Normalansicht

Navigation und Service

Logo Destatis - Statistisches Bundesamt

Inhalt

Pressemitteilung Nr. 323 vom 04.09.2015: Auftragseingang im Verar­beitenden Gewerbe im Juli 2015: – 1,4 % saison­bereinigt zum Vor­monat

Auftragseingang im Verarbeitenden Gewerbe, Index 2010 = 100, saisonbereinigt

Der preisbereinigte Auftragseingang im Verarbeitenden Gewerbe war nach vorläufigen Angaben des Statistischen Bundesamtes (Destatis) im Juli 2015 saison- und arbeitstäglich bereinigt 1,4 % niedriger als im Vormonat. Für Juni 2015 ergab sich nach Korrektur ein Anstieg von 1,8 % (ursprünglich + 2,0 %) gegenüber Mai 2015. Die Aufträge aus dem Inland stiegen im Juli 2015 um 4,1 % zum Vormonat, die Auslandsaufträge fielen hingegen um 5,2 %. Bezogen auf die Absatzrichtung des Auslandsgeschäfts lag der Auftragseingang aus der Eurozone um 2,2 % höher, während der Auftragseingang aus dem restlichen Ausland um 9,5 % niedriger war als im Juni 2015. 

Mehr : Auftragseingang im Verar­beitenden Gewerbe im Juli 2015: – 1,4 % saison­bereinigt zum Vor­monat …

IM FOKUS vom 17.08.2015

Zahl der Abc-Schützen gegenüber Schuljahr 2004/2005 um 14 % ge­sunken

In Nordrhein-Westfalen hat am 12. August die Schule wieder angefangen. Auch in den übrigen Bundes­ländern gehen die Sommer­ferien in den nächsten Wochen zu Ende. Bis Mitte September werden hundert­tausende Erst­klässler ihren ersten Schul­tag erleben. Im Schul­jahr 2014/2015 kamen nach vor­läufigen Ergebnissen in Deutsch­land rund 708 000 Kinder in die Schule. Dies waren knapp 3 % mehr als im Vorjahr (690 000 Einschulungen).

In den ver­gangenen Jahren ist die Zahl der Ein­schulungen auf­grund des demo­grafischen Wandels insgesamt stark zurück­gegangen: So kamen im Schul­jahr 2004/2005 noch rund 821 000 Kinder in die Schule. Im Ver­gleich dazu sank die Zahl der Ein­schulungen 2014/2015 um 14 %.

Besonders deutlich war der Rück­gang im früheren Bundes­gebiet: Während hier im Schul­jahr 2004/2005 rund 697 000 Kinder in die Schule kamen, waren es 2014/2015 knapp 18 % weniger (574 000). In den neuen Ländern und Berlin stieg die Zahl der Ein­schulungen im gleichen Zeit­raum dagegen von 124 000 auf 134 000 (+ 8 %). Dies ist darauf zurück­zuführen, dass sich die Ein­schulungen dort zu Beginn des neuen Jahr­tausends bereits auf niedrigem Niveau befanden. Grund dafür war der Geburten­rück­gang nach der deutschen Wieder­vereinigung.

Pressekonferenz

© Statistisches Bundesamt

In einer Presse­konferenz am 26. August hat Präsident Roderich Egeler unter dem Titel "Wie die Zeit vergeht" Ergebnisse zur Zeit­ver­wendung in Deutschland 2012/2013 vor­gestellt.

Zahl der Woche

76 % der privaten Haushalte in Deutschland besaßen Anfang 2014 mindestens einen Flachbildfernseher.

Mehr : In drei von vier Haushalten stehen Flachbildfernseher …

Auf einen Blick

Bevölkerung (30.09.)201481,1 Mill.
Erwerbstätige201442,7 Mill.
Wirtschafts­wachstum20141,6 %
Inflations­rate Ver­braucher­preise20140,9 %
Anteil am Brutto­inlands­produkt
Staatlicher Finanzierungs­saldo20140,7 %
Öffentlicher Schulden­stand201474,7 %

Europa in Zahlen

Dieses Foto zeigt das Logo "Europa in Zahlen"

Europa in Zahlen bündelt das große Daten­angebot des Euro­päischen Statistik­amtes Eurostat und erleichtert die Suche nach harmonisierten länder­über­greifenden Statistiken.

Folgen Sie uns!

Sie wechseln zu Twitter Sie wechseln zu YouTube RSS-Piktogramm

© Statistisches Bundesamt, Wiesbaden 2015

 – Impressum – Kontakt