Normalansicht

Navigation und Service

Logo Destatis - Statistisches Bundesamt, Link zur Startseite

Arbeitsmarkt

Atypische Beschäftigung in Abgrenzung vom Nor­mal­arbeits­ver­hält­nis

Was beschreibt der Indikator?

Zu den atypischen Beschäftigungsformen werden – in Ab­gren­zung vom Nor­mal­ar­beits­ver­hält­nis – Teil­zeit­be­schäf­ti­gun­gen mit 20 oder weni­ger Ar­beits­stun­den pro Woche, ge­ring­fü­gige Be­schäf­ti­gun­gen, be­fris­tete Be­schäf­ti­gun­gen so­wie Zeit­ar­beits­ver­hält­nisse ge­zählt.

Im Gegensatz zum Normalarbeitsverhältnis, das in der Re­gel dar­auf aus­ge­rich­tet ist, den ei­ge­nen Le­bens­un­ter­halt und even­tuell den von An­ge­hö­ri­gen voll zu fi­nan­zie­ren, kön­nen aty­pi­sche Be­schäf­ti­gungs­for­men diesen An­spruch häu­fig nur be­dingt er­fül­len. Sie sind je­doch nicht mit pre­kä­rer Be­schäf­ti­gung gleich­zu­set­zen. Pre­käre Be­schäf­ti­gung zeich­net sich durch ein er­höh­tes Ar­muts­ri­si­ko des/ der Be­schäf­tig­ten aus, wel­ches zu­sätz­lich von der per­sön­li­chen Be­rufs­bio­gra­fie und dem per­sön­li­chen Haus­halts­kon­text ab­hän­gig ist. Die hier an­ge­spro­che­nen For­men aty­pi­scher Be­schäf­ti­gung kön­nen durch­aus ab­sicht­lich ge­wählt sein, weil sich bei­spiels­weise im kon­kre­ten Fall da­durch be­ruf­li­che und an­dere per­sön­li­che In­te­res­sen bes­ser kom­bi­nie­ren las­sen.

Wie wird der Indikator berechnet?

Die atypisch Beschäftigten werden aus den Jah­resergebnissen des Mikro­zen­sus be­rech­net.

Für die Berechnung der atypisch Beschäftigten werden alle abhängig Be­schäf­tig­ten er­mit­telt, auf deren Haupt­tätig­keit eines der fol­gen­den Kri­te­rien zu­trifft:

  • Befristung
  • Teilzeitbeschäftigung mit 20 oder weniger Stunden
  • Zeitarbeitsverhältnis
  • geringfügige Beschäftigung

Ergebnisse zur atypischen Beschäftigung beziehen sich auf Per­so­nen im Al­ter von 15 bis 64 Jah­ren, so­weit sie nicht in Bil­dung oder Aus­bil­dung sind. Für die Be­rech­nung wird die Be­völ­ke­rung nach fol­gen­den Kri­te­rien ab­ge­grenzt:

  • Personen am Hauptwohnsitz im Alter von 15 bis 64 Jahren
  • ohne Schüler(innen)/Student(innen)/Auszubildende
  • ohne Grundwehr- und Zivildienstleistende bzw. ohne Personen im freiwilligen Wehrdienst sowie in Freiwilligendiensten

Diese Gruppe (die auch als Kernerwerbstätige bezeichnet wird) befin­det sich in einem Le­bens­ab­schnitt, in dem Er­werbs­ar­beit in deut­lich stär­ke­rem Maße als Schwer­punkt der Le­bens­ge­stal­tung ge­sehen wird, als bei­spiels­weise wäh­rend der Aus­bil­dung oder im Ru­he­stand. Sie gilt da­her, vor allem im Rah­men der Be­richt­er­stat­tung zur aty­pi­schen Be­schäf­ti­gung, als Be­zugs­größe für die Be­rech­nung von Quo­ten.

Wann wird der Indikator veröffentlicht?

Jahresergebnisse des Mikrozensus stehen rund drei Monate nach Ab­schluss eines Er­he­bungs­jah­res zur Ver­fü­gung. Die Ver­öf­fent­lichung der Er­geb­nisse zur aty­pi­schen Be­schäf­tigung er­folgt – nach Ab­schluss der Auf­be­rei­tung und der er­for­der­li­chen Ana­lys­en – je­weils im Som­mer des auf das Be­zugs­jahr fol­gen­den Jah­res.

Wie genau ist der Indikator?

