Normalansicht

Navigation und Service

Logo Destatis - Statistisches Bundesamt, Link zur Startseite

Preise

Erläuterungen zur Verbraucherpreisstatistik

Turnusmäßige Überarbeitung des Verbraucherpreisindex

Verbraucherpreisindex 2013

Turnusmäßige Überarbeitung des Verbraucherpreisindex Februar 2013

Der Verbraucherpreisindex wird turnusmäßig alle fünf Jahre überarbeitet. Im Berichtsmonat Januar 2013 wurde von der bisherigen Basis 2005 auf das neue Basisjahr 2010 umgestellt. Damit ist eine Neuberechnung der Ergebnisse ab Januar 2010 verbunden. Endgültige Ergebnisse auf neuer Basis 2010 sowie erste Rückrechnungsergebnisse wurden erstmals am Stichtag 20. Februar 2013 veröffentlicht. Im Mittelpunkt der Überarbeitung stand die Aktualisierung des Wägungsschemas für Waren und Dienstleistungen. Die Wägungsschemata für Geschäftstypen und Bundesländer wurden ebenfalls neu berechnet und weitere methodische Verbesserungen vorgenommen. Der vorliegende Bericht enthält genauere Erläuterungen und erste Analysen zu den Auswirkungen der einzelnen Änderungen.

Revisionen in der amtlichen Statistik

In der amtlichen Statistik bezeichnet Revision eine Überarbeitung bereits veröffentlichter Ergebnisse, weil neue, bisher nicht verfügbare Daten hinzukommen und in die Berechnung einbezogen werden oder indem methodische und konzeptionelle Änderungen (auch rückwirkend) vorgenommen werden.

Lesen Sie in unserer allgemeinen Revisionspolitik mehr zur Definition von Revisionen, zu verschiedenen Typen von Revisionen sowie zu deren Grundsätzen und Gründen. Revisionszyklen für einzelne Statistiken sind im Revisionskalender veröffentlicht.

Methodenpapiere

Verbraucherpreisstatistik
auf neuer Basis 2010

Titelbild: Wirtschaft und Statistik

Verbraucherpreisstatistik auf neuer Basis 2010

Im Februar 2013 hat das Statistische Bundesamt die Ergebnisse der turnusmäßigen Überarbeitung der Verbraucherpreisstatistik vorgestellt. Die Grundlage der Berechnungen sind jetzt die Verbrauchsgewohnheiten des Jahres 2010. Zusätzlich erfolgten methodische Verbesserungen. In diesem Aufsatz aus "Wirtschaft und Statistik" wird insbesondere über die Auswirkungen der wichtigsten Änderungen auf die Ergebnisse des Verbraucherpreisindex berichtet.

Regelbedarfsrelevanter
Verbraucherpreisindex

Titelbild: Wirtschaft und Statistik

Berechnung eines regelbedarfsrelevanten Verbraucherpreisindex für die Fortschreibung der Regelbedarfsstufen nach SGB XII

Um die Preisentwicklung regelbedarfsrelevanter Güter zu bestimmen, wird ein spezieller „regelbedarfsrelevanter Preisindex“ (RPI) benötigt, dessen Berechnung durch das Statistische Bundesamt der vorliegende Beitrag aus "Wirtschaft und Statistik" beschreibt.

Jährliche Neu-
gewichtung (HVPI)

Titelbild: Wirtschaft und Statistik

Harmonisierter Verbraucherpreisindex: Jährliche Aktualisierung der Gewichtung

In der deutschen Verbraucherpreisstatistik wird der Einfluss methodischer Änderungen und neuer Wägungsschemata auf die Ergebnisse der Indexberechnung ermittelt. Diese Analysen beziehen sich auf den nationalen Verbraucherpreisindex (VPI).

Geschäftstypen-
gewichtung

Titelbild: Wirtschaft und Statistik

Geschäftstypengewichtung im Verbraucherpreisindex

Für die Preisstatistik ist es von besonderer Bedeutung, die unterschiedlichen Geschäftstypen hinsichtlich ihrer Marktrelevanz angemessen zu berücksichtigen. Durch die systematische Einbeziehung der relevanten Geschäftstypen in die Preiserfassung und die Ermittlung der jeweiligen Marktanteile ergeben sich Schichtungsmerkmale, deren Berücksichtigung eine effizientere und genauere Preismessung ermöglichen kann. Der folgende Beitrag aus "Wirtschaft und Statistik" erläutert, wie die verschiedenen Geschäftstypen klassifiziert wurden und welchen Marktanteil sie beim Kauf verschiedener Arten von Gütern haben.

Behandlung
saisonaler Erzeugnisse

Titelbild: Wirtschaft und Statistik

Behandlung saisonaler Erzeugnisse in der deutschen Verbraucherpreisstatistik

Anhand von Beispielen aus den Bereichen Nahrungsmittel, Bekleidung und Schuhe sowie Pauschalreisen beschreibt der Beitrag aus "Wirtschaft und Statistik" den Inhalt der Verordnung (EG) Nr. 330/2009 und deren Auswirkungen auf den Harmonisierten Verbraucherpreisindex sowie den nationalen deutschen Verbraucherpreisindex. Die sich daraus ergebenden Änderungen werden ab Dezember 2010 angewandt und mit dem Index für Januar 2011 wirksam.

Inflationsmessung nach
Einkommensgruppen

Titelbild: Wirtschaft und Statistik

Inflationsmessung nach Einkommensgruppen - Wer ist wie stark betroffen?

Die in der ersten Jahreshälfte 2008 deutlich gestiegenen Verbraucherpreise mit Veränderungsraten gegenüber dem jeweiligen Vorjahresmonat von bis zu 3,3 % führten in Deutschland zu einer Diskussion über die Verteilung der Lasten der Teuerung über verschiedene Einkommensgruppen. Vor allem aufgrund der überdurchschnittlichen Preissteigerungen bei Gütern aus dem Bereich der Nahrungsmittel und der Energie entstand in der Bevölkerung der Eindruck einer besonders großen Belastung der Haushalte mit niedrigen Einkommen. Der vorliegende Beitrag aus "Wirtschaft und Statistik" befasst sich mit der Frage, ob sich die Inflationsraten zwischen den einzelnen Einkommensgruppen tatsächlich unterscheiden.

Zusatzinformationen

Auf einen Blick

Verän­derung zum Vor­jahres­zeit­raum in %
Ver­braucher­preise08/20171,8
Er­zeuger­preise ge­werb­licher Pro­dukte07/20172,3
Groß­handels­preise08/20173,2
Baupreise05/20172,8
Einfuhr­preise07/20171,9
Ausfuhr­preise07/20171,5

Preis­indizes in Verträgen

Paragraph

Preis­indizes sind häufig Bestand­teil vertrag­licher Verein­barungen. Nutzen Sie unsere Service­an­gebote.

© Statistisches Bundesamt (Destatis), 2017

Impressum – Kontakt – Barrierefrei