Normalansicht

Navigation und Service

Logo Destatis - Statistisches Bundesamt, Link zur Startseite

Umwelt

Material- & Energieflüsse

Material, Rohstoffe, Wasser

1 700 Millionen Tonnen Rohstoffe für Importe 2011 benötigt

Die Masse der Importe, ausgedrückt in Rohstoffäquivalenten ist durchschnittlich fast dreimal so hoch wie das Eigengewicht der importierten Güter. So wurden nach vorläufigen Ergebnissen im Jahr 2011 beispielsweise 619 Millionen Tonnen Güter eingeführt, für deren Herstellung aber fast 1 700 Millionen Tonnen Rohstoffe eingesetzt wurden. Bei den Exporten ist dieses Verhältnis sogar noch größer. Für die deutschen Exporte des Jahres 2011 - insgesamt 378 Millionen Tonnen - wurden im In- und Ausland für deren Produktion nahezu 1 500 Millionen Tonnen Rohstoffe aufgewandt. Bei der Berechnung von Rohstoffäquivalenten werden die importierten beziehungsweise exportierten Güter umgerechnet in die Rohstoffmengen, die für ihre Erzeugung benötigt wurden.

Mehr : 1 700 Millionen Tonnen Rohstoffe für Importe 2011 benötigt …

Energieverbrauch

Keine weiteren Einsparungen beim Energie­verbrauch privater Haushalte 2015

Der Verbrauch von Haushalts­energie ist 2015 - bereinigt um Temperatur­schwankungen - gegenüber dem Vorjahr um 6,1 % gesunken. Der Verbrauch lag 2015 bei 652 Milliarden Kilowatt­stunden. Damit setzt sich der Abwärtstrend des Energie­verbrauchs der Haushalte aus den Jahren 2000 bis 2010 auch im Jahr 2015 nicht weiter fort (2015 gegenüber 2014: +1,6 %). Die leichte Verbrauchs­zunahme war in allen Anwendungs­bereichen zu beobachten.

Mehr : Keine weiteren Einsparungen beim Energie­verbrauch privater Haushalte 2015 …

Emissionen

Weiter steigende Motorleistung der Personenkraftwagen verhindert Rückgang der CO2-Emissionen

Die durchschnittliche Motorleistung von neuzugelassenen Fahrzeugen ist von 2008 bis 2015 deutlich angestiegen. Die Neuzulassungen des Jahres 2015 hatten eine Motorleistung von durchschnittlich 105,7 kW. 2008 hatte sie noch bei 96,4 kW gelegen. Dies führte im Jahr 2015 im Vergleich zu 2008 zu einem rechnerischen Mehrverbrauch von 3,7 Milliarden Litern Kraftstoff und zu 9,3 Millionen Tonnen zusätzlichen Kohlendioxid-Emissionen.

Mehr : Weiter steigende Motorleistung der Personenkraftwagen verhindert Rückgang der CO2-Emissionen …

AllePressemitteilungen


Wachstum bei den leichten Nutz­fahrzeugen erhöht den Energie­verbrauch des Straßenverkehrs

Neue Formen des Einkaufens, insbesondere der steigende Anteil von E-Commerce-Zustellungen an Privatkunden (B2C), haben den überregionalen und städtischen Güterverkehr in den letzten Jahren stark verändert. Kurier-, Paket- und Expressdienste übernehmen mit ihren Transportern ähnlich flexibel wie ein Pkw die direkte Belieferung der Verbraucher. Der Bestand der leichten Nutzfahrzeuge (Nutzlast < 3,5 t) ist zwischen 2005 und 2014 um 22,3 % auf fast 2,3 Millionen Fahrzeuge gewachsen. Die Fahr­leistun­gen der Trans­porter sind aufgrund ihrer Funktion im Verteil­verkehr der Ballungs­räume mit 20,8 % erheblich stärker gestiegen als die Fahr­leistungen im Straßen­verkehr insgesamt (+ 6,1 %). Der Energie­verbrauch der Trans­porter ist in dieser Zeit mit 23,4 % deutlich stärker gestiegen als der der Pkw (+ 0,9 %), während beim Schwer­last­verkehr der Energie­verbrauch sogar um 5,0 % gesunken ist. Damit tragen die leichten Nutz­fahr­zeuge wesentlich dazu bei, dass der Anteil des Straßen­verkehrs am insgesamt rückläufigen End­energie­verbrauch weiter steigt.

Weitere Informationen darüber, wie sich Energie­verbrauch, Fahrleis­tungen und Be­stand der einzel­nen Fahr­zeug­segmente seit 2005 entwickelt haben, bietet der Fachbericht "Transport­leistungen und Energie­verbrauch im Straßen­verkehr 2005 bis 2014".

Ausgewählte Publikationen

Umweltnutzung und Wirtschaft
- Bericht zur UGR

UGR Bericht 2014

Umweltnutzung und Wirtschaft - Bericht zu den Umweltökonomischen Gesamtrechnungen 2014

Die Publikation umfasst alle Themenbereiche, die derzeit im Rahmen der Umweltökonomischen Gesamtrechnungen (UGR) bearbeitet werden: UGR und Nachhaltigkeit, Umweltproduktivität, Material- und Energieflüsse (Rohstoffe, Energie, Luftschadstoffe, Treibhausgase, Wasser, Abfall), Flächennutzung, Umweltschutzmaßnahmen, Umweltnutzung der privaten Haushalte, Verkehr und Umwelt, Landwirtschaft und Umwelt sowie Waldgesamtrechnung. Sie wird ergänzt durch einen ebenfalls online verfügbaren umfangreichen Tabellenband (Ausgabe 2015).

Umweltnutzung und Wirtschaft
- Vorbericht Energie

 Titelbild: Umwelt Tabellenband

Umweltnutzung und Wirtschaft - Vorbericht Energie 1995 - 2014

Tabellen zu den Umweltökonomischen Gesamtrechnungen

Teil 2: Vorbericht Energie

Transportleistungen und Energieverbrauch
im Straßenverkehr

UGR: Transportleistungen und Energieverbrauch im Straßenverkehr 2005 - 2014

Umweltökonomische Gesamtrechnungen - Transportleistungen und Energieverbrauch im Straßenverkehr 2005 - 2014

Der Bericht beleuchtet den Energieverbrauch und die Fahrleistungen im Straßenverkehr.

Ältere Ausgaben zu dieser Veröffentlichung finden Sie im Bereich Publikationen


© Statistisches Bundesamt (Destatis), 2017

Impressum – Kontakt – Barrierefrei