Normalansicht

Navigation und Service

Logo Destatis - Statistisches Bundesamt, Link zur Startseite

Preise

Erläuterungen zur Statistik der Bau- & Immobilienpreise

Turnusmäßige Überarbeitung der Indizes der Bauleistungspreise

Mit dem Berichtsmonat August 2013 wurden die Indizes der Bauleistungspreise turnusmäßig auf das neue Basisjahr 2010 umgestellt. Das Statistische Bundesamt nutzt die alle fünf Jahre stattfindenden Indexumstellungen, um methodische Verbesserungen, aktuelle Wägungsschemata, Änderungen des Veröffentlichungsprogramms und sonstige notwendige Anpassungen einzuführen. Bei den Indizes der Bauleistungspreise haben sich mit der Umstellung folgende Änderungen ergeben:

Mehr : Turnusmäßige Überarbeitung der Indizes der Bauleistungspreise …

Spezielle Themen im Baubereich

Die verschiedenen Bau- und Immobilienpreise spiegeln die Entwicklung der Preise im Baubereich sowie für den Erwerb beziehungsweise die Veräußerung von Immobilien wider und konzentrieren sich auf spezielle Themen.

Bauwirtschaft

Preisindizes für die Bauwirtschaft

Die Preisindizes für die Bauwirtschaft beleuchten das Inflationsgeschehen in der Bauwirtschaft unter verschiedenen Blickwinkeln. Die bekanntesten Nachweisungen sind die Indizes der Bauleistungspreise. Sie stellen dar, wie sich die Erzeugerpreise der Bauunternehmen für Bauwerke im konventionellen Bau entwickeln. Daneben gibt es noch weitere ergänzende Preisindizes für die Bauwirtschaft.

Indizes für Bauleistungspreise: Entwicklung der Erzeugerpreise der Bauunternehmen für Bauwerke des konventionellen Hochbaus (Wohngebäude, Bürogebäude, gewerbliche Betriebsgebäude), des Ingenieurbaus (Straßen, Brücken, Ortskanäle), für die Instandhaltung von Wohngebäuden sowie für die Herstellung von Außenanlagen von Wohngebäuden.

Wohnimmobilien

Preisindizes für Wohnimmobilien

Der Häuserpreisindex spiegelt die Preisentwicklung von Wohnimmobilien wider, bei denen das Gebäude einschließlich des Grundstücks als "Gesamtpaket" veräußert wird. Hierfür werden alle typischen Markttransaktionen von Eigentumswohnung sowie Ein-/Zweifamilienhäusern einbezogen. Dazu zählt sowohl der Erwerb neu erstellter als auch der Erwerb von bestehenden Wohnimmobilien, unabhängig vom Typ des Erwerbenden bzw. des Veräußernden und unabhängig vom Verwendungszweck (Eigennutzung oder Vermietung). Die zur Berechnung herangezogenen Daten werden über sichere Onlinemeldewege von den Gutachterausschüssen für Grundstückswerte, die ihrerseits von den Notaren Kenntnis über Kauffälle erhalten, an das Statistische Bundesamt übermittelt. Die vier Teilindizes für neue und gebrauchte Eigentumswohnungen sowie für neue und gebrauchte Ein- bzw. Zweifamilienhäuser werden mittels eines hedonischen Verfahrens, der doppelten Imputation, ermittelt.

Der Preisindex für selbstgenutztes Wohneigentum misst die durchschnittliche Preisentwicklung für neue, vom Eigentümer selbst genutzte Wohngebäude (Ein- und Zweifamilienhäuser) und Wohnungen, sowie die Ausgaben, die mit dem Erwerb oder Besitz von Wohneigentum entstehen. Der Erwerb von Wohneigentum umfasst den direkten Erwerb als auch die Erwerbsnebenkosten (z. B. Makler, Grunderwerbssteuer). Der direkte Erwerb von Wohneigentum wird wiederum in die Teilindizes schlüsselfertiges Bauen einerseits sowie Eigenbau, Fertigteilbau und Umbau andererseits aufgegliedert. Beim Besitz von Wohneigentum werden die Komponenten Instandhaltungen, Versicherungen und Hausverwaltung berücksichtigt.

Kaufwerte für Grundstücke

Kaufwerte für Grundstücke

Kaufwerte für Bauland

Die Statistik der Kaufwerte für Bauland gibt einen Überblick über die Käufe beziehungsweise Verkäufe von unbebauten Grundstücken mit einer Größe von mindestens 100 Quadratmeter (m²), soweit sie in den Baugebieten der Gemeinden liegen und als Bauland (baureifes Land, Rohbauland oder sonstiges Bauland) vorgesehen sind. Es werden die Anzahl der Käufe beziehungsweise Verkäufe, die Summe der Fläche sowie die Durchschnittspreise je Quadratmeter ("Kaufwert") für die Baulandarten, für Gemeindegrößenklassen und Baugebiete in tabellarischer Darstellung ausgewiesen. Die ausgewiesenen Kaufwerte sind für einen zeitlichen Vergleich nur bedingt verwendbar, weil die den Durchschnittswerten jeweils zugrundeliegenden Grundstücke in ihrer Struktur ganz unterschiedlich zusammengesetzt sein können.

