Normalansicht

Navigation und Service

Logo Destatis - Statistisches Bundesamt, Link zur Startseite

Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen, Inlandsprodukt

Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen, Inlandsprodukt

Bruttoinlandsprodukt (BIP)

Ausführliche Ergebnisse zur Wirtschaftsleistung im 1. Quartal 2017

Die deutsche Wirtschaft ist weiter auf Wachstumskurs: Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) war im ersten Quartal 2017 – preis-, saison- und kalenderbereinigt – um 0,6 % höher als im vierten Quartal 2016. In der zweiten Jahreshälfte des vergangenen Jahres war das BIP mit + 0,2 % im dritten und + 0,4 % im vierten Quartal 2016 etwas moderater gewachsen.

Mehr : Ausführliche Ergebnisse zur Wirtschaftsleistung im 1. Quartal 2017 …

Staat erzielt Überschuss von fast 24 Milliarden Euro im Jahr 2016

Der Finanzierungsüberschuss des Staates betrug im Jahr 2016 nach aktualisierten Ergebnissen 23,7 Milliarden Euro. Das ist absolut gesehen der höchste Überschuss, den der Staat seit der deutschen Wiedervereinigung erzielte. Bezogen auf das Bruttoinlandsprodukt in jeweiligen Preisen (3 132,7 Milliarden Euro) ergibt sich daraus für den Staat eine Maastrichtquote von + 0,8 %. Bei diesen Ergebnissen handelt es sich um Daten in der Abgrenzung des Europäischen Systems Volkswirtschaftlicher Gesamtrechnungen (ESVG) 2010, die die Grundlage für die Überwachung der Haushaltslage in den EU-Mitgliedstaaten bilden. 

Mehr : Staat erzielt Überschuss von fast 24 Milliarden Euro im Jahr 2016 …

Vermögens-
rechnung

17,8 Billionen Euro Anlagevermögen in Deutschland

Am Jahresende 2016 waren in der deutschen Volkswirtschaft Anlagegüter – jetzt einschließlich Forschung und Entwicklung – mit einem Neuwert von 17,8 Billionen Euro für Produktionszwecke vorhanden. Die privaten Haushalte besaßen langlebige Gebrauchsgüter – Fahrzeuge, Möbel und andere Haushaltsausstattungsgüter – im Wert von fast einer Billion Euro (Neuwert fast zwei Billionen Euro).

Mehr : 17,8 Billionen Euro Anlagevermögen in Deutschland …

Eine Billion Euro Gebrauchsvermögen in privaten Haushalten

Die privaten Haushalte besaßen am Jahresende 2015 langlebige Gebrauchsgüter – Fahrzeuge, Möbel und andere Haushaltsausstattungsgüter – im Zeitwert von einer Billion Euro. Das waren durchschnittlich 24 700 Euro pro Haushalt. Möbel und Haushaltsgeräte machen mehr als 40 % des Gebrauchsvermögens aus, Personen­fahrzeuge ein weiteres Drittel.

Mehr : Eine Billion Euro Gebrauchsvermögen in privaten Haushalten …

Input-Output-
Rechnung

"Made in the world" – Internationale Handelsströme neu vermessen

Wer sind die wichtigsten internationalen Handelspartner einzelner Länder? Diese Frage wird üblicherweise anhand der grenzüberschreitenden Handelsströme beantwortet. Einen alternativen Blick auf die internationale Arbeitsteilung erlaubt die Betrachtung globaler Wertschöpfungsketten, wie sie von der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) vorgenommen wurde. Die OECD-Daten relativieren unter anderem die verbreitete Wahrnehmung einiger Länder – beispielsweise Chinas – als übermächtige Handelspartner.

Mehr : "Made in the world" – Internationale Handelsströme neu vermessen …

EU-Stabilitätspakt

EU-Stabilitätspakt: das europäische Verfahren bei einem übermäßigen Defizit

Nach dem Vertrag zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft sind die Europäische Union (EU)-Mitgliedstaaten verpflichtet, übermäßige öffentliche Defizite zu vermeiden (Artikel 104). Mit der Einführung des Euro als gemeinsame Währung in den teilnehmenden Mitgliedstaaten wurde diese Pflicht durch den europäischen Stabilitäts- und Wachstumspakt bekräftigt. Eine Überschreitung bestimmter Grenzwerte in einem Mitgliedstaat löst das so genannte Verfahren bei einem übermäßigen Defizit aus, an dessen Ende Geldbußen in Milliardenhöhe fällig werden können.

Mehr : EU-Stabilitätspakt: das europäische Verfahren bei einem übermäßigen Defizit …

AllePressemitteilungen


Gesamtwirtschaftliches Gleichgewicht: 50 Jahre "Magisches Viereck"

Vor 50 Jahren, am 8. Juni 1967, wurde das "Gesetz zur Förderung der Stabilität und des Wachstums der Wirtschaft" erlassen (Stabilitäts­gesetz). Vor dem Hintergrund der Rezession 1966/1967 konkretisiert dieses Gesetz das Ziel des gesamt­wirtschaftlichen Gleich­gewichts. Die Daten zum "magischen Viereck" über die letzten 50 Jahre zeigen, dass die Wirtschafts­entwicklung in Deutschland von deutlichen konjunkturellen Schwankungen geprägt war.

Pfeil

Weiteres zu 50 Jahre "Magisches Viereck"

Tabellen

Input-Output-
Rechnung


Ausgewählte Publikationen

Bruttoinlandsprodukt (BIP)

Titelbild: Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen  Fachserien

VGR des Bundes - Inlandsproduktberechnung - Vierteljahresergebnisse - Fachserie 18 Reihe 1.2 - 1. Vierteljahr 2017

Vierteljährliche und jährliche Ergebnisse der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen (Entstehung, Verwendung, Verteilung, Erwerbstätigkeit, gesamtwirtschaftliche Kennzahlen).

Titelbild: Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen  Fachserien

Saisonbereinigte Vierteljahresergebnisse nach Census X-12-ARIMA und BV4.1 - Fachserie 18 Reihe 1.3 - 1. Vierteljahr 2017

Saisonbereinigte Vierteljahresergebnisse der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen nach Census-X-12-ARIMA und BV4.1.

Vermögens-
rechnung

Titelbild: Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen, Wichtige Zusammenhänge im Überblick

Anlagevermögen nach Sektoren ab 1991 bis 2015 - Stand: August 2016

Zur Erweiterung des Datenangebots der Vermögensrechnung in den Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen enthält diese Arbeitsunterlage Zeitreihen für das Anlagevermögen nach Sektoren.

Ältere Ausgaben zu dieser Veröffentlichung finden Sie im Bereich Publikationen

Titelbild: Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen, Sektorale und gesamtwirtschaftliche Vermögensbilanzen

Sektorale und gesamtwirtschaftliche Vermögensbilanzen 1999 - 2015

Diese Veröffentlichung stellt die Vermögensbilanzen für die institutionellen Sektoren des Inlands sowie für die gesamte Volkswirtschaft dar. Erfasst werden sowohl das Sachvermögen, welches durch das Statistische Bundesamt ermittelt wird, als auch das durch die Deutsche Bundesbank berechnete Geldvermögen.

Diese Publikation gibt es auch als englische Ausgabe "Balance sheets for institutional sectors and the total economy 1999 - 2015"

Input-Output-
Rechnung

Titelbild: Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen  Fachserien

VGR des Bundes - Input-Output-Rechnung - Fachserie 18 Reihe 2 - 2013 (Revision 2014, Stand: August 2016)

Die Input-Output-Rechnung gibt einen detaillierten Einblick in die Güterströme und die Produktionsverflechtung der Volkswirtschaft. In dieser Publikation werden Ergebnisse der Input-Output-Rechnung für das Jahr 2013 nach dem ESVG (Europäischen System Volkswirtschaftlicher Gesamtrechnungen) 2010 veröffentlicht. Sie sind abgestimmt mit den Ergebnissen der Inlandsproduktsberechnung, Stand: August 2016. Die Aufkommens- und die Verwendungstabelle sind nach 85 Gütergruppen und 63 Wirtschaftsbereichen gegliedert, die Input-Output-Tabellen nach 72 Gütergruppen und 72 Produktionsbereichen.

Ältere Ausgaben zu dieser Veröffentlichung finden Sie im Bereich Publikationen

Titelbild: Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen, Wichtige Zusammenhänge im Überblick

Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen - Input-Output-Rechnung nach 12 Gütergruppen / Wirtschafts- und Produktionsbereiche - 2013 (Revision 2014, Stand: August 2016)

Gliederung der zusammengefassten Produktionsbereiche in den Input-Output-Tabellen und der zusammengefassten Wirtschaftsbereiche in den Aufkommens- und Verwendungstabellen.


© Statistisches Bundesamt (Destatis), 2017

Impressum – Kontakt – Barrierefrei