfahren Census X-12-ARIMA) real um 2,9 % und nominal um 2,2 % höher.

Mehr : Einzel­handels­umsatz im Janu­ar 2015 real um 5,3 % hö­her als im Janu­ar 2014 …

Pressemitteilung Nr. 072 vom 03.03.2015: Großhandels­umsatz im 4. Quar­tal 2014 real um 2,0 % gestie­gen

Die deutschen Großhandelsunternehmen setzten im vierten Quartal 2014 nach vorläufigen Ergebnissen des Statistischen Bundesamtes (Destatis) real 2,0 % und nominal 0,4 % mehr um als im vierten Quartal 2013. 

Mehr : Großhandels­umsatz im 4. Quar­tal 2014 real um 2,0 % gestie­gen …

Pressemitteilung Nr. 073 vom 03.03.2015: 4,5 % mehr auslän­dische Studien­anfänger im Studien­jahr 2014

Im Studienjahr 2014 (Sommersemester 2014 und Wintersemester 2014/2015) immatrikulierten sich 107 000 ausländische Studienanfängerinnen und Studienanfänger für ein Studium an einer deutschen Hochschule. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) nach vorläufigen Ergebnissen weiter mitteilt, waren das 4,5 % mehr als im Vorjahr. Damit setzte sich der kontinuierliche Anstieg der Zahl der ausländischen Studienanfängerinnen und Studienanfänger fort.

Mehr : 4,5 % mehr auslän­dische Studien­anfänger im Studien­jahr 2014 …

IM FOKUS vom 23.02.2015

Hoher Akademikeranteil unter Zuwanderern

Die Politik diskutiert derzeit, ob ein neues Einwanderungs­gesetz nötig ist, um die Zu­wanderung nach Deutsch­land besser steuern zu können. Zwischen 2009 und 2013 lag die Netto­zuwanderung bei insgesamt knapp 1,2 Millionen Menschen.

Nach dem Mikro­zensus 2013 war der Groß­teil der Zuwander­innen und Zu­wanderer gut qualifiziert: Insgesamt verfügten rund 85 % der 18- bis 24-Jährigen über einen Schul­abschluss, 5 % befanden sich noch in schulischer Aus­bildung. Besonders häufig hatten die jungen Zu­wanderer die Schule mit dem Erwerb einer Studien­berechtigung abge­schlossen (55 %). In der Gesamt­bevölkerung besaßen rund 86 % der 18- bis 24-Jährigen einen Schul­abschluss, 10 % gingen noch zur Schule. Auch hier hatten die meisten Personen dieser Alters­gruppe die Schule mit dem Erwerb einer Studien­berechtigung beendet (39 %).

Betrachtet man die beruflichen Bildungs­abschlüsse, waren besonders viele Zuwander­innen und Zu­wanderer Akademiker: Insgesamt verfügten rund 40 % der 25- bis 34-Jährigen über einen Hoch­schul­abschluss. Anderer­seits gab es unter ihnen auch viele un­qualifizierte Arbeits­kräfte: 29 % dieser Alters­gruppe hatten keinen berufs­qualifzierenden Abschluss. In der Gesamt­bevölkerung lag der Anteil der un­qualifizierten Arbeits­kräfte bei den 25- bis 34-Jährigen mit 14 % deutlich niedriger. Allerdings war hier auch die Akademiker­quote mit 22 % geringer.

Ist ökologischer Konsum teurer?

Aspekte wie Umweltschutz und Nachhaltigkeit sind Gründe, warum Verbraucher zunehmend auf biologisch erzeugte Lebensmittel umsteigen. Doch wer Bio-Produkte kauft, muss tiefer in die Tasche greifen. Bei welchen Lebensmitteln und in welchem Umfang Verbraucherinnen und Verbraucher von Preis­unterschieden betroffen sind, wird mithilfe eines waren­korbbasierten Preisvergleichs deutlich. Dr. Christian Haubach und Benjamin Held gehen diesen Fragen in ihrem Aufsatz "Ist ökologischer Konsum teurer?" in der Ausgabe 1/2015 unseres Wissenschafts­magazins WISTA nach.

WISTA erscheint mit dieser Ausgabe in neuem Layout und künftig in zweimonatlicher Periodizität. Die Zeitschrift bietet Aufsätze zu Methoden und Analysen rund um die Themen der amtlichen Statistik.

Zahl der Woche

Im Jahr 2013 wurden in Deutschland 14 027 Personen aufgrund einer Grippe vollstationär im Krankenhaus behandelt.

Mehr : 14 000 Men­schen im Jahr 2013 wegen Grippe im Kranken­haus behan­delt …

Auf einen Blick

Bevölkerung (31.12.)201380,8 Mill.
Erwerbstätige201442,7 Mill.
Wirtschafts­wachstum20141,6 %
Inflations­rate Ver­braucher­preise20140,9 %
Anteil am Brutto­inlands­produkt
Staatlicher Finanzierungs­saldo20140,4 %
Öffentlicher Schulden­stand201376,9 %

Folgen Sie uns!

Sie wechseln zu Twitter Sie wechseln zu YouTube RSS-Piktogramm

Online melden

Sie wechseln zum Erhebungsportal

Informationen rund um die Online-Erhebung finden Sie im Erhebungsportal.

VGR-Revision 2014

Dieses Piktogramm zeigt zwei Pfeile, die einen Kreis bilden

Ab September 2014 gelten europa­weit die revi­dierten Kon­zepte des Euro­päisch­en Systems Volks­wirtschaft­licher Gesamt­rech­nung­en (ESVG) 2010. Was be­deutet das für die VGR-Daten?

Europa in Zahlen

Dieses Foto zeigt das Logo "Europa in Zahlen"

Europa in Zahlen bündelt das große Daten­angebot des Euro­päischen Statistik­amtes Eurostat und erleichtert die Suche nach harmonisierten länder­über­greifenden Statistiken.

Ergebnisse des Zensus 2011

Logo zum Zensus 2011

Die statistischen Ämter haben Ergebnisse aus dem Zensus 2011 ver­öffent­licht, zuletzt am 28. Mai 2014. Wir informieren Sie laufend über weitere Entwicklungen.

© Statistisches Bundesamt, Wiesbaden 2015

 – Impressum – Kontakt