Mit dem Preisindex für Bauland liegt eine Nachweisung für die Entwicklung der Preise für Bauland vor, die auf Daten der Statistik der Kaufwerte für Bauland basiert, aber von Strukturänderungen erheblich weniger beeinflusst ist. Die Preisentwicklung im zeitlichen Verlauf der Kaufwerte für Bauland finden Sie unter Preisindizes für Wohnimmobilien.

Kaufwerte für landwirtschaftliche Grundstücke

Die Statistik der Kaufwerte für landwirtschaftliche Grundstücke gibt einen Überblick über die Käufe beziehungsweise Verkäufe von landwirtschaftlichen Grundstücken. Es werden die Anzahl der Käufe beziehungsweise Verkäufe, die Summe der Fläche und der Preise sowie die Durchschnittspreise je Hektar ("Kaufwerte") und weitere Kennzahlen der den Besitzer wechselnden Grundstücke ausgewiesen. Für die Statistik der Kaufwerte für landwirtschaftliche Grundstücke gilt wie bei der Statistik der Kaufwerte für Bauland, dass die ausgewiesenen Durchschnittswerte für einen zeitlichen Vergleich nur bedingt verwendbar sind, weil die den Durchschnittswerten jeweils zugrundeliegenden Grundstücke in ihrer Struktur ganz unterschiedlich zusammengesetzt sein können.

Revisionen in der amtlichen Statistik

In der amtlichen Statistik bezeichnet Revision eine Überarbeitung bereits veröffentlichter Ergebnisse, weil neue, bisher nicht verfügbare Daten hinzukommen und in die Berechnung einbezogen werden oder indem methodische und konzeptionelle Änderungen (auch rückwirkend) vorgenommen werden.

Lesen Sie in unserer allgemeinen Revisionspolitik mehr zur Definition von Revisionen, zu verschiedenen Typen von Revisionen sowie zu deren Grundsätzen und Gründen. Revisionszyklen für einzelne Statistiken sind im Revisionskalender veröffentlicht.

Methodenpapiere

Preisindizes für Wohnimmobilien
- Ergebnisse für 2011

Titelbild: Wirtschaft und Statistik

Preisindizes für Wohnimmobilien - Ergebnisse für 2011 und Einführung eines Online-Erhebungsverfahrens

In den zurückliegenden Jahren ist in dieser Zeitschrift bereits mehrfach – zuletzt im November 2011 – über den Fortgang der Arbeiten an dem vom Statistischen Amt der Europäischen Gemeinschaften (Eurostat) initiierten Pilotprojekt zur preisstatistischen Erfassung des selbst genutzten Wohn-eigentums (Entwicklung von Preisindizes für Wohnimmobilien) berichtet worden.

Preisindizes für Wohnimmobilien
- Ergebnisse 2010

Titelbild: Wirtschaft und Statistik

Preisindizes für Wohnimmobilien - Neues Lieferprogramm, Wägungsschema und Ergebnisse für 2010

In den vergangenen Jahren ist in dieser Zeitschrift bereits mehrfach – zuletzt im Oktober 2010 – über den Fortgang der Arbeiten an dem vom Statistischen Amt der Europäischen Gemeinschafte(Eurostat) initiierten Pilotprojekt zur preisstatistischen Erfassung des selbst genutzten Wohneigentums (Entwicklung von Preisindizes für Wohnimmobilien) berichtet worden.

Neuberechnung der Baupreisindizes
auf Basis 2005

Titelbild: Wirtschaft und Statistik

Neuberechnung der Baupreisindizes auf Basis 2005

Die Baupreisindizes werden wie alle Preisindizes der amtlichen deutschen Preisstatistik nach dem Laspeyres-Konzept berechnet. Dies bedeutet, dass die Berechnungsgrundlagen in der Regel alle fünf Jahre angepasst werden, damitdie Baupreisindizes repräsentativ sind für die in der Bauwirtschaft angewandten Bauverfahren und Bauweisen. An dieser Stelle wird über Änderungen im Zusammenhang mit der Umstellung der Baupreisindizes auf das Basisjahr 2005 berichtet.

Entwicklung eines Preisindex für Bauland

Titelbild: Wirtschaft und Statistik

Entwicklung eines Preisindex für Bauland

Im Rahmen eines Pilotprojektes zur Abdeckung der Ausgaben für das Wohnen im eigenen Heim beim Harmonisierten Verbraucherpreisindex (HVPI) war es erforderlich, einen Preisindex für Bauland zu entwickeln. Hierfür wurden die Ergebnisse der Statistik der Kaufwerte für Bauland herangezogen. Die Entwicklung der in dieser Statistik veröffentlichten Boden-Kaufwerte ist jedoch sehr stark von Struktureffekten beeinflusst.

Zusatzinformationen

Auf einen Blick

Verän­derung zum Vor­jahres­zeit­raum in %
Ver­braucher­preise03/20181,6
Er­zeuger­preise ge­werb­licher Pro­dukte03/20181,9
Groß­handels­preise03/20181,2
Baupreise02/20184,0
Einfuhr­preise02/2018-0,6
Ausfuhr­preise02/20180,5

Preis­indizes in Verträgen

Paragraph

Preis­indizes sind häufig Bestand­teil vertrag­licher Verein­barungen. Nutzen Sie unsere Service­an­gebote.

© Statistisches Bundesamt (Destatis), 2018

Impressum – Kontakt – Barrierefrei