Normalansicht

Navigation und Service

Logo Destatis - Statistisches Bundesamt, Link zur Startseite

Bevölkerung

Erläuterungen zur Wanderungsstatistik

1. Allgemeines

Wie werden Wanderungszahlen ermittelt?

Die Wanderungsstatistik ist eine Vollerhebung und erfasst alle Zu- und Fortzüge mit Verlegung der Haupt- beziehungsweise alleinigen Wohnung über die Gemeindegrenze oder die Bundesgrenze hinweg. Sie enthält Wanderungsfälle und unterscheidet sich daher vom Konzept der wandernden Personen. Die Zahl der Wanderungsfälle liegt i. d. R. über der Zahl der wandernden Personen, da eine Person in einem Jahr mehrfach umziehen kann.

Welche Wanderungsfälle werden berücksichtigt?

Die Erfassung der Wanderungsfälle läuft über die Registrierung der An- und Abmeldungen in den Meldebehörden entsprechend den melderechtlichen Regelungen. Eine Ausnahme der Anmeldepflicht besteht dabei nur für Inländer mit einem sonstigen Wohnsitz im Bundesgebiet bei Aufenthalten bis zu 6 Monaten und für Personen mit Wohnsitz im Ausland bei Aufenthalten bis zu 3 Monaten. Diese Fälle sind dementsprechend nicht in der Wanderungsstatistik enthalten. Schutzsuchende sind dagegen meldepflichtig und somit auch Bestandteil der Statistik. Sie können jedoch nicht gesondert ausgewiesen werden, da weder Einwanderungsgrund noch Aufenthaltsstatus als Merkmale hinterlegt sind.

Wie werden Wanderungsfälle dargestellt?

Die Wanderungsstatistik gibt neben der Zahl der Zuzüge und Fortzügen auch die Differenz von Zu- und Fortzügen als Wanderungssaldo aus. Ein positiver Wanderungssaldo bedeutet, dass mehr Personen zu- als fortgezogen sind und entspricht einem Zuwanderungsgewinn. Ein negativer Wanderungssaldo bedeutet dagegen einen Abwanderungsverlust. Das Wanderungsvolumen stellt die Summe aller Zu- und Fortzüge zwischen zwei definierten Zeitpunkten dar.

In den Veröffentlichungen wird zwischen der Binnen-, Außen- und Gesamtwanderung unterschieden. In der Bundestatistik umfasst die Binnenwanderung die Wanderungsfälle zwischen den Gemeinden eines Bundeslandes sowie die Wanderungen zwischen den Bundesländern. Der Binnenwanderungssaldo für Gesamtdeutschland liegt dabei grundsätzlich bei null, da sich Fort- und Zuzüge innerhalb Deutschlands gegenseitig ausgleichen. In einigen Berichtsjahren ist der Wanderungssaldo jedoch aufgrund unterschiedlicher zeitlicher Verarbeitungsstände der Daten im Herkunfts- bzw. Zielland nicht ganz ausgeglichen.

Die Außenwanderungsstatistik umfasst die Zu- und Fortzüge über die Grenzen Deutschlands (bzw. über die Grenzen des früheren Bundesgebiets). Die Gesamtwanderung setzt sich aus der Binnenwanderung und der Außenwanderung zusammen. Mit dem Wanderungsvolumen kann die Gesamtwanderung eines Gebietes als Zahl abgebildet werden. Die Wanderungsfälle lassen sich auf verschiedenen räumlich-administrativen Ebenen als Wanderungsströme darstellen. Dabei werden das Herkunfts- und das Zielgebiet betrachtet und es können für das Herkunfts- bzw. Zielgebiet einzelne Gebiete oder eine regionale Ebene gewählt werden. Beispiele mit Auswahl einzelner Gebiete wären

  • die Zuzüge von Bundesland A nach Bundesland B
  • die Zuzüge von Land X (Ausland) nach Bundesland A
  • die Fortzüge von Bundesland A nach Land X (im Ausland)

Bei der Betrachtung von Regionalebenen erfolgt die Einteilung der Wanderungsfälle je nachdem über welche Grenzen (Gemeinde, Kreis, Regierungsbezirk, Bundesland oder Deutschland) die Wanderung stattfindet. In der Wanderungsstatistik werden beispielsweise die folgenden Wanderungsströme dargestellt:

  • Über die Bundeslandgrenze (Herkunftsgebiet)
  • Über die Bundeslandgrenze (Herkunftsgebiet) in ein anderes Bundesland (Zielgebiet)
  • Über die Bundesgrenze (Herkunftsgebiet) ins Ausland (Zielgebiet)
  • etc.

