Normalansicht

Navigation und Service

Logo Destatis - Statistisches Bundesamt, Link zur Startseite

Preise

Kaufkraftparitäten

Was sind Kaufkraftparitäten?

Kaufkraftparitäten sind Preisrelationen, die angeben, wie viele Einheiten inländischer Währung erforderlich sind, um die gleiche Menge an einem Gut oder an einem Bündel von Gütern zu erwerben, die für eine Einheit einer bestimmten ausländischen Währung erhältlich ist. Bezogen auf die Summe an Waren und Dienstleitungen in einer Volkswirtschaft dienen Kaufkraftparitäten als Umrechnungsfaktoren zwischen zwei Währungen.

Für internationale Vergleiche gesamtwirtschaftlicher Größen, die in inländischen Geldeinheiten gemessen werden und zudem von der Höhe des inländischen Preisniveaus abhängig sind, treten Kaufkraftparitäten an die Stelle von Wechselkursen und ermöglichen eine Umrechnung der zu vergleichenden Größen. Kaufkraftparitäten erfüllen neben der rein formalen Umrechnung in eine einheitliche Währung auch die Funktion eines räumlichen Preisdeflators, bereinigen also Unterschiede im Preisniveau zwischen Staaten. Wechselkurse sind hierfür nicht geeignet, da sie nicht nur von Kaufkraftunterschieden beeinflusst werden, sondern auch von Kapitalflüssen zwischen Staaten und Währungsspekulationen.

Im europäischen und internationalen Kontext werden Kaufkraftparitäten im Wesentlichen für drei Zwecke verwendet: Für Vergleiche der wirtschaftlichen Größe eines Staates anhand des Bruttoinlandsprodukts, für Vergleiche des wirtschaftlichen Wohlstandes anhand des Bruttoinlandsprodukts pro Kopf und für Vergleiche des Preisniveaus. Um Kohärenz mit den zu vergleichenden Größen herzustellen, werden gemäß dem System der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen nicht nur Preise für Güter des privaten und öffentlichen Verbrauchs erhoben, sondern auch für Investitionsgüter und Bauleistungen. Angaben zu Löhnen und Gehältern gehen zudem in die Berechnung von Preisen für nichtmarktbestimmte Dienstleistungen des Staates ein.

Wie werden Kaufkraftparitäten berechnet?

Kaufkraftparitäten werden zunächst durch Preisvergleiche auf der Ebene konkreter Produkte berechnet. Hierfür ist eine enge Abstimmung zwischen den beteiligten Staaten hinsichtlich der Produktdefinitionen notwendig. Die Koordinierung dieser Arbeiten erfolgt durch das Statistische Amt der Europäischen Gemeinschaft (Eurostat) in Kooperation mit der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD). Die nationalen Statistischen Ämter erheben gemäß genauen Vorgaben Preise im Inland und bereiten diese Daten für den Vergleich auf. Die eigentliche Berechnung der Kaufkraftparitäten wird dann von den koordinierenden Institutionen durchgeführt. Die Kaufkraftparitäten für einzelne Produkte werden dabei in mehreren Schritten aggregiert bis zum Schluss Kaufkraftparitäten auf Ebene der gesamten Ausgaben gemäß der Verwendungsrechnung des Bruttoinlandsprodukts vorliegen. Als Gewichte dienen die Ausgaben für die jeweiligen Produktgruppen.

Wann und wo werden Kaufkraftparitäten veröffentlicht?

Kaufkraftparitäten werden von den jeweils koordinierenden Institutionen jährlich veröffentlicht und sind online verfügbar. Informationen und Ergebnisse auf europäischer Ebene erhalten Sie bei Eurostat, auf Ebene der Mitgliedstaaten bei der OECD.

© Statistisches Bundesamt (Destatis), 2018

Impressum – Datenschutz – Kontakt – Barrierefrei

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Um unsere Website für Sie optimal gestalten zu können, verwenden wir Cookies. Bitte bestätigen Sie, dass Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen haben.

OK