Qualität der Arbeit Ausfalltage durch Streiks und Aussperrungen

Der Indikator gibt die jährliche Zahl der verlorenen Arbeitstage durch Streiks oder Aussperrungen bezogen auf 1 000 Arbeitnehmer an.

Betrachtet man Streiks und Aussperrungen, so muss man immer auch die nationalen Ausgestaltungen der Arbeitsbeziehungen berücksichtigen. In Deutschland wird meist nach gescheiterten Verhandlungen für neue Tarifverträge gestreikt. Da in der deutschen Wirtschaft Flächentarifverträge dominieren, die für alle Unternehmen einer Branche und Region bindend sind und auch für nicht gewerkschaftlich organisierte Angestellte gelten, sind Streiks eher selten. Oft werden Tarifverträge einer Region später von anderen Regionen (Pilottarifvertrag) übernommen. Dies zeigt, dass Arbeitgeber- und Arbeitnehmervertretungen in Deutschland eher konsensorientiert sind.

Das Streikrecht ist ein grundlegendes Recht der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, um ihren Anliegen Nachdruck zu verleihen. Häufige Streiks können jedoch auch Ausdruck schlechter Arbeitsbedingungen sein.

Die hier verwendeten Ergebnisse beziehen sich auf von Arbeitgebern bei der Bundesagentur für Arbeit gemeldete Streiks und Aussperrungen.

Streiktage in 2022 nehmen ab

In Deutschland fielen 2022 je 1 000 Beschäftigte durchschnittlich 6,4 Arbeitstage durch Streiks aus. Damit gab es 2022 weniger Streiks als noch im Vorjahr, in dem es zu 9,1 Ausfalltagen je 1 000 Beschäftigte durch Streiks kam. Während es in 2015 mit 28,2 Ausfalltagen die meisten Streiktage gab, fiel im Jahr 2000 weniger als ein Tag (0,3) je 1 000 Beschäftigte aufgrund von Streiks aus.

Lädt...


Anzahl der Streiktage abhängig von der Branche

Die Zahl der Streiktage ist abhängig von der Zahl und Größe der streikenden Branchen. Die Auswirkungen der Streiks, vor allem die Wirkung auf die Bevölkerung sind sehr unterschiedlich. Mit 47,2 Ausfalltagen im Jahr 2022 wurde für das Verarbeitende Gewerbe der höchste Wert gemeldet. Daran waren 455 724 Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in 1 767 Betrieben beteiligt. Knapp ein Viertel der streikenden Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer aus dem Verarbeitenden Gewerbe (22 %) waren in Betrieben zur Herstellung von Kraftwagen und Kraftwagenteilen beschäftigt.

Im Wirtschaftsbereich „Finanz- und Versicherungsdienstleister“ ist für 2022 mit 14,7 Ausfalltagen pro Arbeitnehmer der zweithöchste Wert zu erkennen. Die Mehrzahl der betroffenen Betriebe (insgesamt 133) waren der Erbringung von Finanzdienstleistungen (106 Betriebe) zuzuordnen. Beteiligt waren dabei 8 042 Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer von insgesamt 9 507 in diesem Wirtschaftsbereich.

Durchschnittliche Ausfalltage aufgrund von Streiks und Aussperrungen im Jahr 2022 je 1 000 Arbeitnehmer
WirtschaftsbereicheAnzahl der Ausfalltage
Quelle: Statistik der Bundesagentur für Arbeit, Ergebnis der Erwerbstätigenrechnung des Bundes.
Verarbeitendes Gewerbe47,2
Handel, Verkehr und Gastgewerbe9,5
Information und Kommunikation4,7
Finanz- und Versicherungsdienstleistungen14,7
Unternehmensdienstleister0,7
Öffentliche und sonstige private Dienstleister6,8
Insgesamt6,5

In den meisten Branchen wird selten und kurz gestreikt

In den meisten Wirtschaftszweigen traten Streiks nur temporär auf, während in vielen Jahren gar keine Arbeitsausfälle zu verzeichnen waren. Häufig sind sie für die Öffentlichkeit kaum zu spüren. Aufmerksamkeit erregen regelmäßig bei wiederkehrenden Tarifverhandlungen die Streiks im Produzierenden Gewerbe, im Verkehrsbereich oder im öffentlichen Dienst.

Informationen zum Indikator

Beschreibung/Definition
Durchschnittliche Zahl der Tage, die wegen Streiks und Aussperrungen nicht gearbeitet wurde.

Quelle
Streiks und Aussperrungen: Statistik der Bundesagentur für Arbeit
Arbeitnehmer: Ergebnisse der Erwerbstätigenrechnung in der Abgrenzung der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen (VGR)

Hinweise zur Interpretation
Die von der BA ausgewiesenen Zahlen unter anderem zu den ausgefallenen Arbeitstagen sind untererfasst. Nähere Informationen finden Sie in der Publikation "Arbeitsmarkt in Zahlen, Streikstatistik, Nürnberg, 2018" unter methodische Hinweise. Bundesagentur für Arbeit, Statistik.