2. Kennzahlen zur Wanderungsstatistik - Wanderungsrate

Die Wanderungsrate (auch Wanderungsquote oder Mobilitätsziffer genannt) beschreibt für ein Berichtsjahr und ein vorgegebenes Gebiet die Wanderungen bezogen auf 1 000 Personen der durchschnittlichen Bevölkerung dieses Gebietes. Durch die Berücksichtigung der Größe der Bezugsbevölkerung eignet sie sich für Zeitvergleiche sowie den regionalen Vergleich.

Wanderungsraten können nach Alter, Geschlecht oder Staatsangehörigkeit differenziert werden bzw. für Teilpopulationen berechnet werden. Da bestimmte Gruppen (ausländische Bevölkerung, junge Erwachsene) oft eine höhere Mobilität aufweisen, können Untersuchungen zu Mobilitätsverhalten von unterschiedlichen Gruppen bzw. zu deren Auswirkungen auf die Bevölkerungsstruktur zweckmäßig sein.

3. Unterscheidung von Staatsangehörigkeit und Herkunftsland

Das in der Wanderungsstatistik enthaltene Merkmal "Herkunftsland" wird leicht mit dem Merkmal "Staatsangehörigkeit" verwechselt. Beide Merkmale sind jedoch nicht identisch. Die Staatsangehörigkeit bezeichnet die rechtliche Zugehörigkeit einer Person zu einem Staat und wird im Pass ausgewiesen. Das Herkunftsland bezeichnet dagegen das Land, in dem die Person zuletzt gelebt hat. Beispielsweise trägt eine Person mit polnischer Staatsangehörigkeit, die zuletzt in Frankreich gelebt hat und sich nun in Deutschland anmeldet, die Merkmale "Polen" für die Staatsangehörigkeit und "Frankreich" für das Herkunftsland.

4. "Abmeldung von Amts wegen" und "Abmeldung nach Unbekannt"

In Deutschland besteht eine Abmeldepflicht, wenn eine Person auszieht und keine neue Wohnung in Deutschland bezieht, allerdings ziehen häufig Personen fort, ohne sich abzumelden. Stellt eine Meldebehörde fest, dass eine Person an der registrierten Adresse nicht mehr wohnt, nimmt sie eine "Abmeldung von Amts wegen" vor. Diese Abmeldungen von Amts wegen sind in der Wanderungsstatistik unter den Fortzügen ins Ausland mitenthalten.

Ist bei einem Fortzug der Meldebehörde nicht bekannt, wohin die Person gezogen ist (weil beispielsweise eine Wahlbenachrichtigung nicht zugestellt werden kann), erfolgt eine "Abmeldung nach Unbekannt". In der Statistik wird für Nichtdeutsche in diesem Fall das Zielgebiet teilweise entsprechend der Staatsangehörigkeit ergänzt. Wenn dies nicht sinnvoll ist sowie bei fortgezogenen Deutschen mit unbekannten Zielgebiet, wird als Merkmalsausprägung für das Zielgebiet "ohne Angabe" eingesetzt.

Seit Berichtsjahr 2015 sind Tabellen zu den Fortzügen ins Ausland getrennt nach Art der Abmeldung (reguläre Abmeldung oder Abmeldung von Amts wegen) verfügbar.

5. Berichtszeiträume – monatliche und jährliche Ergebnisse

Die Ergebnisse zur Wanderungsstatistik werden sowohl monatlich als auch jährlich aufbereitet und veröffentlicht. Dabei bildet ab Berichtsjahr 2016 die Summe der Berichtsmonate nur ein vorläufiges Jahresergebnis für das Berichtsjahr, welches aus methodischen Gründen vom endgültigen Ergebnis des Berichtsjahres abweicht. Grund für die Abweichungen sind im Jahresergebnis eingearbeitete Berichtigungen der Meldebehörden, die Angaben zu einem Wanderungsfall nachträglich korrigieren.

