Normalansicht

Navigation und Service

Logo Destatis - Statistisches Bundesamt, Link zur Startseite

Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen, Inlandsprodukt

Noch Fragen?

Ergebnisse finden Sie im Themenbereich Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen. Weitere FAQ stehen Ihnen für die Bereiche Generalrevision 2014 zu Verfügung.

Für weitere Fragen können Sie sich über das Kontaktformular mit uns in Verbindung setzen.

Welche Auswirkungen hat der Zensus 2011 auf die Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen?

Die neuen Bevölkerungszahlen für Deutschland als Ergebnis des Zensus 2011 haben keine direkten Auswirkungen auf die makroökonomischen Ergebnisse der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen (z.B. BIP, private Konsumausgaben, Einkommen usw.), wohl aber auf zusammengesetzte Pro-Kopf-Angaben (z.B. BIP je Einwohner). Allerdings fließen die erwerbsstatistischen Informationen des Zensus 2011 in die Berechnungen zur Erwerbstätigkeit im Rahmen der VGR ein. Auf diese Weise sind indirekte Auswirkungen auf andere VGR-Aggregate möglich, wobei sich diese indirekten Wirkungen nicht ohne weiteres aus den im Mai 2013 veröffentlichten Stichtagsergebnissen des Zensus ableiten lassen. Außerdem haben die Ergebnisse der Gebäude- und Wohnungszählung (GWZ) direkte Auswirkungen auf VGR-Aggregate. Erstmals seit 1987 (alte Länder) beziehungsweise 1995 (neue Länder) liegen jetzt Daten aus einer Vollerhebung zum Wohnungsbestand und seiner Struktur vor. Von den Korrekturen betroffen sind sowohl die Wertschöpfung, der Konsum als auch das aus Wohnungsvermietung entstehende Einkommen.

Die Ergebnisse des Zensus 2011 zur Bevölkerung und zum Wohnungsbestand wurden soweit verfügbar im Zuge der Generalrevision 2014 in die Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen umgesetzt. In der Hauptsache ging es bei dieser Revision aber um die Implementierung der novellierten internationalen VGR-Methodik (SNA 2008 bzw. ESVG 2010).

Die Wirkung der neuen Bevölkerungs- und Erwerbstätigenzahlen auf Pro-Kopf-Angaben (z.B. BIP je Einwohner bzw. je Erwerbstätigen) liegt auf der Hand. Eine komplette Revision der Pro-Kopf-Angaben für die gesamten Zeitreihen ist aber erst möglich, wenn auch zurückgerechnete Bevölkerungszahlen verfügbar sind. In der Übergangszeit basieren alle Angaben zur Bevölkerung in den VGR-Veröffentlichungen weiterhin auf Daten der Bevölkerungsfortschreibung, die auf Grundlage früherer Zählungen ermittelt werden. Nachrichtlich gibt es teilweise Zusatzhinweise auf die Zensusergebnisse.

© Statistisches Bundesamt (Destatis), 2017

Impressum – Kontakt – Barrierefrei