Normalansicht

Navigation und Service

Logo Destatis - Statistisches Bundesamt, Link zur Startseite

Verdienste & Arbeitskosten

kurz erläutert

Verdienste & Arbeitskosten

Die amtliche Statistik über Verdienste und Arbeitskosten umfasst absolute Angaben zu Arbeitskosten, Verdiensten nach Berufen und Branchen, Tarif­verdiensten und Mindestlöhnen.

Zudem stehen zur Betrachtung der durch­schnittlichen Entwicklung dieser Angaben der Tarifindex, der Index der Brutto­verdienste sowie der Arbeits­kosten­index zur Verfügung, die häufig auch als Verdienst­indizes in Verträgen genutzt werden.

Schließlich sind auch Informationen zur Entwicklung der Reallöhne sowie zu den Verdienst­unterschieden von Männern und Frauen (Gender Pay Gap) abrufbar.

Arbeits­kosten & Lohn­neben­kosten

Während die Brutto­verdienste die größte Einkommens­quelle für die Arbeit­nehmer sind, stellen sie aus Sicht der Arbeit­geber Kosten dar. Zusammen mit den Lohn­neben­kosten werden die Brutto­verdienste als Arbeitskosten ausgewiesen. Die Höhe der Arbeits­kosten ist ein bedeutender Faktor bei den Investitions­entschei­dungen der Arbeitgeber. Daher werden die Arbeits­kosten­niveaus unter­schiedlicher Staaten häufig in Rankings mit­einander verglichen.

Mindestlöhne

In Deutschland gibt es seit dem 1. Januar 2015 einen branchenübergreifenden gesetzlichen Mindestlohn. Zusätzlich existieren Mindest­löhne für einzelne Branchen und Berufe. Die Mehrzahl der Länder der Europäischen Union hat zurzeit einen branchenübergreifenden gesetzlichen Mindestlohn.

Reallöhne, Netto­verdienste

Die Brutto­verdienste der Arbeit­nehmer steigen aufgrund von Tarif­abschlüssen und nach erfolgreich geführten Gehalts­verhand­lungen. Aber reichen die Verdienst­steiger­ungen aus, um die Preis­entwick­lung auszugleichen? Informieren Sie sich darüber, wie sich die durch­schnitt­lichen Brutto­verdienste "nominal" und "real" verändert haben.

Die Höhe der Netto­verdienste schwankt je nach Steuer­klasse und Verdienst­niveau erheblich. Die jährlich durch­geführte Modell­rechnung über Netto­verdienste zeigt, wie unter­schiedlich sich Lohn­steuer, Solidaritäts­zuschlag und Arbeitnehmer­beiträge zur Sozial­versicherung auf die Netto­verdienste verschiedener Haushalts­typen auswirken.

Tarif­verdienste, Tarif­bindung

Tarif­verträge werden von Arbeit­geber­verbänden und Gewerk­schaften abgeschlossen und sind aus­schließlich für ihre Mitg­lieder bindend (Tarif­bindung). Allerdings orientieren sich auch viele nicht­tariflich gebundene Unter­nehmen und Arbeit­nehmer an Tarif­verträgen.

Die Statistik der Tarif­abschlüsse liefert Angaben zu einzelnen Tarif­verträgen, beispiels­weise zur Höhe der Tarif­verdienste in den einzelnen Entgelt­gruppen, zu Sonder- und Einmal­zahlungen, Lauf­zeiten sowie zu wichtigen tarif­lichen Regelungen.

In der Tarif­daten­bank sind die Daten nach individuellen Kriterien abruf­bar. Zudem stehen für aus­ge­wählte Branchen über­sichtliche Tarif­informatio­nen zur Verfügung. Wie sich die Tarif­verdienste in den einzelnen Wirtschafts­zweigen durch­schnittlich ent­wickeln, zeigen Tarif­indizes.

Verdienste und Verdienstunterschiede

Informieren Sie sich über die durch­schnittlichen Brutto­verdienste der unter­schiedlichen Branchen in Deutschland: Was verdient man im Einzel­handel? Wie hoch sind die Stunden­verdienste im Baugewerbe? In welchen Branchen werden Führungs­kräfte besonders gut bezahlt? In einer langen Zeitreihe können Sie ferner über Jahr­zehnte hinweg verfolgen, wie sich die durch­schnittlichen Brutto­verdienste entwickelt haben.

In Verdienste nach Berufen finden Sie wie viel in einzelnen Berufen nach Tarifvertrag oder wie viel im Durch­schnitt der Beschäftigten gezahlt wird.

Der Verdienstabstand zwischen Frauen und Männern – der Gender Pay Gap – wird jährlich gemessen und analysiert.

Wie viel verdient Deutschland? – Neue Broschüre erschienen

Die Teilhabe am gesell­schaftlichen Leben hängt unter anderem von der Höhe des Arbeits­verdienstes ab. Die Frage "Wie viel verdient Deutsch­land?" ist daher von großer Bedeutung.

Vollzeit­beschäftigte Arbeit­nehmer­innen und Arbeit­nehmer ver­dienten in Deutsch­land 2014 im Durch­schnitt 3 441 Euro brutto pro Monat. Der durchschnittliche Brutto­stundenverdienst von Voll- und Teilzeit­be­schäftigten lag bei 16,97 Euro pro Stunde.

Die Aussage­kraft dieser Durch­schnitts­werte ist aller­dings vergleichs­weise gering, da der jeweilige Verdienst von vielen Faktoren abhängig ist und stark in der Höhe differiert. Ein wichtiger Faktor ist beispiels­weise der ge­wählte Beruf: Während die Berufs­gruppe der Piloten 2014 mit 61,02 Euro den höchsten Brutto­stunden­verdienst erzielte, verdienten Friseure und Kosmetiker mit 9,05 Euro am wenigsten (jeweils ohne Auszu­bildende).

Die neu erschienene Broschüre "Verdienste auf einen Blick" bietet einen umfassenden Überblick über die Höhe und Verteilung der Verdienste in Deutsch­land. Sie greift dabei auch Themen wie Niedrig- und Mindest­lohn auf.

Zusatzinformationen

Presse

Piktogramm Presse

Aktuelle Pressemitteilungen zum Thema Verdienste & Arbeitskosten finden Sie in unserem Pressebereich.

Pfeil

Veröffentlichungstermine

Ver­dienst­indizes in Verträgen

Paragraph

Verdienst­indizes sind häufig Bestand­teil vertrag­licher Verein­barungen. Nutzen Sie unsere Service­an­gebote.

Tarifdatenbank

Dieses Bild zeigt die Buchstabenfolge T D B

Mit der Tarifdatenbank können Sie kostenfrei Informationen über die Tarifverdienste abrufen.

© Statistisches Bundesamt (Destatis), 2017

Impressum – Kontakt – Barrierefrei