6. Europäische Migrationsstatistik - Langzeitmigranten

Die europäische Migrationsstatistik gemäß Verordnung EG 862/2007 ist nicht mit den Ergebnissen der Wanderungsstatistik auf nationaler Ebene vergleichbar. Während die deutsche Wanderungsstatistik Wanderungsfälle ohne die Berücksichtigung einer Mindestaufenthaltsdauer erfasst, berücksichtigt die europäische Migrationsstatistik ausschließlich Personen, die ihren üblichen Aufenthaltsort für die Dauer von mindestens 12 Monaten verlegt haben (Langzeitmigranten). Um diese Langzeitmigranten auf Grundlage vorliegender Daten schätzen zu können, wurde für deutsche und ausländische Personen jeweils ein Schätzverfahren entwickelt.

Weiterführende Informationen:

7. Genauigkeit der Wanderungsstatistik

Da es sich bei der Wanderungsstatistik um eine Vollerhebung handelt, ist die Qualität insgesamt als gut einzuschätzen. Trotzdem ist sie von der Genauigkeit der gelieferten Daten abhängig und damit insbesondere von der Einhaltung der melderechtlichen Vorschriften seitens der meldepflichtigen Personen. Häufigste Unstimmigkeiten sind dabei nicht gemeldete Fortzüge ins Ausland. Diese fehlenden Abmeldungen werden zwar teilweise durch die von den Meldebehörden durchgeführten "Abmeldungen von Amts wegen" nachgeholt, jedoch gibt es keine Möglichkeit, die genaue Zahl der unterlassen Abmeldungen für einen bestimmten Zeitraum zu ermitteln.

Darüber hinaus sind aktuelle Hinweise zu den Ergebnissen der Wanderungsstatistik zu beachten.

8. Zeitreihen – räumliche und zeitliche Vergleichbarkeit

Die Daten sind weitgehend mit einer einheitlichen Methode und einem einheitlichen Verfahren aufbereitet, sodass die räumliche Vergleichbarkeit als sehr gut eingeschätzt wird.

Allerdings können Gebietsstandsänderungen zu Einschränkungen in der zeitlichen Vergleichbarkeit führen. Dies trifft insbesondere für Auswertungen auf Gemeindeebene zu. So sind beispielsweise die Ergebnisse nach Gemeinden oder Kreisen in einem Bundesland mit den Vorjahresergebnissen nur bedingt vergleichbar, wenn es im Berichtsjahr Eingemeindungen beziehungsweise eine Gebiets¬reform gegeben hat. Da Änderungen für größere regionale Einheiten (z. B. Bundesländer) in der Regel selten sind, ist die zeitliche Vergleichbarkeit für diese Ebene gut. Zu beachten ist, dass sich Ergebnisse bis zum Berichtsjahr 1990 auf das frühere Bundesgebiet beziehen und daher nicht mit den Daten ab 1991 vergleichbar sind.

Weitere Einschränkungen der zeitlichen Vergleichbarkeit können sich aus Registerbereinigungen der Meldebehörden ergeben, die zu einer erhöhten Zahl von Fortzügen infolge vermehrter Abmeldungen von Amts wegen führen können. Dies war insbesondere in den Jahren 2008 bis 2010 der Fall infolge der Einführung der Steuer-Identifikationsnummer und einer bundesweiten Überprüfung der Melderegister.

Darüber hinaus sind aktuelle Hinweise zu den Ergebnissen der Wanderungsstatistik zu beachten.

9. Zuwanderung ausländischer Personen

Das Statistische Bundesamt veröffentlicht Zahlen zur Zuwanderung ausländischer Personen aus unterschiedlichen Quellen. Einerseits liefert die Wanderungsstatistik Zahlen über die Zu-und Fortzüge nach demografischen Merkmalen sowie nach Wanderungsströmen (Wanderungen in das bzw. aus dem Ausland, zwischen den Bundesländern, innerhalb der Bundesländer usw.). Andererseits lassen sich aus dem Ausländerzentralregister (AZR) Informationen über Bestandsveränderungen des Registers durch Zu- und Abgänge ableiten. Die Ergebnisse gemäß den Auswertungen des AZR und der Wanderungsstatistik weichen infolge unterschiedlicher inhaltlicher Abgrenzungen, Berichtswege sowie Erfassungsverfahren und –zeitpunkte voneinander ab.