Bei Stichprobenerhebungen wie dem Mikrozensus treten zwei Arten von Feh­lern auf: zu­falls­be­dingte und sys­te­ma­tische Feh­ler. Zu­falls­be­dingte Feh­ler sind Ab­wei­chun­gen, die dar­auf zu­rück­zu­füh­ren sind, dass nur eine Stich­pro­be von Per­so­nen be­fragt wurde, im Fall des Mi­kro­zen­sus ein Pro­zent der Be­völ­kerung. Als Schätz­wert für den zu­falls­be­ding­ten Stich­pro­ben­feh­ler dient der so ge­nannte Stan­dard­feh­ler, der aus den Ein­zel­da­ten der Stich­probe ge­schätzt wird. Für hoch­ge­rech­nete Jah­res­er­geb­nisse un­ter 5 000 Per­so­nen, das heißt für weni­ger als 50 Fälle in der Stich­probe, geht der ein­fache re­la­tive Stan­dard­feh­ler häu­fig über 15 % hinaus. Sol­che Er­geb­nisse haben nur noch einen ge­rin­gen Aus­sa­ge­wert und soll­ten des­halb für Ver­glei­che nicht mehr her­an­ge­zo­gen wer­den. Hoch­ge­rech­nete Be­set­zungs­zah­len unter 5 000 auf Jah­res­ebene wer­den daher nicht nach­ge­wie­sen und in Ver­öf­fent­li­chun­gen des Mi­kro­zen­sus durch einen Schräg­strich ("/") er­setzt.

Systematische Fehler sind nicht zufallsabhängige Ab­wei­chun­gen, die aus Feh­lern auf den ver­schie­de­nen Stu­fen der Sta­tis­tik­pro­duk­tion re­sul­tie­ren kön­nen (zum Bei­spiel bei der adä­qua­ten Kon­zep­tion der Er­he­bungs­in­stru­mente, beim In­ter­viewer­ver­hal­ten, durch feh­ler­hafte An­ga­ben oder Da­ten­er­fas­sungs­feh­ler).

Die Ergebnisse des Mikrozensus zur Erwerbs­be­tei­li­gung wei­chen teil­weise von denen an­de­rer ar­beits­markt­sta­tis­ti­scher Da­ten­quel­len ab. Für das Jahr 2013 weist der Mi­kro­zen­sus im Ver­gleich zur Er­werbs­tä­ti­gen­rech­nung (ETR) der Volks­wirt­schaft­li­chen Ge­samt­rech­nun­gen 6,2 % Er­werbs­tä­tige we­ni­ger aus. Grund der Ab­wei­chun­gen sind neben klei­ne­ren de­fi­ni­to­ri­schen Ab­wei­chun­gen ins­be­son­dere Un­ter­schie­de der ein­ge­setz­ten Me­tho­den und Ver­fah­ren. Nähe­re Verg­leichs­ana­ly­sen (zum Bei­spiel durch eine Nach­be­fra­gung) haben er­ge­ben, dass Ab­wei­chun­gen ins­be­son­dere bei klei­ne­ren und ge­ring­fü­gi­gen Tä­tig­kei­ten fest­zu­stel­len sind, de­ren Er­fas­sung in Haus­halts­be­fra­gun­gen wie dem Mi­kro­zen­sus pro­ble­ma­tisch ist. Die Un­ter­schie­de zwi­schen Mi­kro­zen­sus und Er­werbs­tä­ti­gen­rech­nung (ETR) soll­ten bei der In­ter­pre­ta­tion der An­ga­ben zu den Er­werbs­täti­gen be­rück­sich­tigt wer­den. Die Pro­ble­me bei der Er­fas­sung klei­ne­rer Tä­tig­kei­ten sind für die Zahl der aty­pisch Be­schäf­tig­ten in­so­fern weit­gehend ver­nach­läs­sig­bar, als nur Per­so­nen im Al­ter von 15 bis 64 Jah­ren be­trach­tet wer­den, die nicht in Bil­dung oder Aus­bil­dung sind.

Bei Vergleichen mit anderen Datenquellen, die Informatio­nen zur aty­pi­schen Be­schäf­ti­gung ent­hal­ten, muss be­rück­sich­tigt wer­den, dass der Mi­kro­zen­sus Be­zug auf die Per­so­nen in Be­schäf­ti­gung und nicht auf Be­schäf­tigungs­ver­hält­nisse nimmt, die Ne­ben­er­werbs­tä­tig­kei­ten hier nicht be­rück­sich­tigt wer­den und der un­ter­suchte Per­so­nen­krei­ses hin­sicht­lich Al­ter und Bil­dungs­be­tei­li­gung ein­ge­schränkt wurde.

© Statistisches Bundesamt (Destatis), 2018

Impressum – Datenschutz – Kontakt – Barrierefrei

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Nutzungsdaten werden nur in anonymisierter Form zu Optimierungszwecken gespeichert. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies und der Speicherung der Nutzungsdaten zu. Weitere Informationen hierzu erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK