Normalansicht

Navigation und Service

Logo Destatis - Statistisches Bundesamt, Link zur Startseite

Verdienste & Arbeitskosten

Erläuterungen zur Statistik

Revisionen in der amtlichen Statistik

In der amtlichen Statistik bezeichnet Revision eine Überarbeitung bereits veröffentlichter Ergebnisse, weil neue, bisher nicht verfügbare Daten hinzukommen und in die Berechnung einbezogen werden oder indem methodische und konzeptionelle Änderungen (auch rückwirkend) vorgenommen werden.

Lesen Sie in unserer allgemeinen Revisionspolitik mehr zur Definition von Revisionen, zu verschiedenen Typen von Revisionen sowie zu deren Grundsätzen und Gründen. Revisionszyklen für einzelne Statistiken sind im Revisionskalender veröffentlicht.

Methodenpapiere

Methodik des Tarifindex

Titelbild: Index der Tarifverdienste: Methodische Erläuterungen (Basisjahr 2010)

Index der Tarifverdienste: Methodische Erläuterungen (Basisjahr 2015)

Die Tarifstatistik kann auf eine lange Historie zurückblicken. Bereits Ende der 1950er Jahre wurden erste Tarifindizes berechnet und veröffentlicht. Seitdem wurde die Tarifstatistik stets weiterentwickelt und so vor allem an den strukturellen Wandel der Gesamtwirtschaft angepasst. In den Anfängen der Tarifstatistik hatte die Darstellung der Tarifentwicklung im Produzierenden Gewerbe für sich alleine bereits eine hohe Aussagekraft für die Gesamtwirtschaft.

Heute hat der Dienstleistungsbereich eine so große Bedeutung, dass auch er vollständig durch die Tarifindizes erfasst wird. Die grundsätzlichen Inhalte und die große Verwendungsbreite der Tarifindizes sind über die Jahrzehnte hinweg stets erhalten geblieben.

Neuberechnung des
Index der Tarifverdienste

Titelbild: Wirtschaft und Statistik

Neuberechnung des Index der Tarif­verdienste verbessert Kohärenz der Verdienst­statistiken

Mit der Umstellung auf das Basisjahr 2010 erfolgte auch eine Neuberechnung des Tarifindex. Die Neuberechnung war ein wichtiger Schritt hin zu mehr Kohärenz innerhalb der Verdienststatistiken. Erstmals werden jetzt Teilzeitbeschäftigte, Beamtinnen und Beamte und der Wirtschaftsbereich Landwirtschaft einbezogen, ein zusätzlicher Tarifindex mit Sonderzahlungen bereitgestellt und echte Kalenderquartale berechnet. Dieser Beitrag fasst die Umstellungen zusammen, erläutert die Gründe und beschreibt die methodische und technische Umsetzung.

Auszug aus der Publikation "WISTA – Wirtschaft und Statistik", Oktober 2013

Autoren: Dipl.-Volkswirtin Mirjam Bick, Dipl.-Sozialwissenschaftler Jörg Decker

Bilanz Tarifrunde 2012

Titelbild: Wirtschaft und Statistik

Bilanz der Tarifrunde 2012: höhere Tarifabschlüsse, neue Regelungen zur Zeitarbeit

Die Tarifstatistik in Deutschland beobachtet die tariflich vereinbarten Verdienste sowie tarifliche Regelungen zu Arbeitszeiten und Arbeitsbedingungen in Flächentarifverträgen. Um die durchschnittliche Entwicklung der Tarifverdienste und tariflichen Arbeitszeiten abzubilden, werden Indizes berechnet. Der folgende Beitrag behandelt die Tarifrunde 2012. Er stellt die Kernthemen der Verhandlungen und die Standpunkte der Tarifparteien vor und zeigt, welche Tarifabschlüsse letztendlich vereinbart wurden. Anschließend wird dargelegt, wie sich die vereinbarten Tariferhöhungen auf die Entwicklung der durchschnittlichen Tarifverdienste in den einzelnen Wirtschaftszweigen ausgewirkt haben.

Zusatzinformationen

Presse

Piktogramm Presse

Aktuelle Pressemitteilungen zum Thema Verdienste & Arbeitskosten finden Sie in unserem Pressebereich.

Pfeil

Veröffentlichungstermine

Ver­dienst­indizes in Verträgen

Paragraph

Verdienst­indizes sind häufig Bestand­teil vertrag­licher Verein­barungen. Nutzen Sie unsere Service­an­gebote.

© Statistisches Bundesamt (Destatis), 2018

Impressum – Kontakt – Barrierefrei