Aktuell

Datenbank

GENESIS-Online

Auch in unserer Datenbank GENESIS-Online finden Sie Ergebnisse zum Thema:

- Einnahmen umweltbezogener Steuern nach Steuerart
- Einnahmen umweltbezogener Steuern nach Steuerart und Wirtschaftsbereichen

Die Datenbankinhalte werden sukzessive ausgebaut und hier verlinkt.

Grafiken

1 von 3

Umweltbezogene Steuern

2 von 3

Umweltbezogene Steuern der Privathaushalte

3 von 3

Umweltbezogene Steuern der Unternehmen

Publikationen

Hinweis: Ablösung der Fachserien und Tabellenbände

Wir haben uns zum Ziel gesetzt, unsere Ergebnisse Open-Data-konform maschinenlesbar bereitzustellen. Wir bauen daher das Angebot in unserer Datenbank GENESIS-Online kontinuierlich aus und stellen unsere bisherigen Fachserien und Tabellenbände ein. Für vereinzelte Themenbereiche bieten wir ergänzend die Statistischen Berichte als neues Format in dieser Rubrik "Publikationen" an. Sie enthalten neben Layout-Tabellen auch maschinenlesbare Datensätze (csv).

Mehr erfahren

Weitere Publikationen zum Thema

Verzeichnis aller Veröffentlichungen

Methoden

Methode der Rechnungen zu umweltbezogenen Steuern - 2019

Das konzeptionelle Rahmenwerk für die Berechnung der umweltbezogenen Steuern basiert auf international einheitlichen Empfehlungen. Dies sind das System of Environmental-Economic Accounting Central Framework (SEEA–CF) als internationaler statistischer Standard der Vereinten Nationen sowie das vom Statistischen Amt der Europäischen Union (Eurostat) herausgegebene Handbuch „Environmental taxes - A statistical guide“, Ausgabe 2013. Dabei ist die europäische Methodik in das SEEA eingebettet und mit diesem konsistent. Die vorliegende Methodenbeschreibung für Deutschland entspricht bis auf wenige Ausnahmen den europäischen Empfehlungen. Die Verordnung (EU) Nr. 691/2011 über europäische umweltökonomische Gesamtrechnungen stellt die rechtliche Grundlage für die Erstellung der umweltbezogenen Steuern dar.

Steuern – Einnahmequelle und Lenkungseffekt zugleich

Steuern sind Geldleistungen an den Staat, die an keine konkrete Gegenleistung gebunden sind. Während Steuern ursprünglich ausschließlich der Deckung des allgemeinen Finanzbedarfs des Staates dienten, haben sie heute auch oft eine lenkende oder umverteilende Aufgabe.

Gebühren, Beiträge oder Maut hingegen werden für eine Leistungsinanspruchnahme erhoben und somit zweckgebunden verwendet. Umlagen, wie z.B. die EEG-Umlage, dienen zur Verteilung von Kosten und fallen ebenfalls nicht unter die die Definition einer umweltbezogenen Steuer.

Buchungszeitpunkt ist entscheidend für gesamtwirtschaftliche Analysen

Im Gegensatz zur Steuerstatistik, bei der der Termin der Steuerentrichtung an die Finanzbehörden entscheidend ist, werden in den UGR das Steueraufkommen bilanziert, welches dem Zeitpunkt des Bezuges des Gutes oder der Dienstleistung entspricht. Diese Methode folgt dem Europäischen System Volkswirtschaftlicher Gesamtrechnungen (ESVG 2010), wodurch es möglich ist, die Zahlen im Kontext mit weiteren umwelt- und gesamtwirtschaftlichen Daten zu analysieren.