Unterschiede zwischen Wanderungsstatistik und AZR

Die inhaltlichen Abgrenzungen, Berichtswege und Erfassungsverfahren beider Quellen unterscheiden sich in folgender Hinsicht:

Die Wanderungsstatistik weist Wanderungsfälle nach und beruht auf der Erfassung von An- und Abmeldungen durch die Meldebehörden beim Bezug oder Auszug aus einer alleinigen oder Hauptwohnung. Dabei gelten die melderechtlichen Bestimmungen. Insbesondere werden alle aus dem Ausland zuziehenden Personen, die sich bei den Meldebehörden anmelden, ohne zeitliches Kriterium gezählt. Zwar besteht keine Meldepflicht für kurzfristige Aufenthalte (je nach Landesregelungen von 2 Wochen bis zu 2 Monaten, ab November 2015 bundesweit weniger als 3 Monate), Anmeldungen für kurzfristige Aufenthalte werden jedoch registriert.

Die Erfassung im AZR richtet sich nach den ausländerrechtlichen Bestimmungen. So erfasst das AZR nur Ausländerinnen und Ausländer, die sich länger als 3 Monate in Deutschland aufhalten oder einen Aufenthaltstitel beantragt haben. Schutzsuchende werden während des Asylbewerberverfahrens direkt im AZR erfasst, für die anderen Ausländerinnen und Ausländer beruht die Erfassung auf Mitteilungen der Ausländerbehörden. Es wird die Bestandsveränderung des AZR im Vergleich zum Vorjahr ausgewiesen und nach Geburten, Sterbefällen, Ein- und Ausreisen differenziert.

Abweichungen zwischen beiden Quellen

Die teilweise erheblichen Abweichungen zwischen den Datenquellen sind zum einem durch die unterschiedlichen rechtlichen Bestimmungen bedingt. Zum anderen kann die Erfassung einer Zuwanderung oder einer Abwanderung, unter anderem bei Verletzung der Abmeldepflicht, zu unterschiedlichen Zeitpunkten erfolgen. So erfolgte offenbar die Ersterfassung von Schutzsuchenden in den Jahren 2015 und 2016 im AZR teilweise verzögert im Vergleich zum Meldewesen; 2017 wurde eine große Zahl von EU-Ausländerinnen und Ausländern im AZR nachträglich erfasst. Infolge der erhöhten Zuwanderung ist für die Jahre 2015 und 2016 in beiden Quellen von vermehrten Unstimmigkeiten bei der Erfassung der zugewanderten Personen auszugehen.

Nutzung der unterschiedlichen Quellen

Die Wanderungsstatistik in Deutschland stellt die einzige Quelle für ein umfassendes Bild der Wanderungsbewegungen von Deutschen und Ausländerinnen und Ausländern bis auf Gemeindeebene in Deutschland dar. Darüber hinaus fließt sie in die Berechnung der Einwohnerzahlen ein und ist ein bestimmender Faktor der demografischen Entwicklung. Die Zahlen aus dem AZR werden im Rahmen einer Bewegungsbilanz zur Erklärung der Veränderung der im AZR registrierten ausländischen Bevölkerung zwischen zwei Berichtszeitpunkten herangezogen.

Revisionen in der amtlichen Statistik

In der amtlichen Statistik bezeichnet Revision eine Überarbeitung bereits veröffentlichter Ergebnisse, weil neue, bisher nicht verfügbare Daten hinzukommen und in die Berechnung einbezogen werden oder indem methodische und konzeptionelle Änderungen (auch rückwirkend) vorgenommen werden.

Lesen Sie in unserer allgemeinen Revisionspolitik mehr zur Definition von Revisionen, zu verschiedenen Typen von Revisionen sowie zu deren Grundsätzen und Gründen. Revisionszyklen für einzelne Statistiken sind im Revisionskalender veröffentlicht.

Zusatzinformationen

Auf einen Blick

Bevölkerung (31.03.)201882,8 Mill.
ausländisch201710,6 Mill
mit Mig­rations­hinter­grund201719,3 Mill
Lebend­geborene2017784 901
Gestorbene2017932 272
Wanderungs­saldo2017416 080
Private Haushalte201641,0 Mill.
Allein­erziehende20161,6 Mill.
Eheschließungen2017407 466
Ehescheidungen2017153 501

Daten zu Flüchtlingen

Logo: Flüchtlinge: Bevölkerung

Auf unserer Sonder­seite finden Sie Informationen zu Schutz­suchenden.

© Statistisches Bundesamt (Destatis), 2018

Impressum – Datenschutz – Kontakt – Barrierefrei

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Um unsere Website für Sie optimal gestalten zu können, verwenden wir Cookies. Bitte bestätigen Sie, dass Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen haben